Berlinale stellt die letzten Beiträge vor - Nur ein deutscher Film im Wettbewerb

Der Wettbewerb der Berlinale ist komplett: Mit dem Film "24 Wochen" von Anne Zohra Berrached hat es nur ein deutscher Film in das Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären geschafft. In der Auswahl sind aber weitere deutsche Koproduktionen vertreten. Filme mit Star-Aufgebot laufen vor allem außer Konkurrenz.

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin haben am Mittwoch die letzten acht Filme vorgestellt, die um den Goldenen und die Silbernen Bären konkurrieren werden. Wie die Berlinale bekannt gab, ist darunter auch ein deutscher Film: "24 Wochen" von Anne Zohra Berrached. Der Film ist damit der einzige deutsche Wettbewerbsbeitrag, mit im Rennen sind daneben aber noch drei internationale Koproduktionen mit deutscher Beteiligung.

In "24 Wochen" spielt Julia Jentsch eine Kabarettistin, die im sechsten Monat schwanger ist. Als sie und ihr Mann (Bjarne Mädel) erfahren, dass das ungeborene Kind das Down-Syndrom und einen schweren Herzfehler hat, denken sie über Abtreibung nach.

Julia Jentsch und Bjarne Mädel in "24 Wochen".

Zum ersten Mal im Berlinale-Wettbewerb

Mit ihrem ersten Langfilm "Zwei Mütter" über ein lesbisches Paar mit Kinderwunsch war Regisseurin Berrached 2013 auf der Berlinale in der Sektion Perspektive Deutsches Kino vertreten und gewann damals den DFJW-Preis Dialogue en perspective der französischen Jury. Berrached ist Jahrgang 1982, stammt ursprünglich aus Erfurt und hat an der Filmakademie Baden-Württemberg Regie studiert.

Mit im Rennen ist außerdem der aktuelle Film des britisch-iranischen Regisseurs Rafi Pitts, "Soy Nero". Pitts war bereits zwei Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten: 2006 stellte er seinen Spielfilm "It's Winter" vor, 2010 folgte "Zeit des Zorns" ("The Hunter"). Beide Filme setzten sich kritisch mit der Situation in seinem Geburtsland Iran auseinander. In seinem aktuellen Film geht es allerdings um einen abgeschobenen Mexikaner, der auf der Suche nach seiner Identität illegal in die USA einreist.

Mit im Rennen ist nun auch ein chinesischer Film: Regisseur Yang Chao stellt seinen aktuellen Film "Chang Jiang Tu" ("Crosscurrent") vor. Der Tunesier Mohamed Ben Attia kommt mit seinem Debütfilm "Inhebbek Hedi" ("Hedi") nach Berlin.

Filme mit Star-Potential laufen außer Konkurrenz

Außer Konkurrenz läuft der neue Film von Spike Lee, der 1992 mit seinem Film "Malcolm X" über die Ermordung des afroamerikanischen Bürgerrechtlers bekannt wurde. Sein aktueller Film "Chi-Raq" ist eine moderne Adaption der griechischen Komödie "Lysistrata" von Aristophanes. Das Setting des Films sind Bandenkämpfe im heutigen Chicago. Lee konnte dafür Schauspieler wie Wesley Snipes, Jennifer Hudson, John Cusack und Samuel L. Jackson gewinnen.

Auch ein Film mit dem französischen Starschauspieler Gérard Depardieu läuft außer Konkurrenz: "Saint Amour" von Benoît Delépine und Gustave Kervern ("Mammuth", "Der Tag wird kommen"). Die Komödie erzählt die Geschichte von Vater und Sohn, deren Beziehung allles andere als konfliktfrei ist. Unter den Schauspielern im Film ist auch der umstrittende französische Autor Michel Houellebecq.

Eingeladen zur Berlinale sind außerdem der neuseeländische Regisseur Lee Tamahori ("James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag", "Die letzte Kriegerin") mit seinem aktuellen Film "Mahana" ("The Patriarch") und der deutsch-französische Regisseur Dominik Moll ("Lemming", "Harry meint es gut mit dir") mit "Des nouvelles de la planète Mars ("News from planet Mars"). Auch diese beiden Filme laufen allerdings außer Konkurrenz.

Die Coen-Brüder eröffnen die Berlinale

Damit sind nun alle Wettbewerbsfilme bekannt, 18 sind im Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären, fünf weitere laufen außer Konkurrenz. Bereits im Dezember hatte die Berlinale bekannt gegeben, dass das Festival mit "Hail, Caesar!", dem neuen Film von Ethan und Joel Coen eröffnet wird. Der Film mit George Clooney, Josh Brolin, Scarlett Johansson und Channing Tatum läuft ebenfalls außer Konkurrenz.

Unter den Filmen mit Star-Potential ist schließlich noch der neue Film mit Colin Firth "Genius". In dem Filmdebüt des britischen Theaterregisseurs Michael Grandage spielen auch Jude Law, Nicole Kidman, Laura Linney und Guy Pearce mit.

Die Berlinale findet in diesem Jahr zum 66. Mal statt und geht vom 11. bis 21. Februar. Jury-Präsidentin wird die amerikanische Schauspielerin Meryl Streep sein. Im vergangenen Jahr hatte der Film "Taxi" des Iraners Jafa Panahi den Goldenen Bären gewonnen.

Wettbewerb 2016: Alle Filme im Wettbewerb

24 Wochen
Deutschland
Von Anne Zohra Berrached ("Zwei Mütter")
Mit Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf, Emilia Pieske
Weltpremiere

Boris sans Béatrice
Kanada
Von Denis Côté ("Vic+Flo haben einen Bären gesehen")
Mit James Hyndman, Simone-Elise Girard, Denis Lavant, Isolda Dychauk, Dounia Sichov
Weltpremiere

Cartas da guerra (Letters from War)
Portugal
Von Ivo M. Ferreira ("Na Escama do Dragão")
Mit Miguel Nunes, Margarida Vila-Nova
Weltpremiere

Chang Jiang Tu ("Crosscurrent")
Volksrepublik China
Von Yang Chao (Passages)
Mit Qin Hao, Xin Zhi Lei
Weltpremiere

Chi-Raq
USA
Von Spike Lee ("Malcom X", "Do the Right Thing")
Mit Nick Cannon, Wesley Snipes, Teyonah Parris, Jennifer Hudson, Angela Bassett, John Cusack, Samuel L. Jackson
Internationale Premiere – Außer Konkurrenz

Des nouvelles de la planète Mars (News from planet Mars)
Frankreich / Belgien
Von Dominik Moll ("Lemming", "Harry meint es gut mit dir")
Mit François Damiens, Vincent Macaigne, Veerle Baetens, Jeanne Guittet, Tom Rivoire
Weltpremiere - Außer Konkurrenz

Ejhdeha Vared Mishavad! (A Dragon Arrives!)
Iran
Von Mani Haghighi ("Modest Reception – Die Macht des Geldes", "Men at Work")
Mit Amir Jadidi, Homayoun Ghanizadeh, Ehsan Goudarzi, Kiana Tajammol
Internationale Premiere

Fuocoammare
(Fire at Sea) – Dokumentarfilm
Italien / Frankreich
Von Gianfranco Rosi ("Das andere Rom", "Der Auftragskiller - Zimmer 164")
Weltpremiere

Genius

Großbritannien / USA
Von Michael Grandage
Mit Colin Firth, Jude Law, Nicole Kidman, Laura Linney, Guy Pearce
Weltpremiere – Debütfilm

Hail, Caesar! - außer Konkurrenz / Eröffnungsfilm
USA
Von Joel und Ethan Coen ("Fargo", "No Country for Old Men")
Mit Josh Brolin, George Clooney, Alden Ehrenreich, Ralph Fiennes, Jonah Hill, Scarlett Johansson, Frances McDormand, Tilda Swinton und Channing Tatum

Hele Sa Hiwagang Hapis (A Lullaby to the Sorrowful Mystery)
Philippinen / Singapur
Von Lav Diaz (F"rom What Is Before", "Norte, the End of History", "Melancholia")
Mit John Lloyd Cruz, Piolo Pascual, Hazel Orencio, Alessandra De Rossi, Joel Saracho, Susan Africa, Sid Lucero, Ely Buendia, Bernardo Bernardo, Angel Aquino, Cherie Gil
Weltpremiere

Inhebbek Hedi (Hedi)
Tunesien / Belgien / Frankreich
Von Mohamed Ben Attia
Mit Majd Mastoura, Rym Ben Messaoud, Sabah Bouzouita, Hakim Boumessoudi, Omnia Ben Ghali
Weltpremiere - Debütfilm

Jeder stirbt für sich allein
Deutschland / Frankreich / Großbritannien
Von Vincent Perez ("In deiner Haut")
Mit Brendan Gleeson, Emma Thompson, Daniel Brühl, Mikael Persbrandt
Weltpremiere

Kollektivet
(The Commune)
Dänemark / Schweden / Niederlande
Von Thomas Vinterberg ("Die Jagd", "Submarino", "It's All About Love")
Mit Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard Neumann, Marta Sofie Wallstrøm Hansen, Lars Ranthe, Fares Fares, Magnus Millang, Anne Gry Henningsen, Julie Agnete Vang
Internationale Premiere

L’avenir
(Things to Come)
Frankreich / Deutschland
Von Mia Hansen-Løve ("Eden", "Eine Jugendliebe", "Der Vater meiner Kinder")
Mit Isabelle Huppert, Roman Kolinka, Edith Scob, André Marcon
Weltpremiere

Mahana (The Patriarch)
Neuseeland
Von Lee Tamahori ("The Devil's Double", "James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag", "Die letzte Kriegerin")
Mit Temuera Morrison, Akuhata Keefe, Nancy Brunning, Jim Moriarty, Regan Taylor, Maria Walker
Weltpremiere - Außer Konkurrenz

Midnight Special
USA
Von Jeff Nichols ("Mud - Kein Ausweg", "Take Shelter - Ein Sturm zieht auf")
Mit Michael Shannon, Joel Edgerton, Kirsten Dunst, Adam Driver, Jaedan Lieberher, Sam Shepard
Weltpremiere

Quand on a 17 ans
(Being 17)
Frankreich
Von André Téchiné ("Wir waren Zeugen")
Mit Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret
Weltpremiere

Saint Amour
Frankreich / Belgien
Von Benoît Delépine, Gustave Kervern (Mammuth, Der Tag wird kommen)
Mit Gérard Depardieu, Benoît Poelvoorde, Vincent Lacoste, Céline Sallette
Weltpremiere - Außer Konkurrenz

Smrt u Sarajevu / Mort à Sarajevo (Death in Sarajevo)
Frankreich / Bosnien und Herzegowina
Von Danis Tanović ("Aus dem Leben eines Schrottsammlers", "No Man’s Land")
Mit Jacques Weber, Snežana Vidović, Vedrana Seksan, Muhamed Hadžović, Faketa Salihbegović-Avdagić, Edin Avdagić
Weltpremiere

Soy Nero
Deutschland / Frankreich / Mexiko
Von Rafi Pitts (Zeit des Zorns, Es ist Winter)
Mit Johnny Ortiz, Rory Cochrane, Aml Ameen, Darell Britt-Gibson, Michael Harney
Weltpremiere

Zero Days - Dokumentarfilm
USA
Von Alex Gibney ("Taxi zur Hölle")
Weltpremiere

Zjednoczone Stany Miłosci
(United States of Love)
Polen / Schweden
Von Tomasz Wasilewski ("Tiefe Wasser")
Mit Julia Kijowska, Magdalena Cielecka, Dorota Kolak, Marta Nieradkiewicz, Łukasz Simlat, Andrzej Chyra, Tomek Tyndyk
Weltpremier

Das könnte Sie auch interessieren

Verleihung der Bären am 20.02.2016: Preisträger Goldener Bär für den Besten Film: Gianfranco Rosi ("Fuocoammare") (Quelle: dpa)

Bilanz | Berliner Filmfestspiele 2016 - Berlinale zeigt sich politischer denn je

An diesem Thema ist auch die 66. Berlinale nicht vorbei gekommen: Mit dem Goldenen Bären wurde am Samstag die Flüchtlings-Doku "Fuocoammare" von Gianfranco Rosi ausgezeichnet. Obwohl einige Bären-Kandidaten von der Jury nicht bedacht wurden, zeichnete sich diese Berlinale durch Qualität und Vielfalt aus. Von Knut Elstermann

Moderatorin Anke Engelke (li.) spricht am 21.02.2016 mit den Mitgliedern der Berlinale-Jury (Quelle: dpa)

Kommentar | Berlinale-Bilanz - Besser kann es keine Jury machen

Die Berlinale hatte in diesem Jahr wieder großartige Filme im Angebot. Die Jury war - mit Meryl Streep als deren Präsidentin - hochkarätig und charismatisch besetzt.  Doch ein Schwachpunkt war der Wettbewerb. Daraus treffsichere Entscheidungen zu treffen, verdient auch eine Auszeichnung meint Reiner Veit.