Der Rohbau des Berliner Stadtschlosses ist am 03.06.2015 in Berlin bei einem Rundgang auf der Baustelle (Quelle: dpa)

Humboldt-Forum - Berlins altes Stadtschloss ersteht neu

Es war einmal... ein Stadtschloss. 1443 wurde es als Residenz der Hohenzollern gegründet, doch 1950 in der DDR gesprengt. An seiner Stelle thronte dann seit den 1970er Jahren der Palast der Republik. Doch auch er ist Vergangenheit. Derzeit wird das Berliner Stadtschloss als Humboldt-Forum an seinem alten Platz neu erbaut. Doch nicht – wir sind schließlich in Berlin – ohne gebührend in Frage gestellt zu werden.

Mehr zum Thema

Besucher stehen am 11.06.2016 in Berlin auf dem Dach des Berliner Stadtschlosses. (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert)

Tag der offenen Baustelle - Besucher steigen dem Humboldtforum aufs Dach

Bislang konnten nur die Bauarbeiter diesen großartigen Ausblick über Berlin genießen. Doch zum Tag der offenen Baustelle durften am Samstag erstmals auch Besucher auf das Dach des künftigen Humboldtforums. Da schreckten die 205 Stufen kaum jemanden ab. Das Stadtschloss ist auch am Sonntag für Interessierte geöffnet.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Ein Modell des geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin, Foto: Milla & Partner/dpa

    Baugenehmigung für das Einheitsdenkmal  

    Topp, die Wippe gilt

    Jetzt kann es voran gehen in Mitte: Denn die ersehnte Baugenehmigung für das Einheitsdenkmal ist schon im Oktober 2015 erteilt worden. Wenn nun noch der Bund der Finanzierung zustimmt, könnte die gigantische Wippe auf dem Schlossplatz in den nächsten zwei Jahren Wirklichkeit werden.

  • Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, am 03.09.2015 bei der Auslobung eines Ideenwettbewerbs für das Museum des 20. Jahrhunderts als Ort der Moderne im Berliner Kulturforum (Quelle: imago/Jürgen Heinrich)

    Stiftungspräsident widerspricht im rbb zurückgetretenem Bauherrn Rettig 

    Parzinger hält an Eröffnung des Stadtschlosses 2019 fest

    Manfred Rettig, der zurückgetretene Bauherr des Stadtschlosses, bekommt noch mehr Gegenwind: Nach dem Regierenden Bürgermeister widerspricht nun auch der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz den Aussagen Rettigs: Nein, Änderungen am Bau seien nicht vorgesehen, es bleibe beim Eröffnungstermin 2019.

  • Vorstand und Sprecher des Berliner Stadtschloss Manfred Rettig gibt am 03.06.2015 ein Interview zum aktuellen Stand auf dem Gelände. (Quelle: rbb / Karo Krämer)

    Berlins Bürgermeister widerspricht scheidendem Bauherr 

    Müller sieht keine Verzögerungen beim Schlossbau

    Sein Rückzug als oberster Bauherr des Berliner Stadtschlosses kam mehr als überraschend - jetzt hat Manfred Rettig ein bisschen die Gründe erläutert. Er befürchtet, dass auch bei diesem Bauprojekt Verzögerungen entstehen. Dem widerspricht allerdings Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller.

  • Der Vorstand und Sprecher der Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum, Manfred Rettig (Quelle: dpa)

    Kosten- und Terminplan bisher eingehalten 

    Der Bauherr des Berliner Stadtschlosses hört vorzeitig auf

    Er gilt als einer der erfolgreichsten Bauherren an Berlins Großbaustellen, doch noch vor Abschluss des Wiederaufbaus des Stadtschlosses gibt Manfred Rettig sein Amt auf. Er freue sich auf eigene Projekte, erklärte der 63-Jährige. Über seine Nachfolge muss noch beraten werden.

  • Archivbild: Boote der Bewohner von Südseeinseln stehen in der großen Bootshalle der Südsee-Abteilung des Ethnologischen Museums in Berlin (Quelle: dpa)

    Vorbereitungen für den Umzug ins Stadtschloss 

    Vorerst letzter Blick auf die Südsee-Boote in Dahlem

    Die Südsee-Sammlung der Museen in Dahlem kann nur noch bis Sonntagabend bestaunt werden - vorerst. Die ersten Ausstellungsstücke müssen wegen ihrer Größe in den Neubau des Stadtschlosses umziehen, solange dieser noch im Rohbau ist. Einiges wird in Dahlem aber weiterhin zu besichtigen sein.

  • Der Chef der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Hermann Parzinger (r-l), Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), Gründungsintendant des Humboldt-Forums und britischer Kunsthistoriker Neil MacGregor, und Kunsthistoriker Horst Bredekamp stehen vor der Schlossbaustelle bei einem Rundgang am 05.05.2015 in Berlin zusammen (Quelle: Stephanie Pilick/dpa)

    Gründungsintendant des Humboldt-Forum nimmt 2016 die Arbeit auf 

    "Das Team um Neil MacGregor kann loslegen"

    Die Erwartungen an ihn sind hoch. Neil MacGregor tritt im neuen Jahr seinen Posten als Gründungsintendant des Humboldt-Forums in Berlin an. Laut Kulturstaatsministerin Monika Grütters sind dafür inzwischen auch alle rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen geschaffen worden.

  • wei Besucher betrachten die ausgestellten Boote in der großen Bootshalle der Südsee-Abteilung des Ethnologischen Museums in Berlin (Quelle: dpa)

    Umzug ins Humboldtforum 

    Boote und Häuser zuerst

    Weil sie später nicht mehr durch die Türen passen würden, ziehen einige große Kunstobjekte aus Berliner Museen schon in den Rohbau des Humboldtforums. Der Umzug wird Jahre dauern - auch das Einpacken zieht sich hin. Immerhin müssen mehr als 17.000 Objekte in Berlins Mitte gebracht werden. Das wird auch teuer.

  • Blick auf die Stadtschloss-Baustelle und das Rote Rathaus (Quelle:dpa)

    Opposition fordert im Kulturausschuss Aufklärung 

    Was wird denn nun im neuen Schloss?

    Im Sommer war Richtfest auf der Schlossbaustelle in Berlin-Mitte. Jetzt will die Opposition etwas genauer wissen, was innen geschehen soll - und beißt sich die Zähne aus: Alles im Plan, erklärt der Kulturstaatsekretär, nur ein paar Toiletten müssen verlegt werden. Und zum Konzept des geplanten Museums soll erstmal die Bevölkerung befragt werden.

  • Vor 25 Jahren wurde der Palast der Republik geschlossen 

    Licht aus in Erichs Lampenladen

    Ganze 70 Millionen Besucher gingen in 14 Jahren im Palast der Republik in Ost-Berlin ein und aus: SED-Parteifunktionäre, Volkskammer-Abgeordnete, DDR-Bürger - und der Westrocker Udo Lindenberg. Mit dem Palast hatte sich die DDR ein stolzes Denkmal im Herzen Berlins gesetzt. Doch ab dem 19. September 1990 war es mit der Pracht vorbei.

  • Das Berliner Stadtschloss im Bau, Quelle: imago stock&people

    Petition im Internet 

    Stadtschloss-Fans wollen mehr Historie

    "Ein funktionaler Zweckbau ohne jegliche Erinnerung an seine kunsthistorischen bedeutenden Räume": Die Gesellschaft Berliner Schloss fordert, mehr historische Elemente in dem entstehenden Stadtschloss nachzubilden. Nur so werde der Bau für Besucher auf Dauer attraktiv. Eine spätere Rekonstruktion historischer Elemente koste aber mehr Geld und Zeit.

  • Das Richtfest des Humboldt-Forums am 12.06.2015 (Quelle: imago/Contrast/Pollack)

    Neues Konzept verabschiedet 

    ZLB im Humboldt-Forum endgültig vom Tisch

    2019 soll das Humboldt-Forum eröffnen - doch was neben den außereuropäischen Sammlungen zu sehen sein soll, war lange nicht klar. Erst im März hatte der Regierende Bürgermeister entschieden, Berlin stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Am Dienstag nun hat der Senat das neue Konzept verabschiedet - mit einem Schwerpunkt auf der jüngeren Stadtgeschichte.

  • Der Gründungsintendant des Humboldt-Forums und britische Kunsthistoriker Neil MacGregor besucht bei einem Rundgang am 05.05.2015 die Schlossbaustelle in Berlin. (Bild: dpa)

    Gründungsintendant des Humboldt-Forums geehrt 

    MacGregor erhält Deutschen Nationalpreis

    Der Direktor des Britischen Museums und designierte Intendant des Berliner Humboldt-Forums, Neil MacGregor, ist am Dienstag mit dem renommierten Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet worden. Er habe sich in außergewöhnlicher Weise um das Verständnis Deutschlands verdient gemacht.

  • Besucher bei den Tagen der offenen Baustelle stehen vor dem Berliner Stadtschloss (Quelle: Pressefoto Berlin/Juri Reetz)

    Tage der offenen Baustelle 

    Weiter großer Andrang am Stadtschloss

    Der Rohbau steht - nun sind die Schaulustigen da. Seitdem am Berliner Stadtschloss Richtfest gefeiert wurde, wollten sich Tausende über das Gebäude informieren. Unter dem Namen Humboldt-Forum soll die Schlosskopie bis 2019 zu einem Kunst- und Kulturzentrum ausgebaut werden. Auch am Sonntag war der Andrang groß.

  • rbbFernsehen_2015:06:09_-Die_rbb_Reporter_-_Das_neue_Schloss

    Kommentar| Richtfest am Humboldt-Forum 

    Der Rohbau steht, das Konzept lässt noch Fragen offen

    In den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses soll 2019 das Humboldt-Forum einziehen. Über dessen Ausrichtung wird seit Jahren gestritten. Die Kulisse steht nun, es wird Richtfest gefeiert. Was noch fehlt, sind Geld und Freiheit, findet Nikolaus Bernau

  • Humboldtforum / Stadtschloss Berlin - Modell (Foto © imago/Uwe Steinert)

    Pläne für Humboldt-Forum 

    Wenn bei den Gebrüdern Humboldt über Frieden diskutiert wird

    Preußens Friedriche wandelten hier einst über die Gänge, Karl Liebknecht rief vom Balkon die Räterepublik aus und Stalin soll in den Ruinen des Berliner Stadtschlosses einen Propagandafilm gedreht haben: 65 Jahre nach der Sprengung der Schlossreste, feiert dessen Rekonstruktion nun Richtfest. Doch was genau soll sich ab 2019 hier eigentlich abspielen? Von Ute Zauft

  • Blick auf den Berliner Dom, die Humboldtbox und die Baustelle des Berliner Stadtschloss am 21.04.2015 (Quelle: imago/Rolf Zöllner)

    Das Berliner Schloss vor dem Richtfest 

    Alles nach Plan

    Endlich mal ein Großprojekt, das im Rahmen zu bleiben scheint. Wie geplant feiert der Rohbau des wiedererrichteten Berliner Schlosses am Freitag Richtfest. In den kommenden Jahren wird die Gründungsintendanz nun ein Nutzungskonzept für das Innere erarbeiten. Allein die Kosten für die historische Fassade sind noch nicht gedeckt. Von Maria Ossowski

  • Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (SPD) besucht am 01.04.2015 in Berlin die Baustelle des Berliner Schlosses. (Quelle: dpa)

    Für die Fassade fehlen noch 60 Millionen Euro 

    Das Berliner Schloss wird barock

    Der Rohbau ist fertig, jetzt soll die Fassade dran: Auf der Baustelle des Berliner Schlosses wurde mit der Rekonstruktion der barocken Hülle begonnen. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) war höchstpersönlich da - musste aber auch verkünden, wieviel Geld für die spendenfinanzierte Fassade noch fehlt.

  • Ein Besucher der Aussichtsterrasse der Humboldt-Box fotografiert die Schlossbaustelle (Quelle: rbb online/ Manuel Tanner)

    Kommentar 

    Postmodernes Zeitgeistgerinnsel

    In der Berliner Mitte kann man gerade dabei zusehen, wie das Berliner Schloss Etage um Etage wächst. Aber: Bei der Finanzierung der historischen Fassaden tut sich ein Loch auf. Von den benötigten 80 Millionen Euro sind erst 24 Millionen Euro an Spenden eingegangen. Kommentator Burkhard Müller-Ullrich meint: Tja, Berlin!

  • Humboldtforum / Stadtschloss Berlin - Modell (Foto © imago/Uwe Steinert)

    Kommen die Spenden rechtzeitig? 

    Bauministerin bremst Stadtschloss-Euphorie

    Pannen? Keine. Zeitplan? In Ordnung. Kostenexplosion? Alles im Lot. Der Bau des Berliner Stadtschlosses schreitet ohne Probleme voran. In ein paar Monaten soll der Rohbau fertig sein und bis 2019 dann das alte Preußen-Schloss stehen. Doch nun warnt Bauministerin Hendricks vor der Spendenfalle.

  • Foto: rbb Inforadio/Annette Miersch

    Das Berliner Humboldt-Forum 

    Hier wird ein Schloss gebaut

    Berlin ist im steten Wandel, überall wird gebaut. Annette Miersch war auf einer der wichtigsten Baustellen in der City: derm Berliner Stadtschloss und künftigen Humboldt-Forum. Dort hat sie den Baufortschritt dort unter die Lupe genommen.

  • Tag der offenen Baustelle im Berliner Schloss am 01.06.2014 (Quelle: rbb online/ Manuel Tanner)

    Tausende besichtigen Rohbau 

    Großes Interesse an Berliner Schloss-Baustelle

    Schon Jahre vor der geplanten Fertigstellung zieht der Schloss-Neubau in Berlins Mitte die Besucher an. Am Sonntag war Tag der offenen Baustelle im künftigen Humboldtforum - und Tausende kamen. Mitarbeiter beantworteten Fragen und auch für musikalische Unterhaltung wurde gesorgt.

  • Tag der offenen Baustelle im Berliner Schloss am 01.06.2014 (Quelle: rbb online/ Manuel Tanner)

    Tag der offenen Baustelle 

    Eine lange Schlange schon am Morgen

    Tausende Interessierte haben am Sonntag die Baustelle des Berlines Schlosses besichtigt. Schon am Morgen bildete sich eine Schlange an dem Areal in Berlin-Mitte. Der Rohbau des künftigen Humboldtforums ist zu zwei Dritteln fertig. Entlang einer abgesperrten Schleife konnten die Besucher den Multifunktionssaal oder den Saal für Sonderausstellungen besichtigen.

  • Auf der Baustelle des Berliner Stadtschlosses wirbt ein Plakat für den Tag der offenen Baustelle am 1. Juni (Quelle: rbb/Matthias Bartsch)

    Rohbau in Berlin-Mitte soll bis Jahresende stehen 

    Ein Schloss wächst in die Höhe

    Das künftige Schloss in Berlin-Mitte nimmt Formen an. Die Arbeiten laufen nach Plan, was in der Hauptstadt ja mittlerweile keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Auf der Baustelle wird auf Hochtouren gearbeitet. Davon können sich Touristen und Berliner am Sonntag selbst ein Bild machen - mit Führungen und einem begleitenden Musikprogramm.

Berlin - Mitte: Blick auf das Stadtschloss (Quelle: dpa)

Hintergrund - Wie es zum Wiederaufbau kam ...

Zahlen, Daten, Fakten: Das Schloss wächst, doch wie ist der genaue Zeitplan, kommt genug Geld zusammen, und wer hat den Wiederaufbau des Stadtschlosses überhaupt initiiert?

Mehr zum Thema

Die Chronologie des Berliner Stadtschlosses

RSS-Feed
  • 1443 

    -

    Beginn der Arbeiten an einer Burg, welche die Handelswege auf der Spreeinsel kontrollieren soll. Im darauffolgenden Jahrhundert wird die Burg wieder abgetragen und durch erste Schlossbauten ersetzt.

  • 1701 

    -

    König Friedrich I. lässt das Stadtschloss zu einer prunkvollen Königsresidenz ausbauen.

  • 1850 

    -

    Das Schloss wird ergänzt um einen Kuppelbau nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel.

  • 1918 

    -

    Karl Liebknecht ruft vom Balkon des Stadtschlosses die "sozialistische deutsche Republik" aus.

  • 1945 

    -

    Durch den Einschlag mehrerer Bomben brennt das Schloss drei Tage lang.
    Ein Großteil des Komplexes wird zerstört; übrig bleiben nur Außenmauern und tragende Wände.

  • 1950 

    -

    Sprengung des Schlosses durch die DDR-Führung, die in dem Gebäude ein Symbol für den preußischen Militarismus sah. An die Stelle des Schlosses tritt der Marx-Engels-Platz als Aufmarschfeld.

  • 1976 

    -

    Auf dem Gelände des Schlosses wird nach knapp dreijähriger Bauzeit der Palast der Republik feierlich eröffnet.

  • 1990 

    -

    Im August stimmt die erste frei gewählte Volkskammer für den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik. Im September entscheidet die Volkskammer, dass der Palast wegen Asbests geschlossen werden muss.

  • 1992 

    -

    Der Hamburger Kaufmann Wilhelm von Boddien gründet den Förderverein Berliner Schloss e. V.. Sein Ziel: Die historische Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses.

  • 1994 

    -

    Der Förderverein Berliner Stadtschloss e.V. errichtet eine Schloss-Simulation aus bemalter Plane.

  • 2000 

    -

    Bundesregierung und Bundesrat setzen eine "Kommission Historische Mitte Berlin" ein.
    Nach zwei Jahren schlägt das Gremium unter anderem den Wiederaufbau von zumindest drei der Schlossfassaden vor.

  • 2002 

    -

    Mit großer Mehrheit folgt der Bundestag der Empfehlung der Kommission und beschließt die Rekonstruktion der Schlossfassade rund um ein neu zu errichtendes "Humboldt-Forum".

  • 2002 

    -

    Im November 2003 bekräftigt das Parlament den Beschluss und legt fest, dass der Abriss des Palastes der Republik im Auftrag gegeben werden soll.

  • 2003-2005 

    -

    Vor dem Abriss wird der Palast der Republik kulturell genutzt: etwa für das Festival Volkspalast oder eine Ausstellung originalgetreuer Kopien der chinesischen Terrakotta-Armee.

  • 2006 

    -

    Am Palast der Republik beginnen die Abrissarbeiten. Vorausgegangen war eine jahrelange Diskussion über den Umgang mit dem baulichen Erbe der DDR.

  • 2008 

    -

    Am 2. Dezember werden die letzten Reste des Palastes der Republik zum Einsturz gebracht und abstransportiert. Außerdem ist der Architektenwettbewerb entschieden: Das Stadtschloss soll nach den Plänen des Italieners Franco Stella wieder aufgebaut werden.

  • 2009 

    -

    Die von der Bundesregierung gegründete Stiftung Berliner Schloss - Humboldt-Forum nimmt ihre Arbeit auf. Sie ist Bauherrin des Projekts. Architekt Franco Stella erhält nach einem langwierigen Streit einen neuen Vertrag.

  • 2010 

    -

    Der Bau des Informationszentrums zum Schlossprojekt ("Humboldt-Box") beginnt. Anfang Juni beschließt das Bundeskabinett wegen Sparzwängen, den Baubeginn für das Schloss von 2011 auf 2014 zu verschieben. Daraufhin friert auch das Land Berlin seine Mittel ein.

  • 2011 

    -

    Der Haushaltsausschuss des Bundestags macht den Weg für das Projekt frei. Dabei setzen die Abgeordneten die Kostenobergrenze von zuerst 552 auf 590 Millionen fest. Am 30. Juni 2011 wird die Infobox zu Homboldtforum eröffnet, hier können sich Interessierte über das geplante Humboldt-Forum und über den Baufortschritt zu informieren.

  • 2012 

    -

    Für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses beginnen am 21. Juni 2012 die Arbeiten an der Baugrube.

  • 2013 

    -

    Am 12. Juni 2013 legt Bundespräsident Joachim Gauck offiziell den Grundstein für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses in Form des Humboldt-Forums. 2019 soll der Bau fertig sein.

Humboldtforum / Stadtschloss Berlin - Modell (Foto © imago/Uwe Steinert)

Pläne für Humboldt-Forum - Wenn bei den Gebrüdern Humboldt über Frieden diskutiert wird

Preußens Friedriche wandelten hier einst über die Gänge, Karl Liebknecht rief vom Balkon die Räterepublik aus und Stalin soll in den Ruinen des Berliner Stadtschlosses einen Propagandafilm gedreht haben: 65 Jahre nach der Sprengung der Schlossreste, feiert dessen Rekonstruktion nun Richtfest. Doch was genau soll sich ab 2019 hier eigentlich abspielen? Von Ute Zauft

Mehr zum Thema