Union fürs Leben - Fans im Stadion; Quelle: Weltkino Filmverleih

Dokumentarfilm 2014 von Frank Marten Pfeiffer und Rouven Rech - Union fürs Leben

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch untrennbar miteinander verbunden: der junge Fußballprofi Christopher Quiring, Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja, der Streetworker Stefan Schützler, sein Schützling Alex und der Schauspieler Chris Lopatta teilen eine große Leidenschaft - den 1. FC Union Berlin.

Zur DDR-Zeit galten Fans des legendären Arbeiterklubs als Rebellen und Regimegegner. Heute, mehr als 25 Jahre nach dem Mauerfall, hat sich überraschend viel dieses unangepassten Geistes bewahrt.

Humorvoll und mit viel Sympathie begleiten die Regisseure Frank Marten Pfeiffer und Rouven Rech ihre vereinstreuen Protagonisten dabei, wie sie sich mehr oder weniger durch ihr Leben kämpfen - eine emotionale Milieustudie, die tief in die Kieze Ostberlins eintaucht.

Film von Frank Marten Pfeiffer und Rouven Rech

Dokumentarfilm 2014 

"Union fürs Leben" ist eine Produktion von Filmaufbau Leipzig und Torero Film Berlin in Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), gefördert durch die Mitteldeutsche Medienförderung, das Medienboard Berlin-Brandenburg, die FFA und den Deutschen Filmförderfonds.

"Union fürs Leben" gehört zu den Projekten der Filminitiative LEUCHTSTOFF von Rundfunk Berlin-Brandenburg und Medienboard Berlin-Brandenburg. Gemeinsam geben sie seit 2012 Spiel- und Dokumentarfilmprojekten aus oder über Berlin-Brandenburg Rückenwind.