Chris Guse mit 360-Grad-Cam (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

Im Rückblick

Chris Guse mit 360-Grad-Cam (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

Gute Ideen und andere Katastrophen - Made in Berlin (1)

Ab dem 05. August setzt Chris Guse seine Reise durch die Berliner Start-Ups-Szene fort. In "Made in Berlin - Gute Ideen und andere Katastrophen" stellt er wieder vielversprechende Erfindungen, Dienstleistungen und ihre Macher vor. Er blickt aber auch hinter die Kulissen der funkelnden neuen Unternehmen an der Spree. Ist Berlin das neue Silicon Valley? Oder ist das nur ein mit viel Risikokapital genährter Hype?

Chris Guse (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

Gute Ideen und andere Katastrophen - Made in Berlin (2)

Berlin gilt als die kreativste Gründermetropole der Republik. Zu Recht? In "Made in Berlin - Gute Ideen und andere Katastrophen" besucht Moderator Chris Guse junge Unternehmen in der Hauptstadt und blickt hinter die Kulissen des Start-up-Hypes.

Chris Guse (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

Gute Ideen und andere Katastrophen - Made in Berlin (3)

Chris Guse besucht junge Unternehmen in der Hauptstadt und blickt hinter die Kulissen des Start up Hypes. Diesmal mit dabei: Eine Fisch- und Gemüsezucht mitten in der Stadt, eine App, die den Hunger in der Welt stoppen soll und ein Test von Butler Services.

Chris Guse (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

Gute Ideen und andere Katastrophen - Made in Berlin (4)

Was sind die spannendsten Start-ups Berlins? Welche neuen Erfindungen können es schaffen? Auch in der vierten Folge seiner Entdeckungstour durch die Gründermetropole der Republik besucht Moderator Chris Guse wieder drei Firmen.

Die Website

Chris Guse (Quelle: rbb)

Pagetour mit Chris - 2015

Bitteschön! Entdecken Sie unsere neue Website...

Die Gründerportraits der neuen Staffel 2015

Start-ups historisch

RSS-Feed
  • Chris Guse (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

    Start-ups historisch: Der Knirps

    Zu Start-ups gehört manchmal eine bahnbrechende technische Idee. Wie etwa einen Taschenregenschirm zu bauen. Eine Berliner Erfindung.

  • Chris Guse mit einer Taschenlampe in der Hand (Quelle: rbb)

    Start-ups historisch: Taschenlampe

    Paul Schmidt hatte eine Idee, die viele mobile Geräte erst möglich machte: Die Trockenbatterie. Vor über hundert Jahren wurde er mit seinem Berliner Start-up reich…und wieder arm.

  • Chris Guse (Quelle: Joroni Film / Michael Kappler)

    Start-ups historisch: Langenscheidt

    [stɑ:t ʌp hɪsˈto:rɪʃ] – mit dieser Lautschrift begann der Siegeszug eines Berliner Start-ups. Der Gründer hieß Gustav Langenscheidt. (Die Schrift bedeutet übrigens „Start-up historisch“… .)

Chris Guse unterwegs in der Berliner Start-up-Szene

Chris Guse (Quelle: rbb)

Wer ist dieser Typ wirklich? - Chris Guse

Er ist ein Exot, schon allein, weil er so freundlich zu allen ist, zu ALLEN. Er ist unbremsbar, verspielt, liebenswert, lustig, treu, loyal, unvernünftig, als einziger nicht zynisch geworden und wirklich nur alle Schaltjahre mal sexistisch.