@SOMMERREICH

Energiewende unter Hochspannung

Ohne Energiespeicher für Wind und Solar kann die Energiewende nicht gelingen, werden die Argumente für Braunkohle nicht ausgehen. Wissenschaftler haben viele Lösungen:  Druckluft, Wasserkraft, Superkondensatoren. Auch Studien für ein europäisches Speichernetz mit Beteiligten aus neun Ländern werden gerade abgeschlossen. Wer hat die besten Lösungen?

Aktuelle Sendung

Wissenschaft im rbb und in der ARD

WissensZeit im rbb (rbb / Logo / 586)

WissensZeit

WissensZeit im rbb wendet sich mit einem vielfältigen Programmangebot an alle bildungsinteressierten Zuschauer, die ihren Horizont erweitern möchten. Der Bildungsbegriff ist relativ weit gefasst, die Themen sind allgemein interessierend und nicht nur auf rein schulische Zwecke ausgerichtet.

Kurt und Erna Kretschmann (Quelle: rbb)

Was heißt schon reich sein? Kurt und Erna Kretschmann – Ein Leben für den Naturschutz

Erna und Kurt Kretschmann waren Deutschlands legendärstes und wohl auch ältestes "Naturschutzehepaar". Hochgeehrt mit dem Europäischen Umweltpreis 1995. Sie gelten bis heute als die Pioniere des ostdeutschen Naturschutzes, waren Erfinder des nun deutschlandweit gültigen Naturschutzsymbols mit der Eule. Eine Sendung anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Kretschmann (2. März 1914 - 20. Januar 2007).

Logo: rbb Science Scanner - Foto: rbb

rbb-science-scanner - rbbScanner

Ob an Hochschulen, außeruniversitären Forschungsstätten, Gründerzentren oder Technologieparks: Mehr als 260.000 Forscherinnen und Forscher in Berlin und Brandenburg sind Tag für Tag auf der Suche nach neuen Erkenntnissen. Der Science Scanner möchte diese vielfältige Forschungslandschaft erkundbar machen. Welche Themen werden wo bearbeitet? Wer steckt hinter neuen Entdeckungen? Gehen Sie mit dem rbb Science Scanner auf Entdeckungstour. Diese erste Fassung des Scanners konzentriert sich auf die sieben Universitäten. Langfristig soll eine lebendige, sich ständig verändernde Karte der Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg entstehen.

Erste OZON-Sendung 1989

Rückblick - 25 Jahre OZON

Im November 2014 feiert die Sendereihe "OZON" ihren 25. Geburtstag. Sie wurde von Journalisten und Wissenschaftlern 1989 im DDR-Fernsehen als Umweltsendereihe erstritten, hatte aber auch eine lange Vorgeschichte. Heute ist "OZON unterwegs" eine monothematische Sendung für Wissenschaft und Umwelt im rbb Fernsehen. Einige, die das Magazin gründeten, arbeiten noch immer für die Redaktion.

Wir haben für Sie einige Dokumente zusammengestellt, in denen Sie sich über die Geschichte unserer Sendereihe informieren können.

Archiv

RSS-Feed
  • Strom tanken - Die Zukunft des Autofahrens?

    Ein Elektroauto (Quelle: eSolCar, BPWT)

    Plötzlich ist Elektromobilität zum Schlagwort geworden. Nach jahrelangem Stillstand überbieten sich Autohersteller mit neuen Modellen. 

  • Deutschlands Chemiewaffen - Forschung seit dem 1. Weltkrieg

    Mit großer Begeisterung unterstützten die fähigsten Wissenschaftler den 1. Weltkrieg und das Gasprojekt des Berliner Kaiser-Wilhelm-Instituts für physikalische Chemie. Allen voran spätere Nobelpreisträger wie Walther Nernst, Otto Hahn und Fritz Haber.

  • Pflanzen statt Erdöl – Die Chemie der Zukunft?

    Lein, Rizinusöl, Harz - Pflanzen können Erdöl ersetzen (Quelle: Anne Hoffmann/rbb)

    Müssen wir auf die bunte Plastikwelt verzichten, wenn das "schwarze Gold" in wenigen Jahrzehnten zu Ende geht? Fast alle Kunststoffe sind heute aus Erdöl. Wird es nach der Energiewende eine Chemiewende geben?

  • Digitale Kindheit - Leben ohne Natur?

    Zwei Mädchen liegen unterm Weihnachtsbaum und spielen mit einem Tablet-PC (Quelle: rbb)

    Wer heute durch Wald und Flur wandert, wird kaum auf Kinder treffen. Anders als noch vor 20 Jahren sind Abenteuer unter freiem Himmel, sich schmutzig machen und Kratzer holen, für unseren Nachwuchs selten noch ein Thema.

  • Intelligente Maschinen – Wie schlau können Roboter sein?

    Robotor Studienobjekt (Quelle: rbb)

    Es ist ein Menschheitstraum: Denkende Maschinen zu erschaffen, die uns Arbeit abnehmen. Ein Traum, an dessen Verwirklichung Wissenschaftler seit Jahrzehnten arbeiten. Und noch nie waren sie der Erfüllung so nahe wie heute.

  • Leiser fliegen – Luftfahrtforschung in Berlin Brandenburg

    Ein Mechaniker des britischen Triebwerksherstellers Rolls-Royce arbeitet an einem Flugzeugtriebwerk (Quelle: dpa)

    Berlin und Brandenburg waren einst die Wiege der Luftfahrt. Hier wirkte Lilienthal, es gab den ersten Motorflugplatz und auch das erste Zentrum für Konstruktion, Erprobung und Bau von Flugzeugen in Deutschland. Aber auch bedeutende Anfänge der Raketentechnik. 

  • Moore - die lange unterschätzten Klimaretter

    In fast jedem Blumentopf steckt ein Stück Moor. Für simple Pflanzenerde werden ganze Moorlandschaften zerstört. Immer lauter wird der Ruf nach Alternativen, denn intakte Moore sind gigantische Kohlenstoffspeicher. Zerstörte Moore aber geben das CO² wieder frei und belasten in Brandenburg das Klima stärker als der gesamte Straßenverkehr des Landes.

  • Glücklich 100 werden - Die Grenzen des Lebens?

    Ältere Menschen auf einer Parkbank; ©Janin Reichenberg

    Dank sozialer und medizinischer Fortschritte wächst die Lebenserwartung in reichen Industrienationen ungebrochen. Die bisherige Sterblichkeitsentwicklung überrascht auch in Deutschland Demografieforscher. Nichts scheint dagegen zu sprechen, dass viele der heute Geborenen 100 Jahre alt werden. Aber auch die Lebenserwartung der Älteren steigt ständig. Was sagen dazu Mediziner und Biologen?

  • Stadtgrün - Klimaretter für Metropolen?

    Institutsgebäude in Adlershof (Quelle: rbb)

    Berlin ist die grünste Hauptstadt Europas. Und doch läuft gerade eine Kampagne für zehntausend neue Straßenbäume. Mehr Dächer und Fassaden sollen begrünt werden, empfiehlt der Stadtentwicklungsplan Klima. Der Plan warnt davor, offene Flächen wie das Tempelhofer Feld zuzubauen, wo sich Kaltluft bildet. Denn die Wissenschaftler sind sich einig: Es wird wärmer in der Hauptstadt. Und dagegen hilft unter anderem - noch mehr Grün.

  • Land unter - Mehr Wissen als Vorsorge?

    Lenzen, Quelle: rbb

    Die Deichrückverlegung bei Lenzen hat gezeigt, was möglich ist, um Hochwasser mehr Raum zu geben. Ein Vorzeigeprojekt reicht aber nicht. Die Oberfläche von ganz Brandenburg ist eingescannt in ein digitales Geländemodell. Doch sind dadurch die Vorhersagen, wie sich die Flut ausbreiten wird, genauer geworden? Und können uns solche Extremsituationen künftig noch häufiger treffen?

  • Länger leben - Die Sozialgeschichte des Alterns

    Familie bei der Getreideernte; Quelle: rbb
    Das Wissenschaftsjahr 2013 nimmt den demografischen Wandel und seine Chancen ins Visier. Die Lebenserwartung ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts deutlich gestiegen. Auch als Folge vieler Sozialkämpfe.
  • Liebesforschung - Zwischen Steinzeit und Partnerbörsen

    Ein sich küssendes Paar (Quelle: Frank May/dpa)

    Noch nie in der Menschheitsgeschichte gab es solch eine Freiheit in Liebesdingen. Hautfarbe, Geschlecht, Religion, gesellschaftliche Konventionen - in der westlichen Welt gibt es keine unüberwindbaren Hürden mehr.