Grafik von einer Zukunftsstadt (Quelle: LAVA/Fraunhofer IAO)

Leise, sauber, grün - Visionen für Berlin

Hochhausfarmen und CO²-neutrale Quartiere, Elektroautos und Carsharing oder Baden in der Spree – an Visionen für Berlin mangelt es nicht. Was mit den Hausbesetzern vor 30 Jahren begann, Dächer zu begrünen, Wasser mehrmals zu nutzen, ist heute Senatspolitik. Eine zukunftsfähige Stadt jedoch muss diese und viele andere Ideen verbinden. Weltweit wird nach Lösungen für schnell wachsende Metropolen gesucht. Wo steht Berlin im internationalen Vergleich – und wo will es hin?

Aktuelle Sendung

Erosionsschaden in einem Maisfeld nach einem Unwetter (Quelle: Jens Petermann)

Faszination Ackerboden - Die dünne Haut der Erde

„OZON unterwegs“ untersucht einen spannenden Fall. Nach eher harmlosen Regenschauern im August 2007 war bei Jens Petermann nichts mehr wie vorher. Auf einem 19 Hektar großen Maisfeld seines Dannenberger Betriebes war der Boden eingebrochen, fand er eine metertiefe Erosionsrinne. Er war fassungslos. Wie hatte es so weit kommen können?

Webdoku

Erste OZON-Sendung 21.11.1989 [Matthias Platzeck, Reimar Gilsenbach, Dr. Harro Hess, Prof. Hans Georg Koch, Sigrid Rothe, Dr. Rolf Caspar), Quelle: Hartmut Sommerschuh/rbb

Rückblick - 25 Jahre OZON

Im November 2014 feiert die Sendereihe "OZON" ihren 25. Geburtstag. Sie wurde von Journalisten und Wissenschaftlern 1989 im DDR-Fernsehen als Umweltsendereihe erstritten, hatte aber auch eine lange Vorgeschichte. Heute ist "OZON unterwegs" eine monothematische Sendung für Wissenschaft und Umwelt im rbb Fernsehen. Einige, die das Magazin gründeten, arbeiten noch immer für die Redaktion.

Wir haben für Sie einige Dokumente zusammengestellt, in denen Sie sich über die Geschichte unserer Sendereihe informieren können.

Archiv

RSS-Feed
  • Erosionsschaden in einem Maisfeld nach einem Unwetter (Quelle: Jens Petermann)

    Faszination Ackerboden - Die dünne Haut der Erde

    „OZON unterwegs“ untersucht einen spannenden Fall. Nach eher harmlosen Regenschauern im August 2007 war bei Jens Petermann nichts mehr wie vorher. Auf einem 19 Hektar großen Maisfeld seines Dannenberger Betriebes war der Boden eingebrochen, fand er eine metertiefe Erosionsrinne. Er war fassungslos. Wie hatte es so weit kommen können?

  • Ein Biber schwimmt (Quelle: rbb)

    Wolf, Biber und Kormoran - geschützte Feinde?

    Die Lausitz hat die größte Wolfsdichte in ganz Europa. Man kann stolz darauf sein. Oder die gelungene Naturschutzpolitik verfluchen, wenn der Wolf die Schafe reißt. Oder wenn die Biberfamilie Felder unter Wasser setzt. Beide Arten sind mit der Berner Konvention von 1979 streng geschützt. Unerwartet schnell und zahlreich haben die einst Ausgerotteten die europäischen Landschaften zurückerobert. Eine Erfolgsgeschichte – mit Risiken und Nebenwirkungen.

  • Die Revolution des Lichts © iStock / agsandrew

    Die Revolution des Lichts

    Weil 2015 viele Jahrestage bedeutender Veröffentlichungen im Bereich der Optik zusammenfallen, begehen die Vereinten Nationen das „Jahr des Lichtes“ unter dem Motto "Light for Change – Licht für Wandel".  

    Aktualisierte Fassung vom 27.03.2015

  • Eine Frau legt Holz in einen Ofen nach. (Quelle: dpa)

    Intelligent heizen

    Ein dicker Wintermantel hüllt inzwischen viele Berliner Altbauten ein. Die Hauptstadt dämmt, um ihr Fernziel zu erreichen, bis 2050 klimaneutral zu sein. Denn ohne eine „Wärmewende“ wird die Energiewende nicht gelingen.

  • Drei Jungen halten Smartphones in ihren Händen (Quelle: H. Sommerschuh)

    Suchtfalle Smartphone - Chancen und Gefahren des Internets

    Das Internet ist ein fantastischer Ort der Information und des Austauschs. Aber es beeinflusst auch die eigenen Entscheidungen von Jugendlichen, wie Wissenschaftler nachweisen konnten. Denn sein Gebrauch gerät für viele fast zur Sucht, wird manipuliert, kommerziell gesteuert und überwacht. 

  • Sonnenstrahlen fallen durch die Äste eines Laubwaldes (Quelle: Hartmut Sommerschuh)

    Die Zukunft der Wälder - Brandenburgs verwundbares Erbe

    Brandenburg zählt zu den waldreichsten Bundesländern Deutschlands, Berlin zu den grünsten Metropolen der Welt. Das verdanken wir frühen Bürgerinitiativen und weitsichtigen Förstergenerationen.

  • Bildmontage der Raumsonde Rosetta und einem Kometen (Quelle: rbb/ESA)

    Raumsonde Rosetta – Die erste Landung auf einem Kometen

    Am 12. November 2014 soll zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt eine Sonde auf einem Kometen aufsetzen, etwa 400 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Kometen wie „67/Tschurjumow-Gerassimenko“ tragen Proteinbausteine, Urmaterie vom Beginn unseres Sonnensystems. Sie könnten das Leben auf die Erde gebracht haben.

  • rbbFernsehen_2014:10:20_-OZON_unterwegs

    Kohlelandschaft Lausitz - Die Nebenwirkungen des Bergbaus

    Was wie eine Erfolgsgeschichte schien, ist wieder ins Rutschen geraten. 20 Jahre lang war aus alten Tagebaulöchern mit enormem Aufwand eine ganze Landschaft neu erschaffen worden: Seen, Felder, Wälder. Und dann bricht dieses Land wieder weg. 17.000 Hektar wurden daraufhin zum Sperrgebiet erklärt. Gerade wird mit einer neuen Methode versucht, die "Nachkohle-Lausitz" sicher zu machen.

  • Ferkel stehen in einem Stall (Quelle: dpa)

    Fleisch vom Fließband - Massentierhaltung und die Folgen

    Eine schleichende Industrialisierung geht auch durch Brandenburgs Landwirtschaft. Die Tierhaltung in immer größeren Ställen ist längst Teil der globalen Turboproduktion von Billigfleisch geworden. Wohin entwickeln sich unsere Dörfer und Landschaften?

  • Fuchs und Forscher (Quelle: Volker Lannert)

    Warum liebt der Fuchs die Stadt - Wildtierforschung in Berlin

    Wenn ein Fuchs zwischen fahrenden Autos die Straße überquert oder eine Horde Wildschweine den Fußweg entlangtrottet, halten sich Faszination und Angst die Waage.