Mauerbau: Schilder erinnern an Ulbrichts Falschaussage (Bild dpa)

Forscher entdecken Briefe an Moskau - Ulbricht wollte Mauer schon vor 1961 bauen

Wie frech gelogen Walter Ulbrichts Aussage im Juni 1961 zum geplanten Mauerbau war, lernt man heute bereits in der Schule: Selbstverständlich hatte der SED-Chef die Absicht, die DDR-Grenze zum Westen dicht zu machen. Und wie man jetzt weiß: Er wollte es sogar noch viel früher.

Schon Jahre vor dem Mauerbau von 1961 wollte SED-Generalsekretär Walter Ulbricht nach neuen Recherchen die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin schließen. Er habe sich bereits Ende Februar 1952 mit einem entsprechenden Schreiben an die sowjetische Besatzungsmacht gewandt, teilte die Stiftung Berliner Mauer am Montag mit. Dies sei aus bislang unbekannten Dokumenten hervorgegangen.

Das Ersuchen sei lange Zeit unbeantwortet geblieben. Erst nach Stalins Tod 1953 habe der Ministerrat der damaligen Sowjetunion einen ablehnenden Beschluss gefasst, hieß es zu dem Aufsatz von Manfred Wilke und Gerhard Wettig.

Vor rund 54 Jahren, am 13. August 1961, begann der Bau der Berliner Mauer, der die deutsche Teilung für mehr als 28 Jahre besiegelte. Ulbricht selbst hatte den Mauerbau noch im Juni 1961 mit einer dreisten Lüge versucht zu vertuschen. "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten", lautete seine Antwort auf die entsprechende Frage der Journalistin Annamarie Doherr.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Prototypen der Ballons, die zum 25. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin entlang der ehemaligen Grenze aufgestellt werden - Foto: dpa

25 Jahre Mauerfall

Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 erreichte die friedliche Revolution in Deutschland ihren Höhepunkt. Nach fast drei Jahrzehnten erzwungener Teilung liegen sich in dieser Nacht die Bewohner aus Ost- und West-Berlin freudetrunken in den Armen. 25 Jahre später feiert die Stadt die historischen Ereignisse. Ein Überblick auf rbb online.

Dicht gedrängt beobachten am 26.05.2006 in Berlin mehrere tausend Menschen die Lichtshow während der Eröffnung des neuen Hauptbahnhofs (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)

Zehn Jahre Berliner Hauptbahnhof - Eröffnung kurz vor Anpfiff

Wie auch immer man ihn findet: Der Berliner Hauptbahnhof ist ein Hingucker - zumindest architektonisch. Als Bahnknoten hat er locker den Bahnhof Zoo abgehängt, und dass sein Glasdach zu kurz ist, interessiert heute kaum noch jemanden. Mit der Eröffnung musste es damals eben ganz schnell gehen. Von Nele Haring

Die TINCON (Teenageinternetwork Convention) ist das Festival für digitale Jugendkultur. Teilnehmer dürfen nur bis zu 21 Jahre alt sein. (Quelle: rbb Fernsehen/Abendschau)

Video: Abendschau | 27.05.2016 | Jade-Yasmin Tänzler - Ein Besuch auf der Tincon

Das Mediennutzungsverhalten der Jugend hat mit dem der Eltern heute nicht mehr viel zu tun: Anstatt linearem Fernsehen sieht sich der Nachwuchs Clips von den Youtube-Stars an, deren Namen sich im Allgemeinwissen der Erwachsenen nicht finden. Die Tincon ist das Festival für diese Zielguppe. Wer älter ist als 21 Jahre, muss draußen bleiben.