Bastiaan Ragas, Eloy de Jong und Lee Baxter der englisch-niederländischen Boygroup Caught in the Act (Quelle: dpa)
Video: Abendschau | 16.12.2015 | Jade-Yasmin Tänzler

Line-up für Silvesterparty in Berlin steht - 2015 wird noch mal richtig 90er Jahre

Wer sie in den 90er Jahren verpasst hat, kann diverse Popstars bei der diesjährigen Silvesterparty am Brandenburger Tor singen hören. Das Line-up besteht fast nur aus Acts, die ihre größte Zeit vor 20 Jahren hatten: Caught in the act, Mr. President oder auch Rednex. Moderieren wird unter anderem Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk.  

Der Jahreswechsel wird in Berlins Mitte am Brandenburgr Tor zumindest akustisch nach einer anderen Zeit klingen. Die Veranstalter von Deutschlands größter Silvesterparty stellten am Mittwoch ihr Line-up vor. Fest steht damit nun, dass Hunderttausende Besucher eine musikalische Reise in die Vergangenheit machen werden. Neben der wiedervereinten Boyband Caught in the Act soll die ebenfalls in den 90er Jahren erfolgreiche Dance-Formation Mr. President auftreten. Anreisen werden auch Die Prinzen und Rednex.

Etwas aktueller wird es dann mit der Elektropop-Band Glasperlenspiel ("Geiles Leben") und der Berliner Countryband The BossHoss ("Don't Gimme That") zugehen. Moderieren wird zunächst Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk. Später übernimmt Andrea Kiewel das Mikro. 

Nach 17 Jahren gibt's "Love is Everywhere 2.0"

Caught in the Act will eine Neuauflage eines ihrer größten Hits präsentieren. Fünf Minuten vor Mitternacht wollen die Boys "Love is Everywhere 2.0"  singen. Die Band tritt allerdings nur noch zu dritt statt wie in den 90ern zu viert auf. Ex-Bandkollege Benjamin Boyce will eigene Wege gehen.

"Wir haben einenander 17 Jahre nicht gesprochen", verriet Bastian Ragas. Erst im Mai habe man sich auf Anregung von Eloy de Jong, eines der Bandmitglieder, in einem Hotel in Amsterdam erstmals wieder getroffen. "Wir haben das Gefühl gehabt, dass ist eine tolle Gelegenheit", sagte Jong. Er kennt Berlin noch von einem Gastaufritt in der RTL-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten".

Generalproben schon am 30. Dezember für alle offen

Die Party findet bereits zum 21. Mal statt. Auf der zwei Kilometer langen Partymeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule werden wie in den Vorjahren Hunderttausende Menschen erwartet. Die Bühnen werden bereits am 30.12. mit Musikproben bespielt und können dann bereits besucht werden.

150 Künstler werden auf drei Bühnen erwartet. Auf sieben Videowänden mit einer Größe von rund 250 Quadratmetern können Besucher das Programm sehen. 1.200 Mitarbeiter sind im Einsatz. An 150 Ständen werden Essen und Getränke verkauft. Das Feuerwerk um Mitternacht dauert acht Minuten.

Mehr Polizei und 500 Ordner

Nach den Terroranschlägen in Paris werden aber mehr Polizisten vor Ort sein, wie Polizeipräsident Klaus Kandt bereits ankündigte. Es gebe aber keinen Hinweis auf eine erhöhte Gefährdung. "Wir sind einfach nur vorsichtig", so Kandt. 1.700 Beamte sind stadtweit im Einsatz. Außerdem soll der Tiergarten in der Nähe des Brandenburger Tors doppelt eingezäunt und schon ab dem 28. Dezember nicht mehr begehbar sein.

Nach Angaben des Veranstalters "Silvester in Berlin" sollen auch 500 Ordner für die Sicherheit sorgen. Private Wachleute kontrollieren die Eingänge und durchsuchen Taschen und Rucksäcke. Alkohol, Getränkeflaschen aus Glas, Getränkedosen, große Plastikfalschen und spitze Gegenstände sind verboten - ebenso Feuerwerk.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Sylvesterfeuerwerk auf dem Teufelsberg in Berlin kurz vor dem Countdown zum Jahreswechsel 2011-2012 Berlin. (Quelle: imago/Michael Schulz)

Grünen-Politiker Ströbele fordert Verbot von Super-Knallern - Berlin - böllerfreie Zone?

"Die Leute wissen ja nicht, was so fürchterlich bumst" - Der Berliner Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hat ein Verbot besonders lauter Böller gefordert. Als Grund nennt er die latente Terrorangst nach den Anschlägen in Paris. Der Pyro-Verband weist die Forderung wenig überraschend zurück. Und auch im Netz lassen hämische Kommentare nicht lange auf sich warten.

Besucher auf der BER-Baustelle (Quelle: imago/Stefan Zeitz)

Einladung auf Facebook - Abrissparty am BER zu Silvester

Noch nichts geplant am 31. Dezember? Wie wäre es damit, den Start ins neue Jahr am Flughafen BER zu feiern. Im sozialen Netzwerk Facebook kursiert derzeit die Einladung zu einer "BER Abriss Party" - allerdings ohne Feuerwerk, dafür gleich mit "Sprengung".