BLUB-Badeparadies in Berlin-Neukölln, Gebäude, außen, Außenansicht , Landschaft; 2002. Quelle: imago/Günter Schneider

Ursache weiter unklar - Brand auf Blub-Gelände in Neukölln

Auf dem Gelände des ehemaligen Spaßbades "Blub" in Neukölln hat es in der Nacht zu Samstag auf 400 Quadratmetern gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit vier Staffeln in der Buschkrugallee an, um den Brand zu löschen. Die Brandursache ist auch am Sontag noch unklar.

Auf dem Gelände des ehemaligen Spaßbades "Blub" in Berlin-Neukölln hat es in der Nacht zu Samstag gebrannt. Nach Angaben der Feuerwehr-Leitstelle rückte die Feuerwehr gegen 22 Uhr mit vier Staffeln in der Buschkrugallee an, weil im Gebäude insgesamt 400 Quadratmeter einer Zwischendecke in Brand geraten waren. Nach Angaben eines Sprechers gestalteten sich die Löscharbeiten als schwierig, da die meisten Hydranten auf dem Gelände stillgelegt wurden.

Die B.Z. berichtet zudem, dass fehlende Gulli- und Kanaldeckel die Löscharbeiten zusätzlich verkompliziert haben sollen. Teilweise hätten sich die rund 30 Feuerwehr-Leute an die schwer zugänglichen Brand- und Glutnester durch den Schutt heransägen müssen.

Erst am Samstagmorgen gegen 7 Uhr konnten die Feuerwehrleute das Gelände wieder verlassen, gegen 9:40 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte noch einmal, ob das Feuer nicht wieder aufflammte.

Geplante Wohnungen auf dem Gelände des ehemaligen Spaßbades Blub (Quelle: www.hoecherl-gruppe.de)
Die H Group plant, auf dem Gelände des Blub 450 Wohnungen zu bauen (Quelle: H Group)

Eigentümer will bald 450 Wohnungen bauen

Die Ursache für den Brand ist noch unklar, Brandgutachter der Kriminalpolizei sichteten am Samstag die Brandstelle. Vor Montag ist nach Angaben von Polizeisprecherin Heide Vogt jedoch nicht mit Ergebnissen zu rechnen. "Da niemand verletzt wurde, wird das Brandkommissariat noch einen Moment brauchen", sagte Vogt am Sonntag auf Anfrage von rbb online. Bereits im April 2015 hatte es auf dem Blub-Gelände gebrannt, damals brannten zwei Blockhäuser, die früher als Saunen genutzt wurden.

Das "Blub" war 2005 wegen Hygiene- und Sicherheitsmängeln geschlossen worden und verfällt seitdem. Im Jahr 2012 kaufte die H Group aus München das Areal. Deren Geschäftsführer Rainer Höcherl plant, dort einen "Greenpark" mit 450 Mietwohnungen zu bauen, darunter auch einige Stadtvillen. Er hat dafür einen städtebaulichen Vertrag mit dem Bezirk Neukölln geschlossen. Laut einem Tagesspiegel-Artikel aus dem April 2015 plante Höcherl, im Frühjahr 2016 mit dem Bau zu beginnen. Er hatte demnach nach dem ersten Brand im April 2015 einen Wachschutz für das Gelände beaufragt, um Vandalismus zu verhindern. Ob Wachschützer auch zum Zeitpunkt des Brandes das Gelände sicherten, konnte Polizeisprecherin Vogt am Sonntag nicht sagen.

In einer Bildergalerie zeigten wir im August 2015, wie verwildert das ehemalige Spaßbad inzwischen ist.  

Ausgeblubbert

Das könnte Sie auch interessieren