Youtube-Screenshot mit Jordon Cox: "Flying home via Germany (Berlin) was cheaper than a one-way train" (Quelle: youtube/MoneysavingExpert.com)

Hauptsache billig - Engländer fliegt 1.700 km Umweg, um Geld zu sparen

Der Blogger Jordon Cox - auch bekannt als "The Coupon Kid" - liebt Schnäppchen über alles. Bekommt der 18-jährige Brite an der Kasse Rabatt, dann "klopft sein Herz ein bisschen schneller". Doch Jordon nimmt noch einiges mehr als den Weg zum nächsten 1-Euro Shop in Kauf, um ein Schnäppchen zu erlegen. 

Jordon Cox wird in seiner Heimat England auch "The Coupon Kid" genannt – also frei übersetzt "Der Schnäppchen – Schlingel". Der 18-Jährige lässt sich nämlich keine Möglichkeit entgehen Geld zu sparen. Inzwischen hat Jordon das Schnäppchen machen so professionalisiert, dass er Seminare zum Thema gibt und über seine Strategien bloggt. Mit einem Blog Post hat Jordon es jetzt weltweit in die Medien geschafft: Die Strecke von Sheffield im Norden Englands nach Essex (unweit von London) ist Jordon nämlich nicht einfach direkt gefahren, sondern geflogen - über Berlin. Ein Umweg von 1.700 km und das nur, um 10 Euro zu sparen.   

 

Zeit gespart hat Jordon damit zwar nicht - statt vier Stunden im Zug hatte er alleine sieben Stunden Aufenthalt  in Berlin – doch Jordons Liebe zu Schnäppchen kann anscheinend keine Strapaze schmälern: "Wenn ich an der Kasse stehe, einen Kupon abgebe und ich dann zwei Euro Rabatt bekomme – da geht mir das Herz auf."

Echtes Schnäppchen: Die Berliner Currywurst

Sogar die Preise für die Snacks hat Jordon für seine Tour mit einkalkuliert. Auch da liegt Berlin mit zwei Euro für eine Currywurst auf der Schnäppchen-Skala vor England. Dort hätte Jordon für ein Schinken-Käse-Sandwich knapp vier Euro bezahlt.

Außerdem wollte Jordon schon immer mal nach Berlin. Dass er auf seiner Schnäppchen-Tour Geld gespart, Berlin gesehen und es letztendlich nach Hause geschafft hat, ist für Jordon "ein dreifacher Gewinn". "The Coupon Kid" gibt zu, mit der Reise zwar nicht seinen Geldbeutel, dafür aber die Umwelt belastet zu haben. Dass er zehn Euro gespart hat, war Jordon dann aber wohl trotzdem wichtiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mutter Tigerpython präsentiert am Freitag im Terrarium des Berliner Zoos eines ihrer insgesamt 18 Babies, die vor kurzem geschlüpft sind. (Quelle: dpa/ Eva Lechner)

Gefährliche Tiere in Berlin - Schlangengrube Spandau

Die einen fürchten sich vor ihnen,  die anderen Berliner aber halten sich Schlangen, Spinnen und Skorpione als Haustiere. Die Vorgaben für Halter will der Senat jetzt verschärfen. Noch sind die meisten gefährlichen Tierwesen in Spandau zu finden.