Ein Loch in einem zugefrorenen See in Mühlenbeck (Brandenburg) ist am 08.01.2016 zu sehen. Polizeitaucher suchen in einem zugefrorenen See in Mühlenbeck (Oberhavel) nach zwei Menschen. Ein Augenzeuge will vom Ufer aus beobachtet haben, wie eine Frau in die Eisdecke einbrach (Quelle: Polizei Brandenburg/dpa)

Mühlenbecker See - Tauchereinsatz ergebnislos: "Wahrscheinlich niemand im Wasser"

Die Ereignisse am Donnerstagnachmittag auf dem zugefrorenen Mühlenbecker See geben weiter Rätsel auf: Wo sind die im Eis eingebrochene Frau und der Mann, der ihr möglicherweise zu Hilfe kommen wollte?  

Die Frau, die am Donnerstag auf der Eisfläche des Mühlenbecker Sees bei Summt (Oberhavel) eingebrochen sein soll, und ihr möglicher Retter bleiben weiter verschwunden. Die eingesetzten Polizeitaucher konnten die beiden auch am zweiten Tag im eiskalten Wasser nicht ausfindig machen und haben ihre Suche eingestellt.

Ein Zeuge hatte nach eigenen Angaben beobachtet, wie die Frau ins Wasser stürzte. Daraufhin sei ihr ein Mann auf Langlaufskiern zur Hilfe geeilt. Auch der Zeuge machte sich dann auf den Weg zur Unglücksstelle, aber dort angekommen konnte er weder die Frau noch ihren potentiellen Retter ausfindig machen.

Auch zu Land blieb die Suche der Polizei bislang erfolglos. Weder der Einsatz eines Fährtenhundes noch die Kontaktaufnahme zu den umliegenden Krankenhäusern führten zu einem Ergebnis, wie eine Polizeisprecherin mitteilte.

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass die Frau und ihr Helfer den Unglücksort aus eigenen Kräften verlassen konnten. Die Beamten hoffen nun, dass sich die beiden von sich aus bei der Polizeiinspektion Oberhavel melden, um zu versichern, dass sie wohlauf sind.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mitarbeiter einer KFZ-Kennzeichendruckerei bedruckt ein deutsches Zollkennzeichen. (Quelle: dpa/Marc Müller)

Neun Personen angeklagt - Prozess um mehr als 1.100 gefälschte Kennzeichen

Wer ein Autokennzeichen braucht, kann zu einem der zahlreichen Dienstleister gehen, die die dann die Zulassung übernehmen. Doch unter ihnen sind offenbar auch schwarze Schafe, in Berlin steht stehen jetzt mehrere Personen vor Gericht. Der Vorwurf: Sie sollen im großen Stil Kurzzeitkennzeichen gefälscht und verkauft haben.

Eine junge Frau steht auf einem Hausdach in Berlin, aufgenommen am 04.08.14 (Quelle: imago/Westend61).

Vermisste in Berlin - Spurlos

Jugendliche Ausreißer, demenzkranke Rentner, verzweifelte Lebensmüde: 219 Menschen sind im Moment in Berlin als vermisst gemeldet. Fast alle werden nach kurzer Zeit wieder gefunden - manche Fälle aber kann die Polizei auch nach mehr als 20 Jahren nicht lösen.