Blaulicht Polizei (Symbolbild © imago/RalphPeters)

Fremdenfeindlich bedroht - Attacke auf Asylbewerberinnen in Hennigsdorf

Mit der Gaspistole angegriffen und fremdenfeindlich beschimpft: Zwei Kenianerinnen wurden in Hennigsdorf (Oberhavel) von einem 45-Jährigen attackiert. Ein anderer Mann, der den jungen Frauen in einem Supermarkt zur Hilfe kommen wollte, wurde von dem Angreifer bedroht.

Zwei Asylbewerberinnen sind in Hennigsdorf (Oberhavel) von einem 45-Jährigen fremdenfeindlich beleidigt und bedroht worden. In einem Supermarkt zückte der Mann einen Gasdruckrevolver und zielte auf die 27 und 33 Jahre alten Kenianerinnen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Als ein anderer Mann ihnen zur Hilfe eilte, wurde auch er mit der Waffe bedroht. Danach ließ der 45-Jährige plötzlich von den Opfern ab, zeigte den Hitlergruß und verschwand. Die Polizei fasste den stark betrunkenen Angreifer unweit des Marktes und nahm ihn in Gewahrsam. Nach seiner Ausnüchterung sei er wieder entlassen worden.

Die Ermittlungen gehen weiter. Die Tat ereignete sich bereits am Freitag.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Screenshot der Twitterseite der Berliner Polizei: Der Chef mit Kaffee in der Hand zur Aktion #24hPolizei (Quelle: Polizei Berlin)

Polizei-Twitter-Aktion #24hBerlin - "Mit 'Blaulicht' zum 'Rotlicht'"

Ob eine Arien singende Nachbarin, ein Mundräuber, der Restaurantgästen die Pizza vom Teller klaut, oder ein sich in einem Schnellrestaurant langsam entkleidender Mann – die Polizei ist zur Stelle. Zum dritten Mal twitterte sie ihre Einsätze unter #24hPolizei, und das wie gewohnt mit Augenzwinkern.