Tourists am Checkpoint Charlie in Berlin (Quelle: dpa)

Neue Verkehrsführung angedacht - Checkpoint Charlie könnte Begegnungszone werden

Die letzten Freiflächen am Checkoint Charlie sollen in den nächsten Jahren bebaut werden. Doch schon jetzt ist es eng an dem Touristen-Hotspot: Radler, Autos und Busse kommen bei den Touristenmassen kaum noch durch. Der Senat plant daher ein neues - und vielleicht neuartiges - Verkehrskonzept.

Mit der Fertigstellung neuer Gebäude am Checkpoint Charlie soll dort auch die Verkehrsführung geändert werden. Geplant sind der Bau Museum des Kalten Krieges und das Hard Rock Hotel. "Nach der Bauzeit - vielleicht 2019 - müssen wir den öffentlichen Raum dort anders organisieren als bisher", sagte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

An dem ehemaligen Grenzübergang, einem Touristen-Hotspot, herrscht zurzeit oft Verkehrschaos. Autos, Fahrräder und Reisebusse schlängeln sich zwischen Touristenmassen durch, Menschen lassen sich teils auf der Straße mit Grenzposten-Darstellern fotografieren. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Szenen.

Begegnungszone im Gespräch

Nach Plänen des rot-schwarzen Senats könnte der Checkpoint Charlie zu einer sogenannten Begegnungszone werden. Für Fußgänger soll er sicherer werden - ohne den Autoverkehr auszuschließen. Das Konzept wird derzeit in der Maaßenstraße in Schöneberg erprobt.

2016 soll die Bergmannstraße in Kreuzberg entsprechend umgestaltet werden. "Wenn wir hier Erfahrungen gewonnen haben, werden wir das am Checkpoint Charlie machen", sagte Geisel. "Der Checkpoint Charlie eignet sich nicht zum Üben, deswegen kommt er als letztes."

In der Begegnungszone Maaßenstraße in Schöneberg sind nur noch 20 km/h erlaubt. Radfahrer teilen sich mit Autofahrern eine schmale Fahrbahn. Die Gehwege wurden verbreitert, sollen aber nicht für weitere gastronomische Angebote genutzt werden. Parkplätze wurden gestrichen. Die Zone ist grün-schwarz gepflastert - Ziel der Planer ist es, die Verkehrsteilnehmer damit zu verunsichern und zu einem langsameren Tempo zu bringen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren