Der Berliner Tierpark stellt sein neues Elefantenbaby vor (Quelle: dpa)
Video: Abenschau | 04.01.2016

Berliner Tierpfleger entdeckten Geschlecht erst jetzt - Überraschung: Elefantenbaby ist ein Junge

Das neugeborene Elefantenbaby im Berliner Tierpark hat sich "geoutet": Es ist ein Männchen. Die Pfleger waren in den ersten Tagen davon ausgegangen, dass es sich um ein Weibchen handelt. Das Tier hatte sein "Geschäft" unbeobachtet gemacht.

Überraschung im Berliner Tierpark: Das neugeborene Elefantenbaby ist doch kein Weibchen. Das in der Nacht zu Neujahr geborene Tier habe bis zum Sonntag sein Geschäft unbeobachtet gemacht, berichtete Pfleger Mario Hammerschmidt am Montag. Erst dann habe das Tier sein Geschlecht gezeigt. Es verberge sich in einer Art Tasche und sei daher nur selten sichtbar.

Der kleine Dickhäuter war in der Silvesternacht überraschend zu früh und ohne Hilfe eines Pflegers geboren.

Für die 32 Jahre alte Elefantenmutter Kewa war es nach fast 22 Monaten Tragezeit die fünfte Geburt. Vater des Elefantenbabys ist der Bulle Ankhor, der im August 2014 an den Zoo Prag abgegeben wurde.

Der Berliner Tierpark stellt sein neues Elefantenbaby vor (Quelle: dpa)
Das Elefantenbaby hat sein Geschäft immer unbeobachtet gemacht und konnte deshalb nicht als Männchen identifziert werden

Neugierig auf seine Schwestern

Der Gesundheitszustand des Elefantenbabys wird den Angaben zuolge sorgfältig beobachtet. Das Tier laufe eng neben seiner Mutter her und säuge regelmäßig. Am Samstag sei es zum ersten Mal von einem Pfleger mit Wasser abgespritzt worden, damit die "frische Haut" nicht austrocknet.

Nach Tierpark-Angaben ist der kleine Elefnt sehr neugierig und hat bereits zu seinen Schwestern Kontakt aufgenommen.

Name sollte aus dem asiatischen Raum kommen

Das Elefantenbaby hat noch keinen Namen. Es werde abgewartet, bis sich das Mutter-Kind-Verhältnis gefestigt habe, teilte der Tierpark am Samstag auf Anfrage mit. "Wir rechnen aber nicht mit Komplikationen, die Mutter ist sehr erfahren", sagte Kurator Christian Kern.

Der Name werde von Tierpflegern vorgeschlagen oder durch einen künftigen Paten des kleinen Asiatischen Elefanten bestimmt, so der Kurator. Der Name des Elefantenjungen solle auch geografisch passen - also aus dem asiatischen Raum kommen. Der Name werde in den nächsten Tagen vergeben.

Schon bei Geburt 150 Kilogramm schwer

Im Tierpark leben sechs Afrikanische und nun sieben Asiatische Elefanten. Viel fressen und wenig schlafen, sei typisch für Asiatische Elefanten, erklärte der Berliner Tierpark. Sie verbringen 17 bis 19 Stunden mit der Nahrungsaufnahme. Demnach verspeisen sie täglich 150 Kilogramm pflanzliches Futter wie Gräser und Blätter.

Schon zur Geburt wiegen die Elefanten rund 100 Kilogramm. Ausgewachsen ist ein Asiatischer Elefant nach Angaben des Tierparks erst nach 15 bis 17 Jahren. Eine Kuh wiegt dann gut 2,7 Tonnen, ein Bulle mit fünf Tonnen fast doppelt so viel.

Im  Schnitt sind die Dickhäuter 2,70 Meter groß, Maximum sind 3,40 Meter. Asiatische Elefanten kommen aus Süd- und Südostasien und werden in Freiheit etwa 40 Jahre alt. In menschlicher Obhut können es dem Tierpark zufolge bis zu 70 Jahre werden.

Gestatten: Edgar!

Das könnte Sie auch interessieren

Tierpark Berlin: Inspektor Jürgen Ziebarth auf dem indischen Elefnaten Dombo (Copyright: Tierpark Berlin)

60 Jahre Tierpark Berlin - Tiger aus Moskau, Hirsche aus Leningrad

Dass es in Berlin zwei große Tiergärten gibt, hat mit der deutschen Teilung zu tun: Der Westen hatte den Zoo, der Osten den Tierpark. Der wurde zu Europas größtem Landschaftstierpark und feiert jetzt 60-jähriges Jubiläum. Mit Tigern aus Moskau und Maralhirschen aus Leningrad hatte am 2. Juli 1955 alles angefangen.