facebook-Gründer Mark Zuckerberg (© imago/Belga)

Deutsche Hauptstadt "eine der Lieblingsstädte" - Facebook-Chef Zuckerberg stellt sich Fragen in Berlin

Ganze 27 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Facebook, meldet das soziale Netzwerk. Doch inzwischen steht die Internetplattform auch stark unter Beschuss. Die Kritik: Hasskommentare, die gegen deutsches Recht verstoßen, würden nicht konsequent gelöscht. In Berlin kann man in Kürze mit Facebook-Chef Zuckerberg persönlich darüber reden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will sich in Berlin einer öffentlichen Fragerunde stellen. Das kündigte der 31-Jährige am Montag an - in einem Facebook-Eintrag. Zuckerberg hat das soziale Netzwerk gegründet. Inzwischen gehören auch die Internet-Dienste Instagram, WhatsApp und Messenger dazu.

Berlin "eine meiner Lieblingsstädte"

Als Termin nannte Zuckerberg Ende Februar/Anfang März. Details zu der Reise sollen folgen. Vorab erklärte der 31-Jährige weiter, Berlin sei eine der Lieblingsstädte. Außerdem sei Deutschland eine "Inspiration", weil sich dort gezeigt habe, wie die Macht einer Gemeinschaft Mauern niederreißen könne.

Facebook hat eigenen Angaben zufolge in Deutschland über 27 Millionen Nutzer. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2014.

Facebook in der Kritik

Facebook stand zuletzt in Deutschland unter massiver Kritik. Nutzer und Politiker warfen dem Netzwerk vor, fremdenfeindliche Kommentare nicht konsequent genug zu löschen. Inzwischen sicherte Facebook eine härtere Gangart zu und setzt dafür in Berlin zusätzliche Mitarbeiter ein.

Seit Dezember durchforsten mehr als 100 Mitarbeiter einer Tochterfirma des Bertelsmann Konzerns die deutschen Facebook-Seiten um rechtswidrige Kommentare zu löschen.

Zuckerberg auf Europa-Tour

Vor dem Besuch in Deutschland fährt Zuckerberg Ende Februar zum Mobile World Congress in Barcelona, dem Spitzentreffen der Mobilfunk-Industrie. Dort will er - wie schon vor einem Jahr – über seine Pläne für günstige oder kostenlose Internet-Zugänge in Entwicklungsländern sprechen.

Facebooks dafür gegründete Initiative Internet.org traf bisher auf eher wenig Zuspruch bei den Mobilfunkern. In Indien sorgt sie für Streit mit den Behörden.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Besucher schlendern über das Gelände des Stadtfestes in Eisenhüttenstadt. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Drei ruhige Tage - Zehntausende feiern Stadtfest in Eisenhüttenstadt

Eisenhüttenstadt hat friedlich sein Stadtfest gefeiert. Zehntausende waren seit Freitag gekommen, bis auf einige Rangeleien von Betrunkenen blieb es ruhig. Im Vorfeld hatte die Festnahme zweier Terrorverdächtiger für Unruhe gesorgt. Sie sollen sich in Chats über Anschlagsmethoden ausgetauscht und auch das Stadtfest erwähnt haben.