U-Bahnhof Schlesisches Tor in Berlin (Quelle: imago / Westend61)

Zwischenfall am U-Bahnhof Schlesisches Tor - Kontrolleur von Schwarzfahrer ins Gleisbett geschubst

Drei offensichtlich betrunkene Männer werden in der U-Bahn-Linie 1 kontrolliert. Weil sie keine gültigen Fahrscheine haben, müssen sie am U-Bahnhof Schlesisches Tor aussteigen. Anstatt ihre Personalien aufnehmen zu lassen, schlagen sie offenbar auf die Kontrolleure ein - bis einer der Kontrolleure ins Gleisbett gestoßen und dabei verletzt wird.

Ein BVG-Kontrolleur ist am Freitagnachmittag von einem Schwarzfahrer ins Gleisbett der U-Bahn-Linie 1 geschubst worden. Der 33-Jährige wurde dabei verletzt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Der Kontrolleur war zuvor mit einem Kollegen in der Linie U1 an drei offensichtlich betrunkene Männer geraten, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die 20, 22 und 35 Jahre alten Fahrgäste hatten keine gültigen Fahrscheine und reagierten den Angaben zufolge wütend auf die Kontrolle. Als die Kontrolleure mit ihnen am U-Bahnhof Schlesisches Tor ausstiegen, seien sie von den drei alkoholisierten Männern geschlagen und getreten worden.

Schwarzfahrer behaupten, sie seien ebenfalls geschlagen worden

Schließlich habe der 22-Jährige einen der Kontrolleure auf die Gleise geschubst, hieß es. Mit Hilfe herbeigeeilter Kollegen sei es schließlich gelungen, die drei Betrunkenen unter Kontrolle zu bringen, bis die Polizei eintraf und sie festnahm.

Die Männer gaben allerdings in den Vernehmungen eine andere Version der Geschehnisse an: Sie seien angeblich von den Kontrolleuren der BVG provoziert und ebenfalls geschlagen worden. Die Polizei ermittelt nun gegen die drei Kontrollierten sowie gegen einen der Kontrolleure wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung. Außerdem stellten die Kontrolleure Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie des Erschleichens von Leistungen.


Mitte Januar war eine 20-Jährige in Berlin von einem Passanten unvermittelt vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen worden. Die junge Frau wurde überrollt und tödlich verletzt. Der 28 Jahre alte Verdächtige kam in die Psychiatrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie ein Unbekannter einer jungen Frau am U-Bahnhof Hermannstraße in Berlin-Neukölln in den Rücken tritt. (Quelle: Polizei Berlin

Junge Frau brutal verletzt - Geisel verurteilt U-Bahnhof-Attacke

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat die Attacke am U-Bahnhof Hermannstraße laut einem Medienbericht scharf verurteilt. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Mann eine Frau von hinten eine Treppe hinunter tritt. Der Fall löst eine neue Debatte über Videoüberwachung aus.