Polizei ermittelt gegen 15-Jährigen - Verletzte durch Reizgas an Weddinger Grundschule

An einer Grundschule in Berlin-Wedding sind 23 Menschen durch Reizgas verletzt worden. 15 von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei ermittelt jetzt gegen einen Jugendlichen - wegen gefährlicher Körperverletzung.  

An der Albert-Gutzmann-Grundschule im Berliner Stadtteil Wedding (Ortsteil: Gesundbrunnen) ist am Montagvormittag Reizgas versprüht worden. 22 Schüler und Lehrer wurden leicht verletzt. Auch eine Polizistin erlitt Reizungen der Atemwege und Augen.

15 Schüler wurden in Kliniken gebracht, wo sie ambulant behandelt worden und später wieder entlassen werden konnten. Zwei weitere Kinder sowie vier Lehrer wurden vor Ort von einem Notarzt behandelt.

Polizei findet Sprühgerät im Schulgebäude

Eine Lehrerin hatte am Vormittag die Feuerwehr alarmiert, weil in dem Gebäude Reizgas versprüht worden sei. Lehrer und Schüler erlitten die Verletzungen, als sie von der Hofpause in die Räume zurückkehrten. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers klagten mehrere Kinder über Reizungen der Augen und der Atemwege.

Die Polizei ermittelt nun gegen einen 15-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung, sagte ein Sprecher rbb online. Der Junge soll mit einem Sprühgerät ziellos im Flur des Gebäudes herumgesprüht haben, wie die Polizei mitteilte.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Rüdiger Weida von der "Kirche der fliegenden Spaghettimonster" steht neben seinem Schild "Nudelmesse" in Templin (Brandenburg) und im Hintergrund ist das Schild der katholischen und evangelischen Kirche zu sehen (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Spaghettimonster legen Berufung ein - Krieg der Schilder geht in die nächste Instanz

Seit fast zwei Jahren dauert der Streit an: Die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" will genauso wie die etablierten Kirchen in Templin Schilder für ihre Messen aufhängen – und ist dafür sogar vor Gericht gezogen. Die Niederlage will der Vorsitzende nicht akzeptieren und legt Berufung ein. Doch nicht nur das: Er stellte auch Strafanzeige. Von Anika Hüttmann