Polizeieinsatz in der Lehmbruckstraße nach Fund eines toten Babys (Bild Paul Zinken)

Altkleidersäcke am Fundort lieferten die Spur - Polizei ermittelt Mutter des toten Babys aus Friedrichshain

Zwei Monate lang hat die Polizei nach Hinweisen gesucht. Nun konnte sie die Mutter des toten Babys identifizieren, das im November in einem Laubhaufen in Friedrichshain gefunden wurde. Altkleidersäcke am Fundort haben die entscheidende Spur gebracht.

Rund zwei Monate nach dem Fund einer Babyleiche in Berlin-Friedrichshain hat die Polizei die Mutter des Mädchens gefunden. Die Spur zu der Frau führte über Altkleidersäcke, die neben dem Laubhaufen entdeckt worden waren, in dem auch das tote Baby gelegen hatte. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Hinweise der Anwohner führen zur Mutter

Die Müllsäcke mit den Kleidern waren neben der Babyleiche gefunden worden. Im Lauf der Ermittlungen konnte die Polizei DNA-Spuren aus den Altkleidersäcken mit dem toten Baby in Verbindung bringen. Durch Hinweise von Anwohnern ermittelten die Beamten schließlich die Besitzer der Kleider. Sie stammten unter anderem von der Mutter des toten Babys. Mittels DNA-Abgleich wurde sie zweifelsfrei identifiziert. Die junge Frau ist 30 Jahre alt und wurde bereits vernommen. Ob ihr Kind bereits bei der Geburt tot war oder danach verstarb, ist noch unklar. Wegen fehlender Haftgründe wurde die Frau wieder entlassen.

BSR-Mitarbeiter finden Baby im November

Mitarbeiter der Berliner Stadtreinigung BSR hatten den schon weitgehend verwesten Körper des Säuglings im November in der Lehmbruckstraße entdeckt. Sie hatten den Fäulnisgeruch wahrgenommen.

Zunächst war unklar, ob es sich bei der Leiche um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Zwei Monate lang hatte die Polizei nach Hinweisen und Spuren gesucht, die Aufschluss über die Identität des Babys oder seiner Eltern geben könnten. Dabei setzten sie unter anderem Plakate ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Sichergestellte Drogen (Quelle: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)

Drogen auf dem Milchhof gelagert - Landwirt muss fünf Jahre in Haft

Marihuana, Kokain, Ecstasy und Amphetamine im Wert von mehr als einer Million Euro: Nur durch Zufall stießen Ermittler im vergangenen Februar auf dem Hof eines Milchbauern in Bad Belzig auf die Drogen. Gefahndet hatten sie eigentlich nach unverzollten Zigaretten. Nun wurde der 61-Jährige zu fünf Jahren Haft verurteilt.