Suchhund der Berliner Polizei im Einsatz. (Quelle: imago/Olaf Wagner)

Totes Baby in Babyklappe - Spürhunde helfen bei der Suche nach der Mutter

Nachdem am Silvestertag ein toter Säugling in einer Babyklappe in Berlin-Neukölln gefunden wurde, sucht die Polizei weiter nach der Mutter. Dafür hat sie auch am Montag wieder spezielle Spürhunde eingesetzt. Eine Mordkommission sucht zudem nach einem Auto, das in der Nähe gesehen wurde.

Im Fall des toten Babys, das am Silvestertag in einer Berliner Babklappe entdeckt wurde, setzen die Ermittler weiterhin spezielle Spürhunde ein. Die sogeannten Mantrailer-Hunde führten die Polizisten bereits am Samstag mehrfach über die Fahrbahn der A113.  

Die Tiere seien im Bereich der Johannisthaler Chaussee, der Autobahn 113 und der Autobahn 100 unterwegs gewesen. Die Autobahn war deshalb am Samstag zeitweise gesperrt worden. Doch konkrete Hinweise ergaben sich nicht, dwie eine Polizeisprecherin erklärte. Die Hunde wurden am Montag erneut losgeschickt - erneut ohne Erfolg.


Das besondere an den Mantrailer-Hunden: Sie können die Spur von Menschen verfolgen, selbst wenn diese in einem Auto gefahren sind. Zunächst hatte die Polizei gesagt, dass die Fährte vielversprechend sei.

Polizei ermittelt in mehrere Richtungen

Mitarbeiter des Klinikums Neukölln hatten in der Nacht auf Donnerstag ein neugeborenes Mädchen tot in der Babyklappe entdeckt. Der Polizei zufolge war das Baby nicht fachtgerecht entbunden worden, vermutlich sei kein Arzt dabeigewesen. Laut Obduktionsbericht war das 3.400 Gramm schwere Mädchen voll entwickelt und lebensfähig.

Hinweise auf die Identität der Mutter gibt es bislang noch nicht. Die Polizei bittet nun um Hinweise, zum Beispiel auf Frauen, die hochschwanger waren, aber jetzt kein Baby haben. Gefragt seien auch Hinweise auf Frauen, die wegen Beschwerden in Behandlung waren, die auf eine nicht fachgerechte Geburt hindeuten könnten.

Zudem sucht die Polizei den Fahrer oder die Fahrerin eines Wagens, der in der Nacht in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses gesehen wurde. Die Ermittler erhoffen sich davon, Näheres zum Verlauf der Nacht oder Hinweise auf die Kindesmutter zu erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren