Weichenstörungen machen der S-Bahn im Berufsverkehr zu schaffen (Quelle: dpa)

Auch Verkehr auf der Ringbahn gestört - Weichenstörungen legen drei S-Bahnlinien lahm

Gleich zwei Weichenstörungen haben am frostigen Montagmorgen die S-Bahn-Linien S5, S7 und S75 unterbrochen. Es kam im Süden zwischen Westkreuz und Grunewald zu Ausfällen und im Norden in Marzahn zu Verspätungen. Auch auf der Ringbahn lief es nicht rund. Eigentlich fühlt sich die S-Bahn inzwischen hohen Minustemperaturen gewappnet.

Der anlaufende Berliner Berufsverkehr ist am frostigen Montagmorgen von zwei Weichenstörungen bei der S-Bahn beeinträchtigt worden. Die S-Bahn-Linien S5, S7 und S75 waren vorübergehend lahmgelegt. Nach Angaben der S-Bahn war der Verkehr zwischen den Bahnhöfen Westkreuz und Grunewald für etwa zwei Stunden unterbrochen. Auch danach kam es zu Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen.

Eine andere Weichenstörung am S-Bahnhof Springpfuhl in Marzahn sorgte ebenfalls für Verspätungen im Berufsverkehr. Die Ursachen der Weichenstörungen sind noch unbekannt.

Auch Verkehr auf der Ringbahn gestört

Auch auf der Ringbahn lief es am Montag nicht rund. Auf den Ringbahnlinien S41 und S42 sowie auf der S8, S85 und S9 kam es am Nachmittag zu Verspätungen und Ausfällen. Grund war nach Auskunft der S-Bahn eine Störung an einem Triebfahrzeug am Bahnhof Gesundbrunnen.

Die S-Bahn hat in den vergangenen Jahren viele Anstrengungen dagegen unternommen, dass Weichen bei hohen Minustemperaturen einfrieren. In der Nacht zum Montag waren die Temperaturen in Berlin nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Potsdam teilweise bis unter minus zehn Grad gefallen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe für die Erdbebenopfer in Italien (Quelle: dpa/Riccardo De Luca/UPDATE IMAGES PRESS/MAXPPP)

Video: Abendschau | 25.08.2016 | Anja Herr - Hilfe aus Berlin für die Erdbebenopfer

Die Zahl der Opfer bei dem schweren Erdbeben in Italien liegt bei mehr als 250. Das Beben hatte am Mittwoch im Gebiet zwischen den Regionen Latium, Marken und Umbrien mehrere Dörfer teilweise zerstört. Bei dem in Berlin lebenden Italienern ist die Hilfsbereitschaft groß. Es wird gespendet. Die Spenden werden direkt nach Amatrice gebracht.