Demonstration gegen angebliche Vergewaltigung in Marzahn (Quelle: Björn Kietzmann)

Behörde: 13-Jährige weder entführt noch vergewaltigt - Polizei löst Versammlung gegen angebliche Vergewaltigung auf

Tausendfach ist die Geschichte im Netz geteilt worden, auch rechte Hetzer und das russische Staatsfernsehen verbreiteten die Meldung, dass eine 13-Jährige in Berlin von südländisch aussehenden Männern vergewaltigt worden sei. Die Polizei wies dies als falsch zurück. Trotzdem gingen am Montagabend 250 Menschen auf die Straße.

Die Berliner Polizei hat im Zusammenhang mit der angeblichen Entführung und Vergewaltigung einer 13-Jährigen am Montagabend eine Versammlung von etwa 250 Menschen in Berlin-Marzahn aufgelöst. Da es zu den Taten gegen das Mädchen gar nicht gekommen sei, gebe es für eine Demo keine Grundlage, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse Agentur.  Auch soll es Verstöße gegen das Versammlungsrecht gegeben haben.

Die Demonstranten warfen der Polizei vor, den Fall zu vertuschen. Unter den Teilnehmern waren viele Russlanddeutsche, aber auch Mitglieder der NPD und anderer rechter Gruppen beteiligten sich.

Gerücht kursiert in sozialen Netzwerken

Die Tochter einer russlanddeutschen Familie aus Marzahn-Hellersdorf war am Montag vor einer Woche als vermisst gemeldet worden, tauchte aber nach 30 Stunden wieder auf. Später kursierte im Internet das Gerücht von der Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer, die die 13-Jährige auf dem Weg zur Schule entführt haben sollen. Eine angebliche Tante des Mädchens verbreitete diese Darstellung im russischen Fernsehen. Es gab zahlreiche rechtspopulistische und fremdenfeindliche Äußerungen in sozialen Netzwerken.

Die Berliner Polizei wies die Darstellung am Montag deutlich zurück: Es habe weder eine Entführung noch eine Vergewaltigung gegeben. Die Ermittlungen dauerten aber an. Die Beamten appellierten an die Nutzer sozialer Medien, mit dem Vermisstenfall sensibel umzugehen. Es gebe verschiedene Aussagen und Diskussionen, was wirklich passiert sei.

+++ Information zum Vermisstenfall einer 13-Jährigen +++In den letzten Tagen ist uns aufgefallen, dass das Interesse...

Posted by Polizei Berlin on Monday, 18 January 2016
Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Die Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer in Südafrika (Quelle: Heidi Hetzer)

Interview | Heidi Hetzer in Afrika - "Ich habe schon ein bisschen Bammel"

Die Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer ist bei ihrer inzwischen zweijährigen Weltreise mit Oldtimer Hudo in Afrika angekommen: In ein paar Tagen soll es losgehen. Durch den Afrikanischen Busch. Bislang genießt die 79-Jährige das angenehme Leben in Cape Town, Südafrika - und wartet auf ihren Oldtimer, der noch auf dem Schiff ist.

Rüdiger Weida von der "Kirche der fliegenden Spaghettimonster" steht neben seinem Schild "Nudelmesse" in Templin (Brandenburg) und im Hintergrund ist das Schild der katholischen und evangelischen Kirche zu sehen (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Spaghettimonster legen Berufung ein - Krieg der Schilder geht in die nächste Instanz

Seit fast zwei Jahren dauert der Streit an: Die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" will genauso wie die etablierten Kirchen in Templin Schilder für ihre Messen aufhängen – und ist dafür sogar vor Gericht gezogen. Die Niederlage will der Vorsitzende nicht akzeptieren und legt Berufung ein. Doch nicht nur das: Er stellte auch Strafanzeige. Von Anika Hüttmann