Sichergestellte Drogen (Quelle: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)
Video: Brandenburg aktuell | 25.02.2016 | Beate Tyron

Zufallsfund in Bad Belzig - Zoll hebt riesiges Drogenlager bei 60-jährigem Bauern aus

Zollfahnder hatten einen Landwirt eigentlich im Verdacht, Zigaretten geschmuggelt zu haben. Doch als sie seinen Bauernhof in Bad Belzig durchsuchten, stießen sie im Keller auf mehr als 100 Kilo Cannabis, Kokain und Ecstasy – mehr Drogen, als der Zoll im ganzen Jahr 2014 beschlagnahmt hat.

Es ist ein spektakulärer Fund - bei dem Kommissar Zufall die Regie führte. Mitarbeiter des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg fanden im Keller eines Bauernhofes in Bad Belzig am Dienstag vergangener Woche Drogen mit einem Marktwert von rund 1,5 Millionen Euro. Das teilte die Staatsanwaltschaft Potsdam dem rbb am Donnerstag mit.

Ursprünglich waren die Zollfahnder zu dem Hof gefahren, weil sie den Landwirt in Verdacht hatten, in Zigarettenschmuggel involviert gewesen zu sein. Als die Fahnder dann den Keller des 60-Jährigen durchsuchten, stießen sie hinter einer mit einem Vorhängeschloss gesicherten Tür auf ein Drogenlager, dessen Fülle selbst versierte Fahnder in ihrem Berufsleben nicht häufig zu sehen bekommen.

Mehr als 100 Kilo Drogen

Demnach lagerten auf dem Bauernhof 72 Kilo Marihuana, 15 Kilo Haschisch, zehn Kilo Amphetamin, sieben Kilo Kokain und fast sechs Kilo Ecstasy-Pillen. "Diese Drogenmenge übersteigt zum Teil die Gesamtsicherstellungsmenge des Jahres 2014“, kommentierte der Leiter des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg Oliver-Thomas Pampel-Jabrane.

Darüber hinaus fanden die Fahnder ein Luftdruckgewehr, eine Gasdruckpistole und rund 30 Kilogramm illegale Pyrotechnik bei dem Landwirt. Das Amtsgericht Brandenburg erließ einen Tag nach der Durchsuchung einen Haftbefehl gegen ihn, die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt. Wann ein Gerichtstermin anberaumt wird, steht noch nicht fest.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Das Model Gina-Lisa Lohfink kommt mit ihre Anwälten Christian Simonis (l) und Burkhard Benecken am 27.06.2016 ins Amtsgericht Tiergarten in Berlin (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Eklat um Sexvideo - Lohfink und Anwälte verlassen Gerichtssaal

Im Prozess gegen das Model Gina-Lisa Lohfink hat einer der beteiligten Männer den Vorwurf der Vergewaltigung erneut zurückgewiesen. Er sprach von einvernehmlichem Sex. Vor dem Gericht hatten sich Dutzende Aktivisten versammelt, um ein schärferes Sexualstrafrecht zu fordern. Im Gerichtssaal selbst kam es später zu einem Eklat.