Die Straßenecke Revaler Straße/Warschauer Straße am 27.02.2016 in Berlin (Quelle: dpa)

46-Jähriger hatte keinen festen Wohnsitz - Toter am RAW-Gelände: Mann wurde erstochen

An einem Imbiss nahe der Berliner RAW-Partymeile ist vergangene Woche ein verletzter Mann zusammengebrochen und gestorben. Er wurde erstochen, teilte die Polizei jetzt mit. Dass es sich um einen Drogenhändler gehandelt haben soll, der von einem anderen Dealer getötet wurde, bestätigten die Beamten nicht.

Der Mann, der auf der Berliner Partymeile im Stadtteil Friedrichshain ums Leben gekommen ist, wurde erstochen. Das hat die Obduktion ergeben, wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte. Der Tote sei mittlerweile auch identifiziert: Es handle sich um einen 46-Jährigen, der in Berlin keinen festen Wohnsitz habe. Nach dem Täter sucht die Polizei noch - und auch nach Zeugen.

Einen Medienbericht, wonach es sich um einen Streit unter Drogendealern gehandelt hat, wollte die Polizei weder bestätigen noch dementieren.

Tod im Ausgehviertel

Der Tod des Mannes hatte vor allem viele jüngere Berliner bewegt, denn der Vorfall ereignete sich mitten in einem der beliebtesten Ausgehviertel der Stadt: Am späten Freitagabend kurz vor Mitternacht wurde der dunkelhäutige Mann nahe dem RAW-Gelände mit einem Messer so schwer verletzt, dass er kurz darauf vor einem Imbiss an der Revaler Straße Ecke Warschauer Straße tot zusammenbrach.

Um diese Uhrzeit strömen Hunderte junge Menschen von den S-und U-Bahn-Stationen an dieser Stelle vorbei in den Simon-Dach-Kiez, in dem sich zahlreiche Bars und Clubs befinden. Bis Sonntag hatten sich viele Zeugen bei der Mordkommission gemeldet, wie Polizeisprecher Michael Gassen rbb online sagte.

RAW-Gelände (Quelle: dpa)
Auf dem RAW-Gelände verzeichnete die Polizei einen starken Kriminalitäts-Anstieg

Berichte: Opfer hatte Streit mit einem Dealer

Zuvor hatten die B.Z. und die Berliner Morgenpost übereinstimmend berichtet, dass das Opfer laut Zeugenaussagen angeblich mit einem Dealer in Streit geraten sein soll. Es soll um den Verkauf von Drogen und deren Bezahlung gegangen sein. Dann habe der Täter zugestochen und sei anschließend ungehindert geflohen. Die Journalisten hatten die Zeugen aber offenbar selbst befragt. Ob diese glaubwürdig sind, muss nun die Polizei ermitteln.

Fakt ist: Auf der Warschauer Brücke und auf dem RAW-Gelände stehen zahlreiche Drogendealer, die Passanten ansprechen. Die Polizei registrierte in diesem Bereich einen starken Anstieg der Kriminalität. Im vergangenen Jahr verzeichnete sie 1.117 Drogendelikte, fast dreimal so viele wie im Jahr 2013. Auch die Zahl der Gewaltdelikte stieg im selben Zeitraum um rund 30 Prozent auf 731 Taten.

SPD-Kreisvorsitzende fordert mobile Wache auf dem RAW-Gelände

Die Kreisvorsitzende der SPD Friedrichshain-Kreuzberg, Julia Schimeta, zeigte sich auf Anfrage des rbb am Samstag "traurig, dass es so weit kommen musste." Die Situation in der Gegend rund um das RAW-Gelände habe sich trotz verstärkter Polizeipräsenz immer weiter verschlechtert, nun müsse Innensenator Frank Henkel (CDU) handeln. "Die Gewaltspirale dreht sich immer weiter. Wir fordern eine mobile Wache am RAW-Gelände, um den Personen, die verantwortlich dafür sind, dass der Kiez nicht mehr sicher ist, rund um die Uhr auf den Füßen zu stehen," forderte Schimeta.

Innensenator Henkel teilte auf Anfrage des rbb mit, dass er weiter auf starke Polizeipräsenz an diesem Brennpunkt setze. "Die Präsenz ist bereits verstärkt worden und so hoch wie nie zuvor. 2015 hat die Polizei dort ‎36.500 Einsatzkräftestunden geleistet - sechs Mal so viel wie im Vorjahr." 

Mit Informationen von  Jade-Yasmin Tänzler (Abendschau) und Oliver Soos (Inforadio)

Das könnte Sie auch interessieren

Sichergestellte Drogen (Quelle: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)

Drogen auf dem Milchhof gelagert - Landwirt muss fünf Jahre in Haft

Marihuana, Kokain, Ecstasy und Amphetamine im Wert von mehr als einer Million Euro: Nur durch Zufall stießen Ermittler im vergangenen Februar auf dem Hof eines Milchbauern in Bad Belzig auf die Drogen. Gefahndet hatten sie eigentlich nach unverzollten Zigaretten. Nun wurde der 61-Jährige zu fünf Jahren Haft verurteilt.