Ein Skifahrer geht am 12.02.2016 in der späten Nachmittagssonne über den Gipfel des Fichtelbergs in Oberwiesenthal (Sachsen) (Quelle: dpa).

Skiunfall im österreichischen Vorarlberg - Berliner erstickt im Tiefschnee

Ein 27-jähriger Berliner fuhr am Freitag im Skiurlaub eine Piste im österreichischen Vorarlberg herunter. Als er nicht wie vereinbart zur Talstation kam, rief sein Begleiter die Pistenrettung. Die fand den Vermissten kopfüber im Tiefschnee - er war erstickt.

Ein junger Berliner ist am Freitag in den österreichischen Alpen tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, fuhr der 27-Jährige mit einem anderen, ein Jahr jüngeren Berliner im Vorarlberger Skigebiet Silvretta Montafon eine Piste herunter. Bei starkem Schneefall und schlechter Sicht verloren sich die beiden aus den Augen.

Als der Mann nicht wie verabredet zur Talstation kam, alarmierte sein Begleiter die Pistenrettung. Die Einsatzkräfte fanden den Vermissten kopfüber im Tiefschnee.

Offensichtlich war er von der Piste abgekommen und so unglücklich gestürzt, dass er kopfüber bis zur Hüfte im Schnee steckenblieb und keine Luft mehr bekam. Die Notärzte konnten nichts mehr für den Verunglückten tun; alle Versuche, ihn zu reanimieren, blieben erfolglos.

Der Unglücksort nahe des Dorfes St. Gallenkirch

Das könnte Sie auch interessieren

Sichergestellte Drogen (Quelle: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)

Drogen auf dem Milchhof gelagert - Landwirt muss fünf Jahre in Haft

Marihuana, Kokain, Ecstasy und Amphetamine im Wert von mehr als einer Million Euro: Nur durch Zufall stießen Ermittler im vergangenen Februar auf dem Hof eines Milchbauern in Bad Belzig auf die Drogen. Gefahndet hatten sie eigentlich nach unverzollten Zigaretten. Nun wurde der 61-Jährige zu fünf Jahren Haft verurteilt.