Ein Skifahrer geht am 12.02.2016 in der späten Nachmittagssonne über den Gipfel des Fichtelbergs in Oberwiesenthal (Sachsen) (Quelle: dpa).

Skiunfall im österreichischen Vorarlberg - Berliner erstickt im Tiefschnee

Ein 27-jähriger Berliner fuhr am Freitag im Skiurlaub eine Piste im österreichischen Vorarlberg herunter. Als er nicht wie vereinbart zur Talstation kam, rief sein Begleiter die Pistenrettung. Die fand den Vermissten kopfüber im Tiefschnee - er war erstickt.

Ein junger Berliner ist am Freitag in den österreichischen Alpen tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, fuhr der 27-Jährige mit einem anderen, ein Jahr jüngeren Berliner im Vorarlberger Skigebiet Silvretta Montafon eine Piste herunter. Bei starkem Schneefall und schlechter Sicht verloren sich die beiden aus den Augen.

Als der Mann nicht wie verabredet zur Talstation kam, alarmierte sein Begleiter die Pistenrettung. Die Einsatzkräfte fanden den Vermissten kopfüber im Tiefschnee.

Offensichtlich war er von der Piste abgekommen und so unglücklich gestürzt, dass er kopfüber bis zur Hüfte im Schnee steckenblieb und keine Luft mehr bekam. Die Notärzte konnten nichts mehr für den Verunglückten tun; alle Versuche, ihn zu reanimieren, blieben erfolglos.

Der Unglücksort nahe des Dorfes St. Gallenkirch

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mädchen kühlt sich am 23.06.2016 bei Temperaturen um 36 Grad Celsius in einem Springrunnen im Lustgarten in Berlin ab. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm

Noch einmal über 30 Grad - Gewitter lösen die Hitze ab

Nach den Rekordtemperaturen vom Freitag soll auch am Samstag das Thermometer in Berlin und Brandenburg noch einmal über die 30-Grad-Marke klettern. Doch dann kommt der Wetterwechsel: Schwere Gewitter sind für den Nachmittag angesagt - und zwar überall in der Region.  

Ausgebrannter Mercedes in der Teutonenstraße in Berlin-Zehlendorf (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert)

Unruhige Nacht in Berlin - Wieder brennen Autos - auch in Nikolassee

Autos brennen in Prenzlauer Berg und Friedrichshain, und in Moabit werden Scheiben einer Bankfiliale eingeworfen. In der Nacht zu Freitag ist die Randale weitergegangen, unter anderem in Pankow und Nikolassee. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit ihrem Einsatz in der Rigaer Straße am Mittwoch.