Kellerbrand in Moabit (Quelle: Miriam Kräuter/rbb)

Turmstraße in Berlin gesperrt - Großeinsatz nach Kellerbrand in Moabit

Für die Bewohner eines Hauses in der Turmstraße in Berlin Moabit begann der Freitag mit einem Schrecken. Ein Kellerbrand hatte das ganze Treppenhaus so stark verraucht, dass die Mieter ihre Wohnungen nicht mehr verlassen konnten. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus.

Ein Kellerbrand mit starker Rauchentwicklung hat am Freitagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr in Berlin-Moabit ausgelöst. Sechs Staffeln der Feuerwehr rückten zur Bekämpfung des Feuers aus, wie ein Sprecher mitteilte. 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

20 Mieter des Hauses wurden mit sogenannten Fluchthauben aus ihren Wohnungen gerettet. Die Hauben verhindern, dass Rauch eingeatmet wird. Einige andere Bewohner in den höheren Etagen konnten in ihren Wohnungen bleiben. Die Feuerwehr hatte sie von außen über Drehleitern über den Einsatz informiert.

Rauchentwicklung besonders stark

Der Brand war in einem ungewöhnlich großen, aber sehr engen Keller des Eckhauses Turmstraße/Jonasstraße um kurz vor fünf Uhr ausgebrochen. Das größte Problem dabei war die große Rauchentwicklung. Der Qualm hatte sich binnen kürzester Zeit im gesamten Treppenhaus ausgebreitet. Die Brandursache ist noch unklar. Verletzt wurde niemand.

Während des Feuerwehreinsatzes war die Turmstraße voll gesperrt. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hatte fünf Buslinien umgeleitet. Betroffen war ein längerer Abschnitt zwischen der Gotzkowskybrücke und der Stromstraße, wie die BVG mitteilte. Inzwischen sind alle Sperrungen wieder aufgehoben.

Mit Informationen von Miriam Keuter

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Journalisten stehen am 26.07.2016 in einem Saal des Landgerichtes in Potsdam (Brandenburg) vor Beginn der Urteilsverkündung für den mutmaßlichen Mörder Silvio S. Für die Morde an den kleinen Jungen Elias und Mohamed ist der Täter Silvio S. zur Höchststrafe verurteilt worden. Das Landgericht Potsdam verhängte am Dienstag lebenslange Haft und stellte die besondere Schwere der Schuld fest. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Mordfälle Elias und Mohamed - Silvio S. zu lebenslanger Haft verurteilt

Das Landgericht Potsdam hat Silvio S. im Prozess um den Tod der beiden Jungen Mohamed und Elias schuldig gesprochen. Der Angeklagte muss nach dem Spruch der Richter lebenslang ins Gefängnis. Während der Urteilsverkündung war es zu einem Zwischenfall gekommen.

Das rbb-Fernsehen zeigt am Dienstag um 23:15 einen Film über die Chronik der Ermittlungen in den Mordfällen Elias und Mohammed. 

Gewitter über Jacobsdorf (Quelle:dpa)

Nationales Blitzranking 2015 - Cottbus blitzt ab

Ein Jahr lang durfte sich Cottbus mit dem Titel "Deutsche Blitz-Hauptstadt" schmücken, als dem Ort, wo die meisten Blitze niedergingen. Vorbei. Seit Dienstag gibt es einen neuen nationalen Champion. Ermittelt hat das Ranking der Karlsruher Blitzinformationsdienst, doch die Entscheidung fällte ein anderer. Von Robin Avram