Frau schützt sich mit Mundschutz vor Grippe-Ansteckung (Quelle: imago-Archivbild)
Video: Abendschau | 15.02.2016 | Kerstin Breinig

510 Grippe-Infektionen und drei Todesfälle - Viele Berliner liegen flach

Die Grippe-Bilanz für Berlin bisher: 510 Infektionen und drei Todesfälle. Das sind ein Viertel mehr Erkrankte als in der vergangenen Saison. Besonders betroffen sind Kinder bis neun Jahre und Erwachsene im Alter zwischen 30 und 59. Vor allem drei Bezirke haben besonders viele Fälle.

Die Berliner sind in der aktuellen Saison bisher stärker von der Grippe betroffen als vor einem Jahr. Die Zahl der gemeldeten Fälle liegt mehr als ein Viertel höher als in der Saison 2014/2015, wie aus einem Bericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) hervorgeht. Demnach wurden seit Oktober 2015 mehr als 510 Infektionen und drei Todesfälle gemeldet.

Drei Berliner Bezirke sind besonders betroffen

Bisher gibt es keine größeren Ansteckungsketten - etwa an Schulen. Allerdings mussten  doppelt so viele Patienten wie in der Vorsaison ins Krankenhaus. Die meisten Fälle gibt es dem Bericht zufolge in Pankow, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg. Besonders betroffen seien bislang Kinder bis neun Jahre und 30 bis 59 Jahre alte Erwachsene.

Etwa 7.000 Grippe-Erkrankungen wurden bislang bundesweit gemeldet, sagte Silke Buda vom Robert-Koch-Institut am Freitag im rbb. Diese Zahl sei zwar bereits ordentlich, aber bewege sich noch in einem normalen und erwartbaren bundesweiten Rahmen.

Es grassiert auch der Schweinegrippenvirus

Doch wie aus dem Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI hervorgeht, wurde auch in Brandenburg eine deutlich höhere Aktivität der Grippe-Viren festgestellt als in anderen Bundesländern. Insbesondere in West-Brandenburg treten derzeit gehäuft Atemwegserkrankungen auf, wie aus der Influenza-Karte des RKI hervorgeht. Ein größerer Teil davon ist auf Influenza-Viren zurückzuführen, so Buda. Wie lange die Welle anhalten wird und ob sie sich verstärken wird, könne nur schwer vorher gesagt werden, erklärte die Medizinerin rbb online.

Auffällig ist in diesem Jahr, dass besonders viele Menschen mittleren Alters von schwereren Grippeerkrankungen betroffen sind. Üblicherweise sind eher Menschen mit schwächerem Immunsystem, z.B. Ältere, von schwereren Grippeerkrankungen betroffen. Grund hierfür sei das gehäufte Auftreten des H1N1-Grippevirus, so Buda. Dieser sei als Schweinegrippevirus bekannt, und würde vor allem gesünderen Menschen stärker zusetzen. Dies komme eher selten vor, sei aber möglich, so die RKI-Expertin.

Das könnte Sie auch interessieren