Mann mit Bierflasche auf der Warschauer Brücke (Quelle: dpa-Archivbild)

Möglicherweise von Windböe erfasst - Mann fällt von der Warschauer Brücke auf die Gleise

Ein 23-Jähriger ist in Berlin von der Warschauer Brücke gefallen und auf die darunterliegenden Bahngleise gestürzt. Nach Polizeiangaben war der alkoholisierte Mann auf das Geländer geklettert - dort erfasste ihn offenbar eine Windböe.

Ein 23-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen in Berlin-Friedrichshain von der Warschauer Brücke gestürzt. Der Mann fiel auf die darunterliegenden Bahngleise. Anders als zunächst berichtet, erlitt er dabei aber so gut wie keine Verletzungen.

Polizeisprecherin Kerstin Ziesmer sagte dem rbb am Dienstagvormittag, nach bisherigen Erkenntnissen habe sich der Mann auf das Geländer der Brücke gesetzt und sei dann rückwärts acht Meter in die Tiefe gestürzt. "Da es auch sehr windig war, kann man davon ausgehen, dass auch der Wind zum Teil daran schuld war." Im Krankenhaus sei aber auch festgestellt worden, dass der Mann alkoholisiert war.

Am Morgen hatte ein Sprecher der Bundespolizei mitgeteilt, der 23-Jährige sei auf ein Gerüst der Brücke geklettert. Da Beamte seinen Sturz beobachtet hätten, könne ausgeschlossen werden, dass ihn jemand gestoßen habe oder er selbst gesprungen sei.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren