Die U-Bahn der Linie U2 fährt bis November nicht mehr zwischen Ruhleben und Olympiastadion (Quelle: dpa)

U2 fährt vorerst nicht mehr ab Ruhleben - Mit dem Bus zum Olympia-Stadion

Die U-Bahnlinie 2 fährt seit Montagmorgen nicht zwischen den Berliner Bahnhöfen Olympia-Stadion und Ruhleben. Um trotzdem zum U-Bahnhof Ruhleben zu kommen, verlängert die BVG extra eine Buslinie. Auch an der U5 Richtung Hönow und an der S-Bahnlinie 2 gibt es zwischen Buch und Blankenfelde Behinderungen wegen Bauarbeiten. 

Auf der Berliner U-Bahnlinie U2 haben am Montag monatelange Bauarbeiten begonnen. Deshalb fährt die Bahn nicht zwischen Bahnhöfen Olympia-Stadion und Ruhleben. Wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mitteilten, werden bis zum 25. November Gleise, Stromschienen und Kabelanlagen an dem 90 ahre alten Bahndamm erneut. Bis dahin rollen auch keine U-Bahnen. Damit der U-Bahnhof Ruhleben trotzdem erreicht werden kann, wird die Buslinie 131 verlängert. Sie hält dann auch am Olympia-Stadion.

Eine Woche keine U-Bahn in Hönow

Außerdem saniert die BVG den U-Bahnhof Neue Grottkauer Straße für die Gartenbauausstellung 2017. Züge der U5 in Richtung Hönow werden deshalb in den kommenden Wochen nicht an dieser Station halten.

Beendet sind dafür die Bauarbeiten an der S-Bahn-Linie 2. Wie die S-Bahn Berlin GmbH twitterte, fährt die S2 wieder durchgehend bis. Zwischen den zwischen den Bahnhöfen Buch und Blankenburg fuhren Busse wegen der Bauarbeiten für das geplante elektronische Stellwerk in Zepernick (Barnim).

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Visualisierung der Kienbergterassen (Quelle: geskes.hack Landschaftsarchitekten, VIC Brücken und Ingenieurbau, Kolb Ripke Architekten)

IGA 2017 kostet 40 Millionen Euro - Hoffen auf gute Einnahmen

In zwei Jahren findet die Internationale Gartenausstellung in Berlin statt. Die Planungen sind bereits in vollem Gange: So soll eine Seilbahn die Besucher über das Gelände in Marzahn transportieren. Außerdem wurden bereits erste Bäume gefällt. 40 Millionen Euro soll das Spektakel kosten - wobei Berlin den geringsten Anteil tragen soll.