ARCHIV - Polizisten untersuchen am 10.02.2014 in Berlin im Bezirk Kreuzberg von einem Drogensuchhund aufgespürte Tütchen mit Drogen (Quelle: dpa).

Razzia der Berliner Polizei - 23 Kilo Marihuana weniger für den Görli

Die Ware steckte in zwei karierten Einkaufstaschen: 23 Kilo Marihuana, verpackt in Plastiktütchen. In Berlin-Gesundbrunnen und drei anderen Stadtteilen haben Polizisten Drogen und  tausende Euro beschlagnahmt - und sechs Männer festgenommen. Der Stoff war wohl für den Verkauf im Görlitzer Park bestimmt.

Zugriff nach drei Monaten: Die Berliner Polizei und die Staatsanwaltschaft sind am Montag mit Razzien gegen den Drogenhandel im Görlitzer Park vorgegangen. Seit Jahresbeginn seien intensive Ermittlungen gegen eine Bande geführt worden, die den Verkauf von Marihuana in dem Kreuzberger Park organisiert habe, teilten die beiden Behörden am Dienstag mit.

Sonderermittler durchsuchten fünf Wohnungen in Gesundbrunnen, Wedding, Kreuzberg und im Märkischen Viertel und nahmen dabei sechs mutmaßliche Drogenhändler fest. In einer Wohnung in der Grüntaler Straße (Gesundbrunnen) beschlagnahmten die Polizisten 23 Kilo Marihuana und mehrere Tausend Euro Bargeld. Zwei 25 und 40 Jahre alte Tatverdächtige wurden festgenommen, der 40-Jährige soll Kopf der Bande sein. Die Männer sollen den Stoff in der Grüntaler Straße gebunkert und von dort aus dessen Weiterverkauf im Görlitzer Park organisiert haben.

In einem Park in der gleichen Straße griffen die Polizisten einen 22-Jährigen auf. Ein anderer, 28 Jahre alter, mutmaßlicher Dealer wurde in einer Wohnung in der Oppelner Straße festgenommen. Diese vier Männer sind laut der Polizei die mutmaßlichen Haupttäter, sie sollen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Zwei andere Verdächtige wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Grüntaler Straße in Gesundbrunnen

Das könnte Sie auch interessieren

Raureif auf Herbstlaub (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Es wird herbstlich kühl - Schaurig frostig

Auch der längste Sommer geht einmal zu Ende. Was der Metereologe mit "Wir verlassen die 20-Grad-Marke" umschreibt, bedeutet für den gemeinen Berliner und Brandenburger: warm anziehen. Bereits das Wochenende wird kühler, in der nächsten Woche ist mit nicht mehr als 13 Grad zu rechnen - und Bodenfrost.