Ein Feuerwehrmann löscht ein brennendes Einfamilienhaus. (Foto: dpa / Julian Stratenschulte)

Nach Brandstiftungen in Kyritz - Fünfeinhalb Jahre Haft für Feuerwehrmann

Seit dem Herbst 2014 wurde Kyritz im Landkreis Ostprignitz-Ruppin von einer beispiellosen Brandserie heimgesucht. Ein Bus, mehrere Autos und auch eine Garage gingen in Flammen auf. Die Schäden summierten sich auf 300.000 Euro. Im Sommer 2015 schließlich wurde der Brandstifter gefasst: ein 31-jähriger Feuerwehrmann. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Ein Brandstifter aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) ist am Dienstag zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie eine Sprecherin des Landgerichtes Neuruppin sagte, hat der Mann zugegeben, aus Frust siebenmal Feuer gelegt zu haben.

Laut Urteil hatte der Brandstifter unter anderem einen Bus, mehrere Autos, eine Abfallannahmestelle und eine Garage angezündet. Anschließend hatte er beim Löschen der Brände geholfen. Die meisten Taten hatten sich im Herbst 2014 ereignet. Bei einer Brandstiftung im Juni 2015 war der heute 31-Jährige dann erwischt worden. Er hatte sofort gestanden.

Brandserie verursachte Schäden in Höhe von 300.000 Euro

Der Mann habe die Brandstiftungen begangen, weil er mit seiner Lebensbilanz unzufrieden gewesen sei, zitierte die Gerichtssprecherin aus dem Urteil. Er habe noch bei seinen Eltern gewohnt, eine Beziehung sei in die Brüche gegangen, seinen Traumjob habe er nicht erreicht. Die Brandserie habe Kyritz "in Atem gehalten". Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Schadenssumme liegt bei 300.000 Euro.

Dass der 31-Jährige diesen Schuldenberg vermutlich den Rest seines Lebens abtragen müsse, sei ins Urteil eingeflossen, hieß es - aber auch die Tatsache, dass dem Mann sehr wohl bewusst gewesen sein müsse, seine Kameraden in Gefahr zu bringen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Dunkle Gewitterwolken über dem Tagebau Welzow-Süd in der Lausitz (Quelle: dpa)

Teils kräftiger Regen - Gewitter auch in den nächsten Tagen

Zu Beginn des meteorologischen Sommers am Mittwoch wird es zunächst einmal nass. Das Tief "Elvira" wird von "Friederike" abgelöst. Dieses bringt Regen - und weitere Gewitter. Was die Temperaturen angeht: Wer im Nordosten lebt, ist klar im Vorteil.

Ein Baum liegt auf einem Auto in Berlin-Neukölln (Quelle: rbb/ Susanne Papawassiliu)

Wer kontrolliert Berlins Bäume? - Der Stamm steht nicht mehr stramm

Rund 440.000 Bäume gibt es in Berlin – und seit Montag zwei weniger: In Neukölln begrub eine umgestürzte Linde ein Auto unter sich, in Mitte fiel am Abend ein Baum auf die Oberleitung der Straßenbahn. Lassen sich solche solche Vorfälle verhindern und wer trägt die Verantwortung? Von Sarah Mühlberger

Menschen auf einer Wiese im Görlitzer Park Berlin (Quelle: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

BSR startet Pilotprojekt - Unser Park soll schöner werden

Für die Reinigung der Grünflächen sind in Berlin eigentlich die Bezirke verantwortlich - mit teils mäßigem Erfolg. Der Senat beauftragt nun die BSR damit, testweise für eineinhalb Jahre diese Aufgabe zu übernehmen. Allerdings fehlen in dem Pilotprojekt viele der besonders beliebten Parks.