Halbschrank an einem Bahnübergang (Quelle: dpa)

Wieder Unfall an Halbschranke - Mann nach Zusammenstoß mit Regionalzug schwer verletzt

Nur einen Tag nach dem Zusammenstoß eines Regionalzugs mit einem Auto in der Uckermark ist es wieder zu einem Unfall an einem Bahnübergang gekommen. Betroffen war diesmal ein Radfahrer in Forst, der einen herannahenden Zug offenbar übersah. Der Mann erlitt schwere Verletzungen.

Bei einem Zusammenstoß mit einer Regionalbahn in Forst (Spree-Neiße) ist am Samstag ein Radfahrer schwer verletzt worden. Nach Angaben der Bundespolizei ereignete sich das Unglück an einer Halbschranke im Forster Stadtgebiet. Ob der Radler die geschlossene Sperrung umfahren hat, ist bislang nicht bekannt.

Bahnstrecke zwischen Cottbus und Forst zeitweise gesperrt

Der Mann erlitt massive Verletzungen und wurde per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Lokführer, Schaffner und ein Fahrgast blieben unverletzt. Die Bahnstrecke Cottbus - Forst war zeitweilig gesperrt.

Erst am Freitag waren bei einem Zusammenstoß zwischen einer Regionalbahn und einem Auto an einem Bahnübergang in Templin zwei Menschen schwer verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher dem rbb sagte, kollidierten ein Zug der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) und ein Pkw an einem Bahnübergang.

Ersten Informationen zufolge soll der Autofahrer den Übergang trotz geschlossener Halbschranken passiert haben. Die beiden 80-jährigen Auto-Insassen wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Der 41-jährige Zugführer erlitt der Polizei zufolge einen Schock.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Tigerbaby Diego wurde vor einer Tierarzt-Praxis in Berlin abgelegt (Quelle: dpa / Jörg Carstensen)

Streit um Wildtierheim Tempelfelde - Diego muss rumtigern

Das Land Brandenburg hat seit einem Jahr einen Tiger. Es ist der einjährige Diego, der vor einem Jahr fast verhungert auf der Türschwelle einer Tierarztpraxis in Bernau gefunden wurde. Diego kam ins Wildtierheim nach Tempelfelde und hat dort eine Freundin namens Heike. Doch die Vertreibung aus dem Dschungelparadies steht bevor. Von Sabine Tzitschke

Polizisten sichern am 26.08.2016 in Berlin-Lichtenberg den Tatort ab (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Tat im Rockermilieu - Rocker in Berlin-Lichtenberg erschossen

In Berlin-Lichtenberg ist am Freitagmittag ein Mann erschossen worden. Es handelt sich um eine Tat im Rockermilieu. Nach Angaben der Polizei war das Opfer Mitglied der Rockergruppe "Guerilla Nation". Um den Tatort herum versammelten sich dutzende Rocker, schwer bewaffnete Polizisten sicherten das Gebiet.