Archivbild: Ein Feuerwehr-Fahrzeug mit Blaulicht im Einsatz in Berlin (Quelle: dpa)

Feuer in Kleingärten - Mehrere Brandstiftungen in der Nacht in Berlin-Buch

An vier Orten in Berlin-Buch wurden in der Nacht zum Sonntag mehrere Feuer gelegt. Laut Polizei sind dort unter anderem Lauben in Kleingartenkolonien in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde niemand, das LKA ermittelt.

Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag mehrere Feuer in Berlin-Buch gelegt. Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, haben Unbekannte dabei in der Zeit von kurz vor Mitternacht bis 2 Uhr unter anderem in Kleingartenkolonien mehrere Sachschäden verursacht.

In der Kolonie Steintal an der Karower Chaussee seien drei Lauben angezündet und eine Hollywoodschaukel in Brand gesetzt worden. Auch in der Kolonie Pankeland in der Zepernicker Straße sei eine Laube angezündet und in der Karower Chaussee auf dem Gelände eines Tierbedarfsgeschäfts mehrere Holzpaletten und Müllcontainer in Brand gesetzt worden. Zudem sei in der Robert-Rössle-Straße auf dem Gelände einer Kita an einem Müllcontainer gezündelt worden, hieß es weiter.

Alle Brände wurden demnach durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr gelöscht. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen.

Brandorte in Berlin-Buch

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Tigerbaby Diego wurde vor einer Tierarzt-Praxis in Berlin abgelegt (Quelle: dpa / Jörg Carstensen)

Streit um Wildtierheim Tempelfelde - Diego muss rumtigern

Das Land Brandenburg hat seit einem Jahr einen Tiger. Es ist der einjährige Diego, der vor einem Jahr fast verhungert auf der Türschwelle einer Tierarztpraxis in Bernau gefunden wurde. Diego kam ins Wildtierheim nach Tempelfelde und hat dort eine Freundin namens Heike. Doch die Vertreibung aus dem Dschungelparadies steht bevor. Von Sabine Tzitschke

Polizisten sichern am 26.08.2016 in Berlin-Lichtenberg den Tatort ab (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Tat im Rockermilieu - Rocker in Berlin-Lichtenberg erschossen

In Berlin-Lichtenberg ist am Freitagmittag ein Mann erschossen worden. Es handelt sich um eine Tat im Rockermilieu. Nach Angaben der Polizei war das Opfer Mitglied der Rockergruppe "Guerilla Nation". Um den Tatort herum versammelten sich dutzende Rocker, schwer bewaffnete Polizisten sicherten das Gebiet.