Nach der Explosion eines Verkaufsstands für Feuerwerkskörper auf einem polnischen Markt in Hohenwutzen versucht die Feuerwehr die Schäden zu beseitigen (Quelle: rbb/Björn Haase-Wendt)
Video: Brandenburg aktuell | 29.03.2016 | Agata Horbacz & Michael Lietz

Verkaufsstand für Feuerwerkskörper in die Luft gegangen - Acht Verletzte bei Explosion auf Markt bei Hohenwutzen

Bei der Explosion eines Verkaufsstands für Feuerwerkskörper auf einem polnischen Markt sind nach letzten rbb-Informationen auch drei Deutsche verletzt worden. Warum der Stand auf dem Markt in Osinow Dolny explodiert ist, ist noch nicht bekannt. Insgesamt gab es mindestens acht Verletzte. Der Grenzübergang war zunächst gesperrt.

Auf einem Einkaufsmarkt im polnischen Osinów Dolny (dt. Niederwutzen) bei Hohenwutzen sind bei einer schweren Explosion mindestens acht Menschen verletzt worden, darunter auch drei Deutsche. Sie wurden derzeit direkt am Grenzübergang Hohenwutzen versorgt, wie die Leitstelle Oderland dem rbb auf Nachfrage mitteilte. Zwei Schwerverletzte sind nach Stettin ins Krankenhaus gebracht worden. Ob es sich dabei um Touristen oder Bewohner handelt, ist noch nicht bekannt.

Feuerwehr sucht nach Verletzten

Aus noch unbekannten Gründen detonierte am Dienstag ein Verkaufsstand für Feuerwerkskörper. Offenbar hatte zuvor ein angrenzender Imbiss-Stand gebrannt. Das Feuer weitete sich auf etwa 50 Verkaufsstände aus. Auch mehrere in der Umgebung geparkte Autos wurden von dem Feuer völlig zerstört. Über dem Markt stand stundenlang eine riesige Rauchwolke.

Nach Informationen des rbb war am Nachmittag auch ein Hubschrauber im Einsatz, um die Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser zu transportieren. Derzeit ist die Situation offenbar unter Kontrolle, Feuerwehrleute suchen jedoch weiter nach Menschen, die bei dem Unglück zu Schaden gekommen sein könnten. Feuerwehrsprecher Tomasz Kubiak sagte im Nachrichtensender TVN24, er wolle nicht ausschließen, dass mögliche leicht verletzte Marktbesucher auf eigene Faust einen Arzt oder ein Krankenhaus aufgesucht hätten, um sich dort behandeln zu lassen.

Grenzübergang gesperrt

Zur Schadenshöhe gab es zunächst keine Informationen. Die Einsatzkräfte gingen jedoch von einem Schaden in Höhe von mindestens mehreren hunderttausend Zloty aus. In der Umgebung gingen durch umherfliegende Splitter Scheiben von Häusern zu Bruch.

Die Feuerwehr des Dorfes und benachbarter Orte war mit 16 Wagen im Einsatz. Nach rund zwei Stunden war der Brand nach Angaben der Einsatzleitung unter Kontrolle. Der Grenzübergang Hohenwutzen blieb am Nachmittag gesperrt.

Flammen und ohrenbetäubender Lärm

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren