Ein stark beschädigtes Taxi und zwei Rettungsfahrzeuge stehen auf einer Kreuzung in Berlin-Moabit. (Quelle: rbb Fernsehen / Abendschau)

Unfallfahrer flüchtig - Zwei Verletzte bei illegalem Autorennen in Moabit

In der Nacht zu Dienstag lieferten sich zwei Autos wieder ein illegales Autorennen in Berlin-Moabit. Ein Taxifahrer und sein Fahrgast wurden bei dem Zusammenstoß verletzt. Die Unfallverursacher konnten flüchten. Allerdings blieb ein Auto zurück.

Bei einem illegalen Autorennen in Berlin-Moabit sind zwei Unbeteiligte in einem Taxi verletzt worden. Zwei Autofahrer hatten sich am frühen Dienstagmorgen ein Rennen auf der Stromstraße geliefert, wie die Polizei mitteilte.

Das Taxi fuhr an der Turmstraße bei Grün auf die Kreuzung zur Stromstraße, als es mit dem Fahrzeug eines der Raser zusammenstieß. Beide Fahrer des Autorennens flüchteten in ihren Wagen. Die Polizei entdeckte jedoch ein Unfallfahrzeug in der nahe gelegenen Bochumer Straße. Nach den beiden Fahrern wird gesucht.

Taxifahrer erleidet Schleudertrauma

Der Taxifahrer erlitt bei dem Zusammenstoß ein Schleudertrauma und liegt im Krankenhaus. Der Fahrgast wurde am Bein verletzt und zog sich eine Prellung zu. Er konnte nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen werden, wie ein Polizeisprecher dem rbb mitteilte.

Immer wieder gibt es auf Berlins Straßen illegale Autorennen. Zu einem besonders schweren Unfall kam es am 1. Februar am Tauentzien in der West-Berliner City, wo ein unbeteiligter Autofahrer ums Leben kam.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mann liegt auf einer Parkbank im Regierungsviertel in Berlin, während sich im Hintergrund Menschen in einem Brunnen erfrischen. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)

Hitzerekorde und Unwetterwarnung - Berlin - die heißeste Stadt in ganz Deutschland

Berlin ist nicht mehr ganz arm, noch immer sehr sexy - aber vor allem sehr heiß: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldet, stieg das Thermometer am Freitag auf 36,4 Grad - der höchste Wert in ganz Deutschland. Leider bedeutet das auch hohe Ozon-Werte. Und für den Nordwesten Brandenburgs galt am Abend vorübergehend eine Unwetterwarnung.

Ausgebrannter Mercedes in der Teutonenstraße in Berlin-Zehlendorf (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert)

Unruhige Nacht in Berlin - Wieder brennen Autos - auch in Nikolassee

Autos brennen in Prenzlauer Berg und Friedrichshain, und in Moabit werden Scheiben einer Bankfiliale eingeworfen. In der Nacht zu Freitag ist die Randale weitergegangen, unter anderem in Pankow und Nikolassee. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit ihrem Einsatz in der Rigaer Straße am Mittwoch.