Zahlreiche Fahrradfahrer versammeln sich am 18.05.2016 vor dem Brandenburger Tor in Berlin zum "Ride of Silence". (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)

"Ride of Silence" durch Berlin - Radfahrer erinnern mit Schweigefahrt an Unfallopfer

Fahrradfahrer haben mit einer stillen Gedenkfahrt durch Berlin am Mittwochabend an die Todesopfer im Straßenverkehr erinnert. Die Fahrt begann am Brandenburger Tor, wo sich laut Polizei zunächst rund 1.100 Teilnehmer versammelten.

Der "Ride of Silence" führte in einer großen Runde nach Charlottenburg, Schöneberg, Kreuzberg, Friedrichshain und zurück nach Mitte. Im vergangenen Jahr verunglückten in Berlin zehn Radfahrer tödlich, in diesem Jahr kamen bis jetzt sieben ums Leben. Der Fahrradclub ADFC verlangte mehr Rücksichtnahme auf die Radfahrer im Straßenverkehr und Umbaumaßnahmen in den Städten für mehr Sicherheit.

Ähnliche Gedenkfahrten waren weltweit in 350 Städten geplant. Dabei tragen die Teilnehmer weiße oder helle Kleidung und schweigen. Die Veranstaltungen finden seit 13 Jahren jeweils am dritten Mittwoch im Mai statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Cottbuser Friedensaktivisten halten während ihres Ostermarschs im Irak ein Transparent mit der Aufschrift "Peace and Reconciliation March" (Quelle: rbb-Fernsehen/ Brandenburg aktuell)

Video | Ostermarsch - Cottbuser demonstrieren im Irak

Über zwanzig Aktivisten sind für den Frieden durch den Nord-Irak marschiert, unter ihnen auch Brandenburger Landtagsabgeordnete. Gefolgt waren sie einem Aufruf des Cottbuser Menschenrechtszentrums. Auf ihrem Weg durch die Kurdengebiete waren die Folgen des Krieges allgegenwärtig.