Video: Abendschau | 04.11.2016 | Cathrin Böhme

Zwillinge am Donnerstag geboren - Die Eisbären im Berliner Tierpark haben Nachwuchs

Zum ersten Mal seit 22 Jahren sind im Tierpark Berlin wieder Eisbären geboren worden. Trotz aller Freude heißt es zunächst aber noch Daumendrücken für die Zwillinge, denn die Sterblichkeitsrate bei jungen Eisbären ist hoch.  

Fast zehn Jahre nach der Geburt des berühmten Eisbären Knut gibt es in Berlin wieder Eisbären-Nachwuchs. Im Tierpark Friedrichsfelde wurden zwei Eisbärenbabys geboren, wie die Fördergemeinschaft von Tierpark und Zoo am Freitag mitteilte.

Eltern der Zwillinge sind die sechsjährige Tonja und der vierjährige Wolodja. Die am Donnerstag geborenen Eisbären sind ungefähr 30 Zentimeter groß und können bisher weder sehen noch hören. Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem wies darauf hin, dass die nächsten 14 Tage noch kritisch seien. Nur 50 Prozent der Eisbärenbabys würden die ersten Tage überleben. Zudem sei die Eisbärenmutter als Erstgebärende noch unerfahren, so Knieriem.

Im Tierpark wurden nach Knieriems Angaben bisher bei allen erfolgreichen Aufzuchten zwei Jungtiere geboren. Aufgezogen wurde jedoch immer nur eins. "Es gilt also die nächsten 14 Tage ganz fest die Daumen zu drücken. Schon die erfolgreiche Aufzucht eines Jungtiers wäre fantastisch."

Eisbären wohl erst im März zu sehen

Der zuständige Kurater Florian Sicks freut sich dennoch: "Bislang stimmen uns alle Zeichen sehr optimistisch. Tonja bleibt immer ganz nah an den Jungtieren und hält sie dicht an ihrem wärmenden Körper." Der Tierpark wertete allein die Geburt schon als großartige Nachricht - unabhängig davon, ob die Jungtiere überleben werden. Denn nun ist klar, dass beide Bären fruchtbar sind.

Die Zwillinge sind der erste Eisbärennachwuchs im Tierpark seit 22 Jahren. Noch braucht die junge Familie Ruhe. Nur Vater Wolodja sei aktuell in der Außenanlage für Besucher zu sehen, wie die Fördergemeinschaft auf ihrer Facebookseite bekannt gab. Mutter Tonja und ihr Nachwuchs befänden sich in der Wurfbox, der sich in den nächsten Tagen niemand nähern soll - nicht einmal die Tierpfleger.

"Wir müssen uns im Moment mit dem Bildern aus der Überwachungskamera zufrieden geben", erklärte Sprecherin Christiane Reiss dem rbb. Die zwei neugeborenen Eisbären bekommen Besucher wahrscheinlich erst im Frühjahr zu Gesicht. Die Eisbärenmutter komme mit ihnen erst aus dem Stall, wenn die jungen Eisbären stabil sind und laufen können, so Reiss weiter. Damit könne man normalerweise im März rechnen.

Knut vor fünf Jahren gestorben

Eisbär Knut gehörte seit seiner Geburt im Dezember 2006 zu den großen Attraktionen des Berliner Zoos. Der kleine Eisbär, der von seinem Pfleger von Hand aufgezogen werden musste, hatte für großes Medieninteresse und einen starken Besucherandrang im Zoo gesorgt. Er wurde auf Briefmarken, in Fernsehsendungen und als Plüschtier vermarktet. Im März 2011 war Knut dann überraschend an einer Hirnerkrankung gestorben. Heute erinnert im Zoo ein Denkmal an den Eisbären.

Im Tierpark war Eisbär Felix die letzte erfolgreiche Eisbärengeburt. Seine Mutter Polly brachte ihn Ende 1994 auf die Welt. Er lebt heute in Italien.

Das könnte Sie auch interessieren