Polizeifahrzeug in Berlin (Quelle: imago/Steinach)

Besondere Präventionstaktik - Firma vermietet Streifenwagen gegen Einbrecher

Polizeiauto vors Haus statt Alarmanlage scharf stellen - eine Brandenburger Firma vermietet Streifenwagen-Attrappen zum Schutz gegen Einbrecher. Damit Diebe den Trick nicht gleich als solchen erkennen, bietet die Firma einen zusätzlichen Service an.

Alarmanlage war gestern - in Berlin werden jetzt Streifenwagen zum Schutz gegen Einbrecher vermietet. Berliner Hausbesitzer sollen sich die Autos, die aussehen wie Streifenwagen, während ihres Urlaubs vor die Tür stellen. Diebe und Einbrecher sollen so abgeschreckt werden, sagte Sascha Bieseke, der die Autos vermietet.

Die blau-silbernen "Streifenwagen" müssen allerdings auf dem umzäunten Privatgrundstück stehen und dürfen nicht auf der Straße gefahren oder auf öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden. Die Zeitung "B.Z." hatte zuerst darüber berichtet.

Die Inhaber der Firma mit Sitz in Birkenwerder in Brandenburg verleihen ihre 17 "Polizeiautos" eigentlich an Filmproduktionsfirmen, die sie für Dreharbeiten brauchen. Durch die Anfrage eines Nachbarn vor einigen Monaten seien sie auf die Idee gekommen, die Autos auch für die Einbrecher-Abschreckung zu vermieten.

Abgedecktes Blaulicht bei der Anfahrt

"Es gibt da eine richtige Nachfrage, es wird jetzt früh dunkel und die Menschen haben Angst", sagte Bieseke, Mitinhaber der Firma. Besonders vor längeren Urlauben würden die Menschen nervös. "Wir haben sogar einen Kunden, der selbst Polizist ist." Die Firma parke die Autos immer mal wieder um oder tauscht sie aus.

Bieseke betonte: "Eine Garantie gegen Einbrüche gibt es natürlich nicht. Aber sowas schreckt mehr ab als Kameras, die jeder hat; da nimmt der Einbrecher einen Schal und ist dann nach ein paar Minuten wieder weg." Dass Kriminelle den Trick schnell erkennen, weil die Streifenwagen länger vor einem Haus stehen, glaubt er nicht. "Welcher reisende Einbrecher kommt schon immer wieder in die gleiche Straße."

Die Miete kostet 29 Euro am Tag, für längere Zeiträume gibt es Rabatt. Das Angebot gilt für ganz Berlin, aber auch für Brandenburg. Für die Anfahrt deckt die Firma das Blaulicht ab, tauscht die ungültigen Nummernschilder mit Behördenkennungen gegen legale Kennzeichen und zieht die Folie mit der Aufschrift "Polizei" ab.

"Das ist legal, weil wir für die Überführung alles entfernen, was darauf hinweist, dass es sich um ein Polizeifahrzeug handelt", sagte Verleiher Maximilian Kraft dem rbb. Lediglich die blauen Folien blieben am Auto. Dies sei jedoch nicht verboten, so Kraft.

Die Berliner Polizei teilte rbb|24 auf Anfrage mit, sie prüfe den Sachverhalt derzeit noch. Sobald dies abschließend geschehen ist, sei eine Stellungnahme vorgesehen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentare

  1. 1.

    Ehrlich gesagt - so eine Idee hatte ich schon vor einigen Jahren. Einen gebrauchten silbernen Opel Corsa mit hoher Laufleistung für wenig Geld gekauft, mit blauen Folienstreifen und reflektierenden "Gaps" beklebt, Blaulichtbalken aufs Dach, Behördenkennzeichen prägen lassen und das Ding dann in den Garten stellen. Typisches Objektschutz-Auto.

    Gemacht habe ich es trotzdem nicht. Erstens ist meine Furcht vor Einbrechern dann doch nicht so groß, und außerdem finde ich, dass es irgendwie nicht so ganz realistisch aussieht, wenn ständig dasselbe Auto an der gleichen Stelle im Garten steht. Normalerweise stehen nun mal keine Polizeiautos im Garten.

    Trotzdem eine nette Idee. Wenn die Leute dann im Urlaub besser schlafen können...

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen stehen an einer Bushaltestelle und warten auf den Bus (Quelle: rbb)

Video | Bahn-Chaos - Neuer Ärger für Pendler

Wer aus dem Norden mit der Bahn nach Berlin kommt, braucht starke Nerven. Bei Bernau werden drei Bahnbrücken saniert, und das führt zum Horror aller Bahnreisenden: Schienenersatzverkehr.