Verkehr Berlin im Schnee und Nebel (Quelle: imago/Kraehn)
Video: Brandenburg aktuell | 11.01.2017 | Tim Jaeger

Unfall- und Staubilanz nach heftigen Schneefällen - Sturmtief sorgt für Unfälle mit Schwerverletzten

Starker Schneefall hat am Mittwoch in Berlin und Brandenburg zu schweren Unfällen geführt. Auf dem südlichen Berliner Ring kam es zu einer Massenkarambolage. Es gab Verletzte, Blechschäden und lange Staus. Eine Bilanz.

Am Mittwoch hat es die Berliner und Brandenburger wettermäßig besonders hart getroffen. Schwerverletzte, lange Staus und Blechschäden - das ist die vorläufige Bilanz des Schneesturms, der über die Region hinwegzog.

Auf dem südlichen Berliner Ring kam es in der Nähe des Schönefelder Kreuzes zu einer Massenkarambolage. Neun Lastwagen und fünf Pkw waren in die Kollision verwickelt. Ein Mensch wurde schwer verletzt, drei weitere leicht. Zwischen Königs Wusterhausen und Schönefelder Kreuz bleibt die Autobahn Richtung Dreieck Werder voll gesperrt.

Auch auf der Bundesstraße 97 bei Spremberg gab es einen schweren Unfall mit mindestens einem Schwerverletzten, nachdem ein Auto in den Gegenverkehr geraten war.

Sachschäden, Staus, Verspätungen

Auf der A24 fielen große Eisstücke von einem Lastwagen und beschädigten folgende Fahrzeuge. Auf einer langen Strecke in Brandenburg staut es sich auf der A24 ab Herzsprung über Neuruppin in Richtung Berlin.

In Berlin wurden allein zwischen 15 und 16 Uhr 57 Verkehrsunfälle registriert - mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum am Vortag. In Brandenburg zählte die Polizei innerhalb von gut vier Stunden mehr als 140 Unfälle, davon waren mindestens 43 witterungsbedingt, wie ein Sprecher mitteilte.

Zu Verspätungen kam es auch auf den Flughäfen Tegel und Schönefeld, die Beeinträchtigungen hätten sich aber in Grenzen gehalten, sagte ein Sprecher der Flughafen-Gesellschaft Berlin Brandenburg (FBB). Man sei gut vorbereitet gewesen und habe zum Beispiel auf Twitter Passagiere darauf hingewiesen, mehr Zeit einzuplanen und den Flugstatus zu checken.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) meldeten, dass es im Bahnverkehr keine nennenswerten Behinderungen gab - lediglich bei den Buslinien kam es im gesamten Stadtgebiet zu Verspätungen.

        • Freier Verkehr
        • Staugefahr
        • Stau
        • Sperrung

        Stand: {{time}} Uhr – in Kooperation mit der VMZ Berlin. Daten nur für Berlin.

        • U-Bahn
        • U 6

          Expandieren

          U 6

          Bis 29.1. entfallen die Züge zwischen den Bahnhöfen Wedding und Kurt-Schumacher-Platz. Es fahren Busse. Sie sollten deutlich mehr Zeit einplanen, da die Busse über die Müllerstraße fahren, auf der es häufig Stau gibt.

          Einklappen
        • U 7

          Expandieren

          U 7

          Kein Halt am Bahnhof Zitadelle in Richtung Rudow! Fahrgäste, die zum Bahnhof Zitadelle wollen, fahren bis Haselhorst und dann zurück. Wer von der Zitadelle Richtung Rudow will, muß erst in der Gegenrichtung zur Altstadt Spandau fahren und dort umsteigen. (Bis 10.02.2017) ---------------- Bis 26.1. pendeln jeweils von sonntags bis donnerstags ab 22 Uhr bis Betriebsschluss die Züge zwischen Richard-Wagner-Platz und Fehrbelliner Platz im 20-Minuten-Takt. ---------------- Vom 30.1. bis 12.2. entfallen die Züge zwischen Richard-Wagner-Platz und Jakob-Kaiser-Platz. Es fahren Busse. Damit Fahrgäste zum und vom Flughafen Tegel nicht mehrfach umsteigen müssen, hält der Flughafen-Express-Bus X 9 in dieser Zeit zusätzlich am Richard-Wagner-Platz (Haltestellen der Linie M 45).

          Einklappen
        • S-Bahn
        • S 3

          Expandieren

          S 3

          Die Züge halten bis Ende August 2017 wegen Brückenbauarbeiten nicht in Rummelsburg.

          Einklappen
        • S 5, S 7 und S 75

          Expandieren

          S 5, S 7 und S 75

          In der Nacht vom 25.1. zum 26.1. fahren ab 22 Uhr bis Betriebsschluss zwischen Alexanderplatz und Friedrichstraße keine Züge. Fahrgäste können auf die Regionalbahn ausweichen. Außerdem wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

          Einklappen
        • Regionalbahn
        • RE 3

          Expandieren

          RE 3

          Vom 9.2.2017 bis 1.4.2018 werden die Züge zwischen Bernau und Berlin Gesundbrunnen umgeleitet. Grund sind Bauarbeiten am Karower Kreuz. Die meisten Züge halten zusätzlich in Lichtenberg. Dadurch verlängert sich die Fahrzeit um bis zu 25 Minuten. Außerdem wird die Linie in zwei Abschnitte geteilt. Es muss in Berlin Hauptbahnhof umgestiegen werden.

          Einklappen
        • RE 5

          Expandieren

          RE 5

          Vom 27.1., 22:30 Uhr, bis 30.11., 2 Uhr, entfallen die Züge zwischen Oranienburg und Berlin Gesundbrunnen. Bitte nutzen Sie auf diesem Abschnitt die S 1. ------------------------------------------------ Am 6.2. und 7.2. jeweils von 8:30 Uhr bis 15:30 Uhr sowie am 9. und 10.2. jeweils von 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr entfallen die Züge zwischen Oranienburg und Berlin Gesundbrunnen. Bitte nutzen Sie auf diesem Abschnitt die S 1. ------------------------------------------------ Bis Dezember 2017 fahren zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Elsterwerda Busse. Die Busse der Linie A verkehren im 2-Stunden-Takt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Elsterwerda ohne Halt in Drahnsdorf und Walddrehna. - Die Busse der Linie B verkehren im 2-Stunden-Takt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Doberlug-Kirchhain. Bitte beachten Sie, dass die Busse bis auf Weiteres an der Haltestelle Drahnsdorf, Wendeschleife (nahe Bf, hinter der Baustelle) halten. - Zudem verkehren von Montag bis Freitag in den Morgen- und Nachmittagsstunden vereinzelt Direktbusse (Linie C) zwischen Berlin Südkreuz/Berlin-Schönefeld Flughafen und Luckau-Uckro nur mit Unterwegshalt am Busbahnhof Luckau.

          Einklappen
        • Radioeins Blitzer Meldungen

      Weiter sinkende Temperaturen

      Verantwortlich für das ungemütliche Winterwetter in Berlin und Brandenburg ist ein nordatlantisches Sturmtief namens "Dieter". Zusammen mit dem weiter nördlich herrschenden Tiefdruckgebiet "Caius" ist es neben Neuschnee und Graupelschauern in der Nacht zu Donnerstag auch für örtliche Sturmböen verantwortlich, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. Auf den Straßen könne sich Matsch, aber auch gefährliche Glätte bilden. 

      Für die kommenden Tage erwarten die Meteorologen weiter sinkende Temperaturen. Während am Donnerstag die Temperaturanzeige um den Gefrierpunkt pendeln sollte, könnten die Tiefsttemperaturen in der Region Ende der kommenden Woche sogar auf minus 14 Grad sinken, heißt es in einer 15-Tage-Prognose des DWD.
       

      Weiß in Grau mit Matschfarben

      Kommentar

      Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

      Kommentar verfassen
      *Pflichtfelder

      Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

      Das könnte Sie auch interessieren