Polizisten vor einer Flüchtlingsunterkunft in der Kruppstraße in Berlin-Moabit. (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
Video: Abendschau | 14.02.2017 | Norbert Siegmund

Übergriff in Flüchtlingsunterkunft - Bewährungsstrafe für Missbrauch von Sechsjähriger

Wegen Missbrauchs eines sechsjährigen Mädchens ist ein 27-Jähriger am Dienstag zu einer Bewährungstrafe verurteilt worden. Die Tat war in einem Flüchtlingsheim in Berlin geschehen. Bei einem Handgemenge nach dem Übergriff hatten Polizisten den Vater des Mädchens erschossen.

Ein 27-jähriger Angeklagter ist wegen sexuellen Missbrauchs einer Sechsjährigen in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zuvor hatte der Angeklagte aus Pakistan am Dienstagvormittag vor dem Amtsgericht Tiergarten den Übergriff im vergangenen September gestanden und erklärt, es sei eine spontane Tat gewesen, er habe sie nicht geplant.

Der Verurteilte wird jetzt ein Jahr lang von einem Bewährungshelfer begleitet und bekommt die Auflage, jeden Wohnortwechsel anzuzeigen.

Geständnis wurde als strafmildernd gewertet

Laut Strafgesetzbuch wird sexueller Missbrauch von Kindern mit sechs Monaten bis zehn Jahren Haft bestraft. Die Bewährungsstrafe begründete eine Gerichtssprecherin dem rbb damit, dass der Angeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt habe. Damit habe er es dem Opfer erspart, vor Gericht auszusagen. Außerdem wurde ihm zugute gehalten, dass er nicht vorbestraft ist.  

Vater des Mädchen von einem Polizisten erschossen

Der Mann hatte sich Ende September auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Moabit an dem Mädchen vergangen. Zwei andere Flüchtlinge waren während der Tat hinzu gekommen und sollen noch Schlimmeres verhindert haben. Daraufhin wurde die Polizei in die Unterkunft in der Kruppstraße gerufen.

Als die Beamten den Pakistaner festnehmen wollten, kam es zu einem Handgemenge: Der irakische Vater des Mädchens ging auf den Mann los. Laut Polizei wurde der Vater aufgefordert, stehenzubleiben, reagierte aber nicht. Daraufhin fielen die tödlichen Schüsse - abgefeuert von mehreren Polizisten.

Die Staatsanwaltschaft leitete anschließend ein Verfahren gegen die Beamten ein. Dieses Verfahren sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen, sagte Martin Steltner, der Sprecher der Berliner Anklagebehörde am Dienstagabend rbb|24. Zu klären sei, ob es sich um eine "Notwehr-Situation" gehandelt habe, in der sich die Beamten befunden hätten.

Todesfall führte zu neuer Debatte um Taser

Christina Clemm, die Anwältin des irakischen Mädchens und seiner Mutter, zeigte sich am Rande der Verhandlung entsetzt darüber, dass das missbrauchte Mädchen seinen Vater verloren hat. Die Sechsjährige sei traumatisiert und befinde sich in therapeutischer Behandlung. Dabei hätte ihr Vater, so die Anwältin, nicht sterben müssen: "Selbst wenn es ein Messer gegeben haben sollte, was aus meiner Sicht auch nicht klar ist, dann wäre ja auch die Frage, warum schießt man dann nicht auf die Beine, sondern erschießt diesen Mann", sagte die Anwältin am Dienstag der rbb-Abendschau.

Der Todesfall in der Kruppstraße hatte zu einer breit geführten Debatte um den Einsatz von Elektroschockgeräten bei der Berliner Polizei geführt. Die sogenannten Taser sollen die Lücke zwischen Pfefferspray und der normalen Dienstwaffe schließen, fordert die Gewerkschaft der Polizei. Kritiker dagegen sehen im Einsatz der Taser zusätzliche Risiken und befürchten, dass es zu Fehlern bei der Handhabung kommen könnte. Um mehr Erfahrung im Umgang mit den Elektroschockwaffen zu sammeln, läuft seit Anfang Februar ein Pilotprojekt mit 20 Polizisten.

Kinderhilfswerk geht von hoher Dunkelziffer aus

Nach Einschätzung des Deutschen Kinderhilfswerks ist sexueller Kindesmissbrauch in Flüchtlingsheimen ein "riesengroßes Problem". Konkrete Zahlen lägen zwar nicht vor, aber immer wieder erreichten das Kinderhilfswerk Berichte von Übergriffen auf Minderjährige; man gehe von einer hohen Dunkelziffer aus.

Das Hilfswerk fordert besseren Schutz. So sollten Flüchtlingsheime, in denen Kinder untergebracht sind, künftig eine gesonderte Genehmigung dafür vorlegen müssen. Konkret sollten sie genügend Rückzugsräume für Minderjährige sowie abschließbare Zimmer vorweisen können. Ebenso müsse es in den Unterkünften Vertrauenspersonen geben, an die sich Kinder in Problemsituationen wenden können.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

47 Kommentare

  1. 47.

    Ich denke aber ganz ehrlich, das arme Mädchen wird mehr damit zu schaffen haben, dass ihr Vater erschossen wurde, als das sie jemand unsittlich berührt hat....

  2. 46.

    Wahnsinn!!!!!!!!!!!!!!! wie kann ich in diesem Land leben und meine Kinder erziehen, in dem so was passiert????? Hat der Richter überhaupt den Kopf??? allen "aktuellen" und potenziellen Tätern wurde einfach weiße "Flagge" gegeben: machen sie so was weiter, sie werden nicht bestraft!!! Fassungslos!!!!!!! Solche "Täter" wohnen hier, bekommen vom Staat das Geld. das Geld, die wir, ganz einfache Bürger, als Steuer zahlen!! Wie lange werden wir noch so was ruhig hinnehmen! Früher dachte ich, das Gesetz in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern ist ALLES!! Aber das!!! das ist einfach lächerlich...mit trännen!! Schutz für Asyl-bewerber gegeben! Aber wo ist der Schutz der eigenen Bürger!

  3. 45.

    ihr deutschen seid schon ein lustiges Völkchen.

  4. 43.

    Na ja, immerhin hat der Täter ja kein Schwerverbrechen begangen wie z. B. Falschparken oder das Zurückhalten der Radio/Fernsehgebühren...
    Bei einem Bürger Deutschlands wäre die Geschichte anders ausgegangen.
    Immerhin sind die Polizisten, die den doch wohl zu Recht erzürnten Vater des betroffenen Kindes erschossen haben, nicht auch noch belobigt worden....
    "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann werd ich um den Schlaf gebracht."

  5. 42.

    Bei solch einen Tat, sollte der Taeter ohne Beaehrung ins Gefaengnis und das Opfer entscheidet, wann er wieder raus darf. Solange das Opfer nicht seinen frieden gefunden hat, soll es der Taeter auch nicht!

  6. 41.

    wie niederträchtig und menschenverachtend muss man sein, um aus einer total verkorksten Ideologie das Leid einer ganzen Familie in den Dreck zu treten. Diese kranke Ideologie schützt jeden Kriminellen, wenn er frauenverachtenden, patriarchalen und strenggläubig muslimischen Gesellschaften kommt, nur um vor Ihrer beschämenden Verachtung für Opfer abzulenken. Die billige Ausrede, auf die AfD abzulenken, soll doch nur Ihre Verachtung für Opfer bemänteln. Geht`s noch schlimmer?

  7. 40.

    Hoffentlich meinen Sie das in Bezug auf einen zukuenftigen Wahlsieg und nicht bezogen auf die Gewalt, die diesem Kind angetan wurde.

  8. 39.

    Täter mit Handschuhen angefasst, Mädchen oder Frauen wie früher "abgestempelt", sie wollten ES ja so, Hallo?? Das Mittelalter hat uns wieder und dann könnten wir Frauen ja die "Giftmischerei" wieder beginnen, los auf geht's. Erbärmlich was alles so passiert oder passieren darf. Ich habe da 0-Verständnis für dieses Urteil, in Pakistan oder Indien wäre er öffentlich bestraft worden!!! Bestraft sie so, wie es in deren Ländern getan wird, dann könnte "Mann" sich über das "Verhalten" mal Gedanken machen , wohl leider nicht eher. Wo verdammt nochmal bleibt hier der AUFSCHREI DER EMANZIPIERTEN?? Frauen, Alice Schwarzer, jedenfalls die für die Emanzipation so misshandelten Frauen würden noch sich aus dem Grab melden, wenn sie dies hier noch ändern könnten. Was ist das für eine perfide Aussage, er hat es selbst gestanden er hat damit dem Opfer die Aussage vor Gericht erspart, abartig nenne ich das, der Vater tot, die Mutter und Tochter allein, jetzt ist die Tochter für jeden da.

  9. 38.

    Und wieder hat ein Richter bzw. Richterin als kuschelbedürftige Hobbypadägogin wirken dürfen. Totgeschütteltes Baby ohne dass der Täter bestraft wird (LG Flensburg 2015 - http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/vater-bleibt-ohne-strafe-id8896446.html), missbrauchte 6-Jährige und Bewährungsstrafe für den Täter usw. Dies ist kein Einzelfall von
    einer eher täterfreundlichen Justiz.

  10. 37.

    oder bei geklauten Socken, wenn gewalt im Spiel ist.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/19-jaehriger-muss-wegen-sockendiebstahls-sechs-monate-in-jugendhaft-aid-1.5725120

  11. 36.

    "von Demokratie kann man da garnicht sprechen, wenn der Schwächere noch dazu bestraft wird":
    Der Witz an der Demokratie ist ja gerade, dass wir als Bürger dieses Staates vor allem durch den sinnvollen Gebrauch des Wahlrechts dafür sorgen können und sollten, dass der Schwächere Schutz erfährt, und nicht der Stärkere. Insofern kann man hier schon von einer Demokratie sprechen, einem demokratischen Staat mit einem Staatsvolk, dass anscheindend in seiner Masse zu denkfaul ist um die Schwachen vor den Starken schützten zu lassen. Die meistgewähltesten Parteien in Deutschland haben dafür gesorgt, dass das Eigentum an höchster Stelle steht. Insofern überrascht es wenig, dass ein Diebstahl höher bestraft wird. Dennoch werden diese Parteien noch immer als "Volksparteien" bezeichnet und erreichen hohe Stimmwerte.

  12. 35.

    Vielleicht sollten Richter einmal in der eigenen Familie Betroffener sein, dann kommt vielleicht ein Umdenken.

  13. 34.

    Ist der Justitz überhaupt bewusst, was sie dem kleinen Mädchen da antut. Was ist das für ein Rechtssystem, jeder der Rechtsverdreher kann alles außer Kraft setzen, da wundert mich garnichts mehr, Geld ist das Wichtigste, nicht das Gewissen kein Wunder, von Demokratie kann man da garnicht sprechen, wenn der Schwächere noch dazu bestraft wird. Wo leben wir denn, im Busch, oder wo???

  14. 33.

    Ein Land ruiniert sich selbst - ich seh schon die knallenden Sektkorken in der AfD Zentrale

  15. 32.

    Die Mindeststrafe sollte definitiv erheblich angehoben werden für Sexualstraftäter...
    Die Opfer haben oft sehr lange wenn nicht sogar ein Leben lang damit zu tun, also sollte es den Tätern auch nicht so einfach gemacht werden.

    Als Mutter wird mir sowieso schon schlecht bei dem Gedanken, dass meiner Tochter etwas passiert und dann sowas.
    Der beste Schritt in Richtung Lynchjustiz.

  16. 31.

    Es ist zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft da in Berufung geht.

  17. 30.

    Unglaublich. Dieses Land und seine Institutionen taumeln in Richtung Wahnsinn.
    Die Bevölkerung steht da mit offenem Mund und kann es offensichtlich immer noch nicht fassen.
    Mildernde Umstände wegen fehlender Vorstrafen in Pakistan, wo große Landesteile gar der Staatsgewalt unterstehen und Ben Laden 10 Jahre ohne Vorstrafen untergetaucht war.

  18. 29.

    DAS GANZE IST EINE EINZIGE, HIMMELTRAURIGE SCHANDE!

  19. 28.

    Das kann ich nicht glauben,für nicht bezahlte Strafzettel ist die Strafe höher.

  20. 27.

    Hoffentlich ist die deftige Bewaehrungsstrafe dem traumatisierten Schutzsuchenden eine Lehre und er macht das nie wieder! >:P

  21. 26.

    Die Berücksichtigung der Schadenswiedergutmachung ist nur ein Merkmal des § 56 Abs. 2 StGB. Das kommt durch das Wort namentlich zum Ausdruck. Der Tatrichter muss den Begriff besondere Umstände dann auslegen. Das ist immer eine Einzelfallentscheidung, die ich mir nicht anmaßen möchte.

  22. 25.

    wie kann es sein dass der vater erschossen wurde…
    dieser mann ist so wie unzählige andere menschen auf der flucht das heisst das er so wie all die anderen menschen die ihr zu hause verlassen haben so oder so schon einen großen leidensdruck ausgesetzt war… als eltern kann man das entsetzten verstehen und die wut und was dieser mann empfunden haben muss… wie kann es sein dass die beamten diesem mann das leben genommen haben…
    ich wünsche dem kind das hoffentlich seine mutter noch hat und schutz und geborgenheit erfährt... ich wünsche allen menschen, auch den nüchternen rationalisten und beamten und politikern und machtmenschen und menschen die sich im sog des hasses und der gewalt befinden, und all den zynischen geistern, dass sie aufwachen und erkennen, dass wir zutiefst geliebt sind und wenn wir das erkennen, dann können wir niemandem mehr gewalt antun...

  23. 24.

    Unfassbar! Das Opfer und dessen Mutter können einem nur leid tun. Das Urteil ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Opfers und öffnet anderen Tätern Tür und Tor.
    Anderen Berichten zufolge wurde der Täter von einem Jugendschöffengericht verurteilt. Mit 27?! Respekt!
    Gern würde ich wissen, ob das stimmt und wenn ja, warum der RBB das nicht erwähnt?

  24. 23.

    Der Täter war nicht vorbestraft. Wie lange hatte er das denn geschafft? Er wird ja nicht länger als max. 2 Jahre in Deutschland sein und ich kann mir nicht vorstellen, dass zu jedem Flüchtling der herkommt die Gerichtsakten aus dem Heimatland angefordert werden (verständlicherweise). Wie kann also dieser Umstand strafmildernd gewertet werden?lächerlich.

  25. 22.

    Was ist die Botschaft dieses Urteils???
    Ich bin sprachlos, was haben wir bloß für Richter ???

  26. 21.

    Warum genau wird Ihnen durch die Kommentare schlecht? Dieser Reiz wird wohl eher durch die Tat und das Urteil hervorgerufen. Zumal sich Ihr Kommentar nicht wirklich von anderen unterscheidet...

  27. 20.

    Pädosexualität ist weiter verbreitet als wir wahr haben wollen und kulturell tief in unserer Gesellschaft verwurzelt, nur vor diesem Hintergrund lässt sich das lasche Gerichtsurteil nachvollziehen.

    In geschlossenen Anstalten und Zirkeln, und dazu gehören auch Flüchtlingsunterkünfte, sind Kinder besonders gefährdet. Die Erziehungswissenschaftlerin Maike Sophia Baader hatte dies 2010 bereits im Kontext mit dem Odenwald-Skandal auf den Punkt gebracht:

    "Was wir heute als Missbrauch ansehen, war fester Teil höherer Pädagogik – unter Ausschluss der Frau. Siebzehn Gedanken zur Missbrauchsdebatte."

    http://www.taz.de/!5145088/

    Wann hört das Gesumpfe im antiken Morast auf, das solche "Strafen" möglich macht?

  28. 19.

    Das Urteil passt nicht in unsere Gesellschaft und es zeigt, dass Unterschiede gemacht werden zwischen in Deutschland Aufgewachsene und Flüchtlingen. Missbrauch ist eine Straftat und sollte als solche auch verurteilt werden ohne Unterschied der Herkunft der Täter.

  29. 18.

    Ich schließe mich der allgemeinen Fassungslosigkeit an! Selbst mir fehlen die Worte. Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft legt Rechtsmittel ein. Oder die Nebenklage.

  30. 17.

    fassungslos. ich stimme allen kommentaren zu. wer kümmert sich um das opfer, währenddessen sich ein bewährungshelfer um den täter kümmert? und die familie überhaupt, da sie den vater verloren hat - im "schutzland" deutschland! hiiilfe!
    und wie soll so pegida schwächer und zuversicht stärker werden? sagt damit die justiz nicht: so etwas ist bei uns nicht so schlimm, wir winken dann nur mit dem finger? dabei kannten wir unsere werte hierin schon einmal ganz klar: alles zum wohle des kindes...
    rbb, hake nach, erstell eine petition zur änderungdes urteils - das darf kein vorbildsfall werden!

  31. 16.

    Mittlerweile kann man sich bei den Zuständen in Deutschland nur noch mehrfach täglich übegeben.

  32. 15.

    "Zwei andere Flüchtlinge waren während der Tat hinzu gekommen und sollen noch Schlimmeres verhindert haben."
    Wenn es ihm beim nächsten Mal "spontan" überkommt, ist vielleicht keiner da, der einschreitet. Oder der/ die Helfer wird vorher erschossen.

    "Nach Einschätzung des Deutschen Kinderhilfswerks ist sexueller Kindesmissbrauch in Flüchtlingsheimen ein "riesengroßes Problem".[...]; man gehe von einer hohen Dunkelziffer aus."
    Da schreckt so eine Bewährungsstrafe ja zum Glück ab!!

    Man kann hier nur noch mit dem Kopf schütteln, unfassbar!

  33. 14.

    Bewährung für ein Sexualtäter?
    Der Vater wurde erschossen.
    Deutschland wach mal lieber auf.
    Ich hätte genau wie der gestorbene reagiert.
    Ich bin auch Vater und gucke nicht einfach zu.
    Aber einer der Diebstahl macht bekommt bestimmt 1 Jahr Gefängnis Strafe.
    Ne ne.

  34. 13.

    Ich stimme ihnen voll und ganz zu.

    So ein Urteil ist nicht nur eine Schande für das Justizsystem und eine Verhöhnung des Opfers, es ist auch Öl ins Feuer der AFD. Gerade bei diesem Fall hätte die Justiz zeigen sollen das sie fähig ist solche Verbrechen adäquat zu bestrafen.

  35. 12.

    Moin Moin,

    ich bin erstmal sprachlos! Das darf doch nicht wahr sein! Eine Person kann seine Männlichkeit nicht im Zaume halten und missbraucht ein 6 jähriges Mädchen. Ihr Varte stirbt. Und er bekommt 1 Jahr und 8 Monate auf Bewährung?

    Mir graust es vor der Zukunft!

  36. 11.

    Wenn ich diese Kommentare lese wird mir übel. Haben Sie denn nicht den geringsten Anstand? Das ist eine unvorstellbare Tragödie für das kleine Mädchen, dass hier nicht nur missbraucht wurde sondern auch ihren Vater verliert. Und dass nachdem sie denkt nach langer Flucht endlich in Sicherheit zu sein. Das Leid des Mädchens ist unvorstellbar.
    Was diese Strafbemessung angeht würde mich sehr die Urteilsbegründung interessieren, die ich nirgendwo finden konnte. RBB, haben Sie da irgendeine Quelle wo man nachlesen könnte? Eine Bewährungsstrafe bei einem solchen Vergehen ist doch tatsächlich schwer nachzuvollziehen.

  37. 10.

    Der Mann, der ein kleines Mädchen missbrauchte, erhält Bewährung und der Vater der Kleinen wurde von hinten abgeknallt, weil er verständlicher weise ausrastete! Schöner Rechtsstaat! Wie wäre es denn gewesen, wenn das Kind das vom Richter wäre? Und dann wundert man sich, warum die Polizei und die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht bei allen so beliebt ist! Denn, mal ehrlich, die Polizisten werden sowieso nicht verfolgt und verurteilt, sogenannte Notwehr! Der Polizist ist ja eine Heilige Kuh, die unantastbar ist! Schöne Welt hier....

  38. 9.

    BEWÄHRUNGsstrafe ???
    Unglaublich!

  39. 8.

    Bew
    § 176 StGB sagt: (1) Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.
    Eine Aussetzung zur Bewährung ist nach § 56 StGB nur möglich, wenn "... nach der Gesamtwürdigung von Tat und Persönlichkeit des Verurteilten besondere Umstände vorliegen. Bei der Entscheidung ist namentlich auch das Bemühen des Verurteilten, den durch die Tat verursachten Schaden wiedergutzumachen, zu berücksichtigen." Was konkret hat der Verurteilte hier getan? Ich hätte hier gern mehr Informationen. Die Wahrheit zu sagen kann allein doch nicht ausreichen.

  40. 7.

    Ein höchst seltsames Strafmaß zudem keine mildernden Umstände veröffentlicht werden.
    Wir schaffen das (die Sicherheit von minderjährigen Flüchtlingen zu garantieren) nicht!!!
    Die Ursache besteht m. E. aus politischem Handlungsunwillen und amtlicher Gleichgültigkeit.
    Der Vater erschossen, das Kind missbraucht, was denn noch?

  41. 6.

    Wow, da hat die Berliner Kuscheljustiz ja wieder ein Meisterwerk abgeliefert und der Akzeptanz von Flüchtlingen in der einheimischen Bevölkerung einen Bärendienst erwiesen.
    „…Ob Mädchen oder Frau sei ihm egal gewesen.“
    …aha, vielleicht erging das Urteil auch unter Berücksichtigung des besonderen kulturellen Hintergrunds des Täters - sprich: der üblichen „Wertschätzung“ von Frauen im Heimatland.

  42. 5.

    Das kann doch nIcht wahr sein.
    Schon wieder ein Sexualtäter nur auf Bewährung verurteilt.
    Und das scheint auch kein Grund zu sein für Abschiebung.
    Kein Wunder,wenn eine allgemeine Verdrossenheit bei den Berlinern entsteht.
    Warum geht man mit solchen Straftäter so sanft um.
    Das gilt auch für Deutsche.
    Mal sehen ob wir von dem Täter noch mal hören müssen?
    Der darf ja nun womöglich noch zur Aufarbeitung seiner Tat noch in eine
    Klinik.
    Wer kümmert sich um das Opfer???

  43. 4.

    Auf Bewährung? Ich fass es nicht! Ist der Typ schon am Flughafen Richtung Heimat?

  44. 3.

    Auf Bewährung na klar, diese Fachkräfte werden ja noch gebraucht, wahrscheinlich hat das auch keine Auswirkung auf den Asyl Antrag, wie war das doch noch, vor dem Gesetz sind alle gleich ????wohl doch nicht so gleich für Flüchtlinge gibt es wohl andere Gesetze bzw. Strafen !!!

  45. 2.

    Das kann doch bitte nicht wahr sein.
    Bewährung bei Kindesmissbrauch?
    Was ist nur los in Deutschland?

  46. 1.

    Alles so schön bunt....

Das könnte Sie auch interessieren

Gashavarie in Berlin-Spandau (Quelle: rbb/Matthias Bartsch)

Evakuation mehrerer Häuser - Gasleck in Spandau abgedichtet

In Berlin-Spandau ist am Donnerstagvormittag massiv Gas ausgetreten, nachdem bei Bauarbeiten eine Hochdruck-Gasleitung getroffen wurde. Mehrere Wohnhäuser und etwa 50 Anwohner mussten evakuiert werden. Die Feuerwehr war mit 80 Mann im Einsatz.