Kühe auf einer Weide (Quelle: imago/Kickner)

Auto kollidiert mit einem Tier bei Wittstock - Vier Kühe entkommen der Polizei auf der Autobahn A19

Vier entlaufene Kühe haben auf der A19 bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) für Chaos gesorgt. Die Jungtiere seien am Donnerstag von einer Weide in Mecklenburg-Vorpommern ausgebrochen und abends auf der Autobahn im Norden Brandenburgs aufgetaucht, berichtete die Polizei am Freitag. Was die Rinder zu der fast 20 Kilometer langen Flucht bewegte, sei unklar. 

Die Tiere entwischten, als Beamte sie über die gesperrte Autobahn zur Ausfahrt treiben wollten. Eine Kuh stieß mit einem Auto zusammen und starb am Unfallort. Der Fahrer blieb unverletzt, am Auto entstand rund 10.000 Euro Schaden.

Die anderen Kühe liefen in den Wald und konnten erst drei Stunden später von einem Tierarzt mit einem Betäubungsgewehr außer Gefecht gesetzt werden. Der herbei geeilte Besitzer fuhr die betäubten Ausreißer zurück zu seinem Hof.

Die A19 und die Anschlussstelle Wittstock waren in Richtung Berlin für mehrere Stunden gesperrt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eihebung eines Dora-Zugs in die U55 (Quelle: BVG/Oliver Lang)

BVG reaktiviert Wagen aus 50ern - Kommt 'ne U-Bahn geflogen

Die D-Reihe der U-Bahn fährt derzeit nur noch in der Hauptstadt Nordkoreas. Doch die BVG hat die Wagen aus den 50ern jetzt aus dem Ruhestand gehievt. Nun fahren die Uralt-Züge auch wieder in Berlin - aus dem selben Grund wie in Pjönjang: Versorgungslücken.