Polizeibeamte im Einsatz nach einem Unfall in Berlin-Lankwitz am 24.11.2016 (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Zahlen Januar bis November 2016 - Fast jeder vierte Unfallfahrer in Berlin flieht

Auch wenn die Zahlen für 2016 noch nicht komplett sind - der Trend ist klar: Auf Berlins Straßen kracht es häufiger. Fast 129.000 Unfälle gab es in 2016 bis November, 56 Menschen starben. Bedrückend: Viele Unfallfahrer machen sich einfach aus dem Staub.

Die Zahl der Verkehrsunfälle in Berlin ist in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres leicht gestiegen. Von Januar bis November 2016 registrierte die Polizei 128.663 Unfälle - das war ein Plus von 2,1 Prozent. Im Vorjahreszeitraum waren es rund 126.000 Unfälle.

Das geht aus Antworten der Senatsinnenverwaltung auf Anfragen der Grünen und der CDU hervor. Die Zahlen für 2016 sind aber noch nicht endgültig.

Fast ein Viertel der Unfallfahrer flieht

Schon von 2014 auf 2015 waren die Unfallzahlen leicht von rund 132.700 auf 137.700 gestiegen. Diese Entwicklung hängt auch mit der zunehmenden Einwohnerzahl Berlins und dem dichteren Straßenverkehr zusammen.

Gestiegen ist auch die Zahl der Fälle von Fahrerflucht: In den ersten elf Monaten 2016 kamen 29.331 Fälle zusammen. Bei knapp 23 Prozent aller Unfälle blieb der Fahrer also nicht am Unfallort, sondern floh unerlaubt. Aufgeklärt wurde davon etwas weniger als die Hälfte - rund 13.152 Fälle. In drei Fällen wurde bei dem Unfall eine Person getötet.

Der Prozentanteil entspricht allerdings ungefähr dem des Vorjahres: Im gesamten Jahr 2015 gab es rund 30.969 Fahrerfluchten.

56 Menschen getötet

Die meisten Unfälle gab es von Januar bis November 2016 in den Innenstadtbezirken Charlottenburg-Wilmersdorf (17.780) und Mitte (17.662). Am wenigsten in Marzahn-Hellersdorf (5.775). Bei 13.493 Unfällen wurde mindestens ein Mensch verletzt.

56 Menschen starben - auch hier die meisten in Charlottenburg-Wilmersdorf. Unter denen, die bei Unfällen getötet wurden, waren 17 mit dem Rad unterwegs und 21 zu Fuß.

Verkehrsunfälle nach Bezirken

-

Radfahrer und Fußgänger

-

Unfallflucht

-

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentare

  1. 1.

    Autofahrer sind sehr soziale Wesen, die aus den Innenstädten nicht wegzudenken sind, denn sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zu den gesunden Lebensbedingungen dort.

Das könnte Sie auch interessieren

Phantombild der Polizei Buxtehude und das Bild von Bushido, das als Vorlage diente (Quelle: Polizeiinspektion Stade/dpa/Zinken)

Polizei nutzt Bushido als Phantombild - Wer kennt diese Mütze?

Die Polizei in Stade sucht mit einem kuriosen Phantombild einen Räuber. Offensichtlich mögen die Beamten Gangsterrap aus Berlin - nicht. Wie sonst lässt sich erklären, dass es sich bei dem Gesuchten eindeutig um Bushido handelt? Versuch einer Spurensuche von Oliver Noffke