Ein Briefkasten und ein Briefmarkenautomat stehen in einem Gebäude an der Wand. (Quelle: imago/Sven Simon)

Diebesgut im Wert von fast 50.000 Euro - Berliner müssen für Briefmarkendiebstahl ins Gefängnis

Weil sie Briefmarken im Wert von fast 50.000 Euro gestohlen haben, sind zwei Berliner zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Schweinfurt verhängte gegen einen 41-Jährigen eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten, sein 45 Jahre alter Komplize muss für zwei Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

Gemeinsam mit weiteren Komplizen war der 41 Jahre alte Angeklagte 2013 in mindestens sieben Geschäfte mit Postfilialen in Sachsen, Unterfranken und der Oberpfalz eingebrochen. Dort hat er vor allem die Marken, aber auch Bargeld und Zigaretten erbeutet, teilweise riss er Tresore aus der Verankerung. Er ist deshalb wegen schweren Bandendiebstahls und Sachbeschädigung verurteilt worden.

Weitere Komplizen bereits verurteilt

Sein 45 Jahre alter Komplize hatte bei zwei Einbrüchen nur Schmiere gestanden und musste sich deshalb wegen Diebstahls und Sachbeschädigung verantworten. Beide Männer hatten die Taten im Prozess gestanden. 

In der gleichen Sache hatte das Landgericht Schweinfurt im Dezember 2015 bereits zwei Komplizen der Angeklagten - damals 33 und 42 Jahre alt - wegen schweren Bandendiebstahls in sieben Fällen zu Freiheitsstrafen von fünf Jahren drei Monaten und vier Jahren verurteilt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren