In der Pücklerstraße in Berlin-Kreuzberg wurde eine Frauenleiche gefunden (Quelle: Paul Zinken, dpa)

Opfer wurde umgebracht - 20 Hinweise nach Leichenfund in Kreuzberg eingegangen

Im Fall der getöteten Frau aus Berlin-Kreuzberg sind nach einem Zeugenaufruf der Polizei bisher rund 20 Hinweise eingegangen. Das teilte ein Polizeisprecher am Montag mit. Die
Polizei hatte am Sonntag Aufnahmen des dringend Tatverdächtigen veröffentlicht.
Es handelt sich um den letzten Begleiter des Opfers. Nach Informationen von "Berliner Kurier" und "Berliner Zeitung" soll es sich bei dem Mann um einen Belgier handeln, der wie das Opfer in Sado-Maso-Kreisen verkehrte.

Feuerwehrmänner hatten die Frau am Freitag nach einem Wohnungsbrand leblos aufgefunden. Doch die 41-Jährige starb nicht in den Flammen, sondern wurde nach Angaben der den Ermittlern umgebracht. Kurz vor ihrem Tod wurde die Frau mit einem Mann mittleren Alters und grauen Haaren in einem Spätkauf gefilmt. Darüber hinaus wurde der Gesuchte vom Innenhof aus gesehen, als er aus der brennenden Wohnung flüchtete. Der Mann sei aus dem Fenster gestiegen und weggelaufen. Die Polizei geht von einem dringenden Tatverdacht aus. Die Polizei geht den Hinweisen nun nach.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Seiten aus dem Original-Manuskript zu "Der Prozess" von Franz Kafka (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)

Video | Jahrhundertwerk - Gropiusbau zeigt Kafka-Manuskript

Von Freitag an ist im Berliner Gropiusbau das Originalmanuskript von Kafkas "Prozess" zu sehen. Seite für Seite wird eines der bedeutendsten Bücher der jüngeren deutschen Literatur vor den Augen der Besucher aufgeblättert. In unmittelbarer Nähe stand einst das Hotel Askanischer Hof. Dort löste die Berlinerin Felice Bauer ihre Verlobung mit Kafka auf.