Ein auf einer Busspur parkendes Fahrzeug wird am 30.05.2016 in Berlin abgeschleppt (Quelle: Marion van der Kraats/dpa)

Drei Tage in Schöneberg - Berliner Polizei schleppt 71 Autos von Busspur ab

Die Polizei hat an drei Tagen insgesamt 71 Autos von einer Busspur in Berlin-Schöneberg abgeschleppt. Am 12., 17. und 18. Mai räumten die Polizisten die parkenden Autos von der Busspur auf der Hauptstraße. Das twitterte die Polizei am Freitag.

Mit der "Mission: Busspur", wie es in der Twittermeldung der Polizei heißt, ist die Polizei immer wieder unterwegs. Zwar lägen keine Vergleichszahlen von anderen Tagen vor, wie ein Sprecher mitteilte. Doch seien 71 abgeschleppte Fahrzeuge in drei Tagen "eine recht hohe Zahl", wie der Sprecher sagte.

Die Busspur auf der Hauptstraße ist laut Polizei bekannt dafür, dass dort abgestellte Autos regelmäßig die Busse behindern. Die Sonderfahrbahn dürfen neben Bussen nur Einsatzfahrzeuge der Polizei und Feuerwehr und Taxis benutzen. Wer erwischt wird, für den wird es teuer: Der Bußgeldkatalog sieht Strafen von 15 bis 35 Euro vor. Kommt es zu einem Unfall, sind es sogar 85 Euro und ein Punkt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

10 Kommentare

  1. 10.

    Das sind schlichte Ausreden.
    Es gibt auch in der Hauptstrasse Parkplätze und Parkhäuser, auch von den Geschäften vor denen aus reiner egoistischen Rücksichtslosigkeit teilweise sogar in zweiter Spur zum Einkaufen geparkt wird.

  2. 9.

    Es ist ja nicht nur das Bußgeld, sondern die Gebühren für das Umsetzen müssen auch noch bezahlt werden.
    Und Mensch muss das Auto auch noch "suchen" ;-))

  3. 8.

    Mein Sohn wurde beim Überqueren der Straße angefahren. Wir kamen von der Crellestr. und wollten auf die andere Seite der Hauptstr. . Viele Autos stehen dort in der Nähe der Überquerungshilfe und versperren die Sicht. Vielleicht hätte sich der Unfall verhindern lassen, wenn er die Straße ganz hätte einsehen können.
    Bei all dem Verständnis für Autofahrer, die schlecht einen Parkplatz finden - denkt bitte auch daran, dass Menschen über die Straße gehen und heranrasende Autos schlechter sehen können, wenn die Busspur zugeparkt wird.

  4. 7.

    Ja, Falschparker gehören abgeschleppt. ABER: Sind wirklich alle Falschparker rabiate Egoisten, denen Regeln völlig egal sind? Oder besteht vielleicht doch ein erheblicher "Parkdruck", schlichtweg, weil es einfach keine legalen Alternativen für Autofahrer gibt?
    Der an R2G gerichtete Wunschzettel der BVG (Verdoppelung der Busspuren) wird diesen Parkdruck nur weiter erhöhen, gleiches gilt für zusätzliche Fahrradspuren.
    Dies spricht nicht grundsätzlich gegen diese Sonderspuren (ich wäre für Elekteo-Motorroller-Sonderspuren), man müsste es halt nur bei der Planung berücksichten.
    Leider fürchte ich, dass es vom Senat bereits hinreichend berücksichtigt wurde.
    Nach dem Motto: "It's not a bug, it's a feature!".
    Man will einfach das Autofahren so sch... machen, dass man notgedrungen Öffis oder Rad fahren muss. So verdient man doppelt: Über die BVG und die Knöllchen. GENIAL!
    Mich hat der Senat damit schon vergrault, ich habe keinen Bock mehr auf Berlin.

  5. 6.

    Bei Lieferfahrzeugen, Handwerkern mit schweren Waren und Pflegediensten ist die Berliner Polizei und das Berliner Ordnungsamt sehr großzügig (Ausnahmen bestätigen die Regeln). Umgesetzt werden zu 98 Prozent also nur ignorante rücksichtslose Zeitgenossen. Menschen, die sich egoistisch gegenüber Anderen verhalten. Leute, die fahren und parken wie es ihnen gerade passt. Diesem Personenkreis müssen spürbare Strafen auferlegt werden; so oft wie möglich. Und unverbesserlichen Wiederholungstätern muss der Führerschein entzogen werden. Und bei zahlreichen Wiederholungen ihr Fahrzeug als Tatobjekt. Weil sie nicht fähig sind sich im öffentlichen Raum umsichtig und kooperativ zu verhalten. Die Allgemeinheit muss vor diesen kranken Subjekten geschützt werden. Bevor Menschen geschädigt werden.
    (Schreibt ein leidenschaftlicher Auto- & Motorradfahrer, der gerne auch mal schnell fährt; umsichtig und vorausschauend, Sonntagmorgen auf leerer Autobahn.)

  6. 5.

    Mit der "Kroll-Abschlepp-Mafia" scheinens ja viele gut zu meinen und parken immer wieder im Halteverbot, auf Busspuren, Geh+Radwegen. Solche bösen Menschen. Zuerst behindern sie Busse, Fußgänger und Radfahrer, und dann sponsorn sie auch noch die "Kroll-Abschlepp-Mafia". Ich dagegen habe noch nie einen Abschleppdienst gesponsort. "Wer erwischt wird, für den wird es teuer: Der Bußgeldkatalog sieht Strafen von 15 bis 35 Euro vor." Das st doch ein Witz. Das ist billiger als ein Wochenendticket bei der Bahn. Die Falschparker machen sich doch gar nichts draus. Sonst würden sie nicht falsch parken. Ich habe noch nie im Leben falsch geparkt. @1+3+4: Gute Antworten.

  7. 4.

    Kleiner Tip, um der "Kroll-Abschlepp-Mafia" ganz heftig das Geschäft zu verderben: Einfach nicht im Halteverbot parken.

  8. 3.

    Gibt es Beweise für ihre Aussage oder sondern sie nur verleumderischen Wortmüll ab?
    Eine Firma hilft der Polizei gegen Falschparker, die andere Verkehrsteilnehmer rücksichtslos behindern, vorzugehen. Bravo! Die Firma kann gerne reich werden.
    Hoffentlich entstehen den sprupellosen Egoisten erhebliche Kosten.

  9. 2.

    und wieder mal mit freundlicher Unterstützung Ihrer Kroll-Abschlepp-Mafia. Die dürften bei solchen Geschäften das Meiste verdienen :-(

  10. 1.

    Dies wünsche ich mir jede Woche.

    Hoffentlich tut es richtig weh im Portemonnaie.

    Nur so ist offensichtlich Recht und Ordnung bei rücksichtslosen Egoisten durchzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren