Der Sitz von Landgericht und Staatsanwaltschaft in Neuruppin (Brandenburg) aufgenommen am 30.03.2016 (Quelle: dpa/Bernd Settnik)

Verfahren in Neuruppin - Wichtiger Zeuge in Brunnen-Mordprozess verschwunden

Im Prozess um die Tötung eines Geschäftsmanns aus Neubrandenburg ist ein wichtiger Zeuge verschwunden. Der 32-Jährige war im Prozess vor dem Landgericht Neuruppin für Freitag als Zeuge geladen.  

Nach Angaben des Vorsitzenden Richters sollte der obdachlose Mann von einer Streife aus Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) abgeholt werden. Nach Angaben der Polizei war er aber nicht auffindbar.

Der 32-Jährige gilt als möglicher Entlastungszeuge für den wegen Mordes angeklagten 34-jährigen Ex-Freund des Opfers. Das Skelett des Toten war im Juni 2015 in einem Brunnen in Schönermark (Uckermark) gefunden worden. Dem 34-jährigen Angeklagten wird Mord aus Habgier und niederen Beweggründen vorgeworfen.

Der jetzt nicht auffindbare Zeuge hatte in einer Vernehmung bei der Polizei ausgesagt, dass ihm ein anderer Mann die Tat gestanden habe.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 19.05.2017, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Justine in ihrem Zimmer (Quelle: Brandenburg aktuell)

Betreuungslücke in Potsdam-Mittelmark - Kein Ferienhort für Kinder mit Behinderung

Ferienzeit ist die schönste Zeit für Kinder. Doch für Finja und Justine wird genau diese Zeit zum Problem. Für sie gibt es keinen Ferienhortplatz, weil der Landkreis Potsdam-Mittelmark keine Kostenzuschüsse für die Betreuung von geistig behinderten Kindern gibt. In Potsdam oder Berlin wäre dies anders. Doch hier schieben sich Land und Landkreis die Verantwortung gegenseitig zu.