Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) durchsuchen am 18.05.2017 in Berlin eine Gartenkolonie in Heiligensee (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Video: Abendschau | 18.05.2017 | Norbert Siegmund

Nach Fund einer Frauenleiche - Verdächtiger von Heiligensee ist weiter auf der Flucht

Die Berliner Polizei sucht nach dem Fund einer Frauenleiche in Heiligensee immer noch nach dem ehemaligen Lebensgefährten der Toten: Der 32-Jährige ist offenbar auf der Flucht.  

Nach der Tötung einer Frau in Berlin-Heiligensee ist der Tatverdächtige weiter auf der Flucht. Das sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Der 32-Jährige könnte bewaffnet sein.

Die Polizei hatte am Donnerstagnachmittag in einem Haus in der Straße An der Wildbahn die Leiche der 35-Jährigen gefunden. Es handele sich vermutlich um eine Beziehungstat, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Ein Sprecher bestätigte, dass aus dem Haushalt in der Vergangenheit bereits mehrere Anzeigen wegen häuslicher Gewalt vorlagen. Zudem hatte das Opfer ein Kind, das in Sicherheit und dessen Aufenthaltsort bekannt sei.

Vier Tötungsdelikte binnen fünf Tagen

In Berlin gab es in den vergangenen Tagen zudem drei weitere Gewaltverbrechen. In der Nacht zum Donnerstag war im Ortsteil Waidmannslust eine 19-jährige Frau tot aufgefunden worden. Gegen einen Verdächtigen wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

Im Volkspark Friedrichshain war am Sonntag die Leiche eines Italieners entdeckt worden, der 34-Jährige starb an Stichverletzungen. Laut Staatsanwaltschaft gibt es einen Verdächtigen, der aber noch nicht gefasst ist.

Am Mittwochmorgen wurde in Britz ein 43-jähriger Mann auf offener Straße totgeprügelt. Hintergrund dieser Tat könnten Auseinandersetzungen unter arabischen Clans sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren