Ein Band mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist an einer Straße gespannt. (Foto: imago / Manngold)

Fahrer hatte 1,9 Promille - Zwei Radfahrerinnen bei Zusammenstoß mit Auto verletzt

In Berlin-Mitte sind zwei Radfahrerinnen im Alter von elf und 28 Jahren beim Zusammenstoß mit einem Auto verletzt worden.

Der 38-jährige Autofahrer war am Samstag gegen 18 Uhr mit seinem Audi auf der Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderplatz unterwegs. An der Berolinastraße gab er noch einmal Gas, obwohl die Ampel bereits auf Rot umsprang, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Dabei erfasste das Auto die Elfjährige, woraufhin diese stürzte und gegen das Fahrrad der 28-Jährigen prallte. Beide kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Während die Frau nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte, musste das Mädchen stationär aufgenommen werden. Bei dem Mann sei ein Atemalkoholwert von 1,9 Promille festgestellt worden, sagte eine Polizeisprecherin rbb|24 am Sonntagnachmittag. Die Amtsanwaltschaft habe eine Blutentnahme angeordnet.

Bereits am Freitag hatte es zwei weitere Radunfälle gegeben. Ein 46-Jähriger erlitt in Friedrichshain beim Zusammenprall mit einem Auto schwere Kopfverletzungen. In Alt-Treptow übersah ein 36-Jähriger offenbar einen herankommenden Bus, stürzte und geriet mit seinem Bein unter das Fahrzeug.

Sendung: rbb Aktuell, 18.06.2017, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

17 Kommentare

  1. 16.

    Könnte es sein, dass der Beitrag von Ralle sarkastisch gemeint ist? Bitte darüber nachdenken, bevor darauf herum gehackt wird.
    An Wilhelm und Horst: Autofahrer mit Ihrer Einstellung sind genau das Problem. Natürlich sollte jeder Verkehrsteilnehmer schauen, ob der Weg tatsächlich frei ist, aber Sie geben einer Elfjährigen mehr Schuld als einem Betrunkenen PKW-Lenker? Haben Sie Kinder, Enkel, Nichten oder Neffen? Oder zumindest etwas Verstand und Einfühlungsvermögen?

  2. 15.

    Wenn wir schon bei Rot über Ampel sind: auch Radfahrer bekommen einen Punkt in Flensburg wenn sie über Rot fahren. Bei 8 Punkten wird man auch seinen Autoführerschein verlieren, weil das wie in einem Auto gezählt wird. Und Radfahrer, die über Rot fahren, sind wirklich keine Seltenheit.

    Wer's nicht glaubt: http://www.adfc.de/bussgeldkatalog/bussgeldkatalog-fuer-radfahrer

  3. 14.

    Auf Lebenszeit die Pappe weg. Wer besoffen Auto fährt und auch noch bei Rot über die Ampel hat im Strassenverkehr nix mehr zu suchen.

  4. 13.

    Bin ja eigentlich sehr selten einer Meinung mit Wilhelm, aber als Radfahrer ist das auch mein Credo: Du ziehst gegen Autos, LKWs & Co den Kürzeren. Und das kann den Tod bedeuten. Deshalb: Ob Grün oder Vorfahrt, lieber noch mal gucken, ob ein Auto kommt.

  5. 12.

    Liebe Radfahrer, bitte spielt nicht die Pegida und zieht populistische Rückschlüsse aus einem alkoholisierten Autofahrer, dass alle Autofahrer so sind. Wer so viel Alkohol im Blut hat gehört nicht ins Straßenverkehr, nicht als Autofahrer, nicht als Radfahrer und am besten auch nicht als Fußgänger. Lasst euch einfach von jemand anders fahren.

  6. 11.

    Was hier zwei Leute von sich geben, das kann doch nicht ernst gemeint sein?! Das ist nicht mal Satire. Das ist doch um nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer gegen Autofahrer aufzuwiegeln!? Solch eine Auffassung kann doch kein vernünftiger Mensch haben. Bitte einen Arzt aufsuchen!

  7. 10.

    Der Autofahrer gestern das ist eine Situation wenn er Alkohol am Steuer hat und über rot fährt wie es gestern der Fall war und die beiden sind über grün rüber gelaufen dann muss man in der Sache nicht mehr den Schuldigen suchen in der Situation ist es eindeutig weil Leute von mir gesehen haben wie es passiert ist Live und es war nicht schön und sowas wie Ralle hat im Verkehr nichts zu suchen ich fahre seit 3 Jahren im Krankentransport und keiner ist von ohne aber manchmal muss man klüger sein !!

  8. 8.

    Ich sehe es eher als Logik des "Infotainments" an, dass Begebenheiten, die erst einmal völlig unterschiedlich sind, zu einer Rubrik zusammengezogen werden. Wie seinerzeit, nach Eschede, jeder Unfall mit der Bahn - ob eine Bahn nun im Hbf. von Frankfurt am Main auf den Prellbock fuhr oder ob ein LKW-Anhänger nicht von einem Bahnübergang wegkam - zu "Bahnunfällen" subsummiert wurden.

    Ich halte das für wenig aussagekräftig, wenn es darum geht, dass sich Dinge positiv verändern sollen.

    Weiterführend sind für mich die Verantwortlichkeiten: Das höchste Maß haben zweifellos die Autofahrenden. Sie fahren dasjenige Gefährt, was am meisten Schaden anrichten kann. Also müssen sie auch am meisten Rücksicht nehmen. Das heißt allerdings im Umkehrschluss nicht, Radfahrenden keinerlei Verantwortung zuzugestehen. Und sei es eben nur die, Handzeichen zu geben, wenn die Spur gewechselt werden muss, weil da wieder einer - unverantwortlich - auf der Radspur steht.

  9. 7.

    Ihr erzählt alle was das war eine Klassen Kameradin von meiner Tochter die angefahren wurde und der Mann hatte 2,0 Promille das hat nichts im Verkehr zu suchen und weder Radfahrer noch Autofahrer sind im Verkehr normal beide machen Fehler !! Ps der Idiot ist über rot gefahren und ich hoffe das er mehr als bestraft wird !!

  10. 5.

    Sie haben vollkommen recht!

    Wenn der Verkehr fließen soll gehören Radfahrer und Fußgänger unter die Erde!

    (frei nach F. Zander "Kung-Fu Driving")

    Mit ihrer erschreckenden Einstellung rate ich dringend zu einer MPU.

    Danach wird ihnen hoffentlich der Führerschein auf Lebenszeit entzogen!

  11. 4.

    Ich vermute stark dass Wilhelm ADAC-Mitglied ist. "WIE viele Radfahrer müssen wir denn noch plattfahren BIS DIESES VOLK EINHSIEHT DASS ES DAS SCHWÄCHERRRE IST und sich ein Auto anSCHAFft wie ZIVILISIERTE LEutTE!!!!!!!!1111"

  12. 3.

    Wollen Sie damit Opfern eines Verkehrsteilnehmers, der sich regelwidrig verhalten hat, und die sich selbst offensichtlich an die Regeln gehalten haben, die Schuld daran geben, dass sie jetzt schwerverletzt sind? Was für ein Rechtsverständnis wäre das? Dem Recht des Stärkeren immer klein beigeben - und wenn nicht, ist man selbst dran schuld?

  13. 2.

    es wird langsam unerfreulich
    die Meldungen tagtäglich : Radfahrer-Unfälle

    lernen diese Verkehrsteilnehmer denn nicht,dass sie die schwächerin sind ??
    und sich dementsprechend verhalten müssen ??

    BERLIN ist NICHt AMSTERDAM

  14. 1.

    Echt krass aber ich fahre jeden Tag durch Mitte und erlebe es Tag Täglich und an der nächsten Ampel sehe ich sie wieder, nur ... im Kopf

Das könnte Sie auch interessieren