Startendes Flugzeug am Flughafen Willy Brandt (Quelle: imago/Camera4)
Video: Brandenburg aktuell | 28.12.2016 | Sonja Lüning

Probleme mit Elektrotechnik - BER-Eröffnung wird offenbar auf 2018 verschoben

Viermal musste die BER-Eröffnung schon verschoben werden, nun scheint auch der fünfte Termin zu platzen. Laut übereinstimmenden Medienberichten wird der BER nicht 2017, sondern erst im Frühjahr 2018 fertig sein. Schuld seien Probleme mit der Elektrotechnik.

Es ist eine unendliche Geschichte: Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafen BER wird offenbar erneut verschoben. Ein Termin 2017, wie er bislang geplant war, sei nicht mehr zu halten, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa von einer Person, die mit dem Vorgang vertraut ist. Der Aufsichtsrat peile inzwischen eine Eröffnung im Frühjahr 2018 an.

Keine offizielle Bestätigung

Eine offizielle Bestätigung gab es am Dienstagabend nicht. Daniel Tolksdorf, Sprecher der Flughafengesellschaft, wollte dem rbb nicht bestätigen, dass der Zeitplan wieder in Frage steht. "Wir werden den Termin auf einer verlässlichen Grundlage festlegen und das wird im Januar sein", so Tolksdorf.

Brandenburgs Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider erklärte auf Nachfrage des rbb, ihm sei keine Entscheidung zwischen Weihnachten und Neujahr bekannt, die eine nochmalige Verzögerung zur Folge hätte.

Probleme mit der Elektrotechnik

Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung auf ihrer Website über die erneute Verschiebung berichtet. In dem Online-Artikel, der nur gegen Bezahlung zugänglich ist, werden als Grund Probleme mit der Elektrotechnik genannt. Dabei beruft sich die Zeitung auf Gesellschafter- und Flughafenkreise. Demnach soll "im März auf der nächsten Aufsichtsratssitzung ein Eröffnungstermin im April/Mai 2018 genannt werden".

Beobachter und Beteiligte hatten zuletzt mit einer weiteren Verschiebung der Flughafeneröffnung gerechnet. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), hatte im Oktober die Baustelle besichtigt und die geplante Eröffnung Ende 2017 danach nicht mehr für möglich gehalten.

Landrat Loge zuversichtlich

Stephan Loge (SPD), Landrat des brandenburgischen Kreise Dahme-Spreewald und für die Bauaufsicht zuständig, ist unterdessen zuversichtlich, dass der BER im nächsten Jahr an den Start gehen kann. Aus seiner Sicht sei das zwar kein "Muss", sagte der Verwaltungschef des Kreises am Dienstag dem rbb. Er glaube aber, dass 2017 eine ganze Menge erledigt werden könne. Für ihn sei der BER so gut wie fertig.

Zurzeit bearbeite die Baubehörde des Landkreises den sechsten Nachtrag zum Bauantrag, dieser sei "so gut wie fertig". Man warte nur noch auf ein paar Zuarbeiten, die dann ausgewertet und in die Baugenehmigung eingearbeitet werden müssten. Das sei alles beherrschbar.

Müller: Ende 2017 ein "ambitioniertes Ziel"

Bei einem Flughafen-Rundgang Mitte Oktober hatte Karsten Mühlenfeld, Vorstandschef  der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg, im Beisein seines Technikchefs Jörg Marks erklärt: "Wir beide glauben daran, dass wir 2017 noch eine Chance haben, zu eröffnen." Der genaue Termin soll aber erst Anfang Januar genannt werden. "Die meisten Airlines sind einverstanden, dass wir noch nichts sagen", sagte Mühlenfeld damals. Nach Angaben von Marks sollen die Bauarbeiten im Januar endgültig beendet werden.

Berlins Regierender Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) nannte Anfang Dezember eine Eröffnung im Jahr 2017 ein "ambitioniertes Ziel". Möglicherweise öffne der BER auch erst Anfang 2018.  

Nach jahrelangen Verzögerungen und der mehrmaligen Verschiebung des geplanten Eröffnungstermins waren die BER-Verantwortlichen zuletzt davon ausgegangen, dass die Bauarbeiten bereits im Frühjahr 2016 beendet sein würden. Dann sollten Abnahmen, Inbetriebnahme und Probetrieb folgen. Doch ein weiteres Mal wurden Umbauten nötig, etwa beim Brandschutz. So verschoben sich die Planungen immer weiter nach hinten.

Chronologie: Der lange Weg zum neuen Flughafen

  • 2016:

  • 2015: Neuer Flughafen-Chef Mühlenfeld kämpft mit Altlasten

  • 2014: Hick-Hack um neuen Termin - und um Mehdorn

  • 2014 - Dauerbrenner: Schall- und Brandschutz, Personaldebatte

  • 2013: Mehdorn soll es richten

  • 2013: Vierte Verschiebung im Januar - Es knirscht im Aufsichtsrat

  • 2012 - 2013: Dritte Verschiebung - U-Ausschuss soll Pannen klären

  • 2012: Eröffnung platzt erneut - die Planer müssen gehen

  • 2009 - 2011: Die Eröffung wird verschoben / Streit um Flugrouten

  • 2005 - 2008: Baustart mit Hindernissen

  • 2000 - 2004: Grünes Licht für den BBI

  • 1989 - 1999: Gedankenspiele und ersten Planungen

Mit Informationen von Thomas Rautenberg

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

41 Kommentare

  1. 41.

    Ich verstehe es einfach nicht!!!
    Ich verstehe nicht, warum der Flughafen nicht woanders neu gebaut wird, z.b. In Sperenberg, so wie ursprünglich geplant.
    Wir wissen doch alle, dass er so wieso zu klein ist, wenn er dann irgendwann mal öffnet.
    Und die Millionen von schallschutzfenster einbauten kann man sich auch sparen.
    Warum (und vor allen Dingen wer ) wird so an Schönefeld festgehalten????

  2. 40.

    Wo ist der Staatsanwalt der diesen Komplex anklagt, oder muss erst ein Obdachloser eine handgeschriebene Strafanzeige erstatten. Wegen "mangelndem öffentlichen Interesse " könnte das Verfahren wohn nicht eingestellt werden.
    Oder darf ein Steuerzahler in diesem Falle keine Strafanzeige erstatten.?????

  3. 39.

    Das Schlimme dabei ist. Wir können hier lamentieren soviel wir wollen. Wir können uns ärgern und dabei graue Haare bekommen. Und was passiert ... NICHTS!
    Business as usual.
    Und DIE DA OBEN lachen sich noch eins. Ist ja nicht deren Geld. Und wenn was schief geht werden der oder die Verantwortlichen sogar noch gelobt und mit einem Extra-Bonus auf den nächst höheren Posten gehoben. Möglichst wiederum von unseren Steuern bezahlt.
    Wäre schön, wenn jeder Steuerzahler bis zu einem gewissen Grad selbst bestimmen könnte, wofür seine Steuern eingesetzt werden dürften.

  4. 38.

    Haben sich Wowereit und Platzeck sich schon wegen der erneuten Verschiebung gemeldet? Oder sind Sie wieder auf Tauchstation gegangen? Großer Imageschaden für Berlin/Brandenburg und ganz Deutschland!

  5. 37.

    Sag euch was passiert. Das Ding wird dann dochmal in 2018 oder 20 fertig und das erste was passiert? BOMBEN Stimmung bei der Eroeffnung oder nach ein paar Wochen. Die IS fragt sich auch schon 10 Jahre wann der Flughafen mal aufmacht!!! Dann kann das Ding gleich wieder renoviert werden was natuerlich nicht so einfach und billig ist und nochmal 10 Jahre dauert. Schon Schade und peinlich. Was man mit dem Geld alles in Berlin und Brandenburg haette machen koennen....

  6. 36.

    Ach.....wer hätte das gedacht........
    Wenn der mal eröffnet werden sollte, kann der gleich wieder abgerissen werden. Wegen Veraltung.
    Die eingebaute Technik funktioniert garantiert nicht mehr bei Jahrelangem Stillstand und Nichtnutzung.

  7. 35.

    Made in Germany???? HA HA HA, Warum stellt man die Bauarbeiten nicht ein und baut woanders einen neuen Flughafen?? Das würde wahrscheinlich billiger kommen als dieses jahrelange rumgeeiere! Es ist eine Unverschämtheit was da abläuft!!!!!!

  8. 34.

    Die Plamage nimmt kein Ende!! Von denen Kosten von 1 Million täglich ganz zu schweigen.

    Ist es in Deutschland nicht möglich ein Bauwerk pünktlich und im vorgesehenen Kostenrahmen fertigzustellen?

  9. 33.

    Die Welt lacht. Das soll deutsche Wertarbeit sein. Aber nein doch, das ist perfekte berliner Korruptionsarbeit. Auch dies will gelernt sein.

  10. 32.

    2018, nach welcher Zeitrechnung? Der islamischen? Oder gar der nordkoreanischen Juche-Zeit?

  11. 31.

    Da kann man nur sagen : Schöne Grüße an die Rechner Wowereit und Platzeck . Natürlich gibt es andere aber die 2 waren auch noch im Vorstand ! Der Mantel des Schweigens und die politische Immunität gehören endgültig abgeschafft. Wer Skandale , Blamagen und Geldverbrennungen liefert muss zur Rechenschaft gezogen werden.

  12. 30.

    Na ja, zumindest kann die AfD dahingehend dienen, dass andere Parteien ihre Politik korrigieren; hoffe ich...glaube ich ;-) Was die AfD selbst macht ist mir eigentlich ....., dass darf ich hier so nicht schreiben ;-)

  13. 28.

    @R.B.
    Von einem Korrektiv erwartet man, dass es korrigiert. Genau das tut jedoch weder die AfD noch andere Parteien aufgrund der AfD. Einfach deshalb, weil die AfD keine Alternativen Sichtweisen einbringt, sondern nur undurchdachte und damit unbrauchbare Sichtweisen. Wie Politik mit dem Kopf gegen die Wand aussieht, kann man in GB beobachten, wo diejenigen, die den Brexit gefordert und massiv mit Lügen dafür warben hatten, plötzlich alle untergetaucht sind und die etablierten Politiker jetzt "Volkes Wille" zum Nachteil aller umsetzen müssen.

  14. 27.

    Kann dem nur zustimmen. Ich habe schon lange einen dicken Hals, wie hier mit Steuergeldern umgegangen wird, ohne dass die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden. Ein alter Spruch sagt: Alle in einen Sack stecken und draufhaun. Du erwischt immer einen Richtigen.

  15. 26.

    Die Briten schafften den Begriff "Made in germany" für deutsche Schrottprodukte. Wie Recht sie doch hatten. Hier kann man nicht einmal mehr einen Nagel in die Wand kloppen.

  16. 25.

    Warum stellt man die verantwortliche Sippe nicht einfach vor ein Gericht wegen vorsätzlichem Missbrauch von Steuergeldern? Ach geht nicht, hängen zuviel politische Nasen mit drinnen. Also schön weiter Steuergelder verbrennen! Oder ist das zu populistisch ausgedrückt?

  17. 24.

    So,so im Jahr 2018 solls dann mal soweit sein. Na mich freut es, kann man bis dahin noch von Tegel fliegen. Aber vielleicht wird es auch noch später. Eine Frage allerdings bleibt, wer trägt denn nach einer Eröffnung die ganzen Kosten? Die Fluggesellschaften, die Passagiere und die Steuerzahler insgesamt?

  18. 23.

    Der Flughafen garantiert Hunderten von Ostfirmen und Ostpolitikern volle Taschen-
    Also einfach ein Jahrhundertbauwerk draus machen- war ja bei Kathedralen nicht anders.
    Nur: Made in Germany war früher etwas Anders..... aber das hiess ja auch "W- Germany"

  19. 22.

    Man kann sich das auch schön reden. Die S-Bahn kommt schon an, aber auf welchem Umweg. Die Bahn kommt auch an, aber auf welchem Umweg. Eine direkte Verbindung über die "Dresdner Bahn" dauert noch 10 Jahre. Die sechsspurige Autobahn ist schon heute ohne Eröffnung überlastet und wenn die Tunnel regelmäßig gesperrt werden müssen wegen Überlastung oder Höhenkontrolle, viel Spaß. Weil der BER zu klein ist wird derzeit Altschönefeld erweitert. Wenn Sie Wahrheiten haben wollen schauen sie hier http://www.ber-na.de

  20. 21.

    ich gehe stark davon aus, dass die AfD keine absolute Mehrheit bei den nächsten Wahlen bekommen wird. Soviel Verstand traue ich dem Wähler schon zu ;-) Allerdings wird diese Partei in den Bundestag einziehen. Und als "korrektiv" der sog. Volksparteien ist dies gar nicht schlecht. So werden deren originären Ziele, wofür sie also stehen, wieder mehr in den innerparteilichen Fokus rücken. Vor allem wird für den Wähler wieder deutlich wer Opposition und Regierung ist. Die AfD an sich dürfte in der parlamentarischen Diskussion ein "leichter" Gegner werden, da man diese Partei nur mit ihrem Programm konfrontieren muss, um sie zu entzaubern.

  21. 20.

    "Meine Lösung für den BER wäre "sprengen". Diese Stadt hat keinen Flughafen verdient." Eine "einfache" Lösung wäre z.B. gewesen, sich mit den zuständigen in München zusammenzusetzen um deren Erfahrung (positiv/negativ)zu nutzen. Aber hierfür war man sich anscheinend zu fein, denn man kann es ja selbst am besten. Die "Münchner Crew" genießt z. B. einen international anerkannten Ruf für derartige Projekte. Eine andere Lösung ist, dass man z.B. keine Klagen und/oder Bürgerbegehren mehr zulässt, wenn der Bau genehmigt wurde. Und schon gar nicht von evtl. neu zugezogenen Bürgern. Man weiß, oder erkundigt sich vorher wo man hinziehen möchte. Im übrigen sehe ich dieselben Probleme bei S-21, dieses Projekt wird dem Steuerzahler leider auch noch einige Euros kosten. Diese "Privat-Öffentlich-Partnerschaften" sind nur Gelddruckmaschinen für die beteiligten Großunternehmer. Der "kleine" Mittelständler leider der Verlierer.

  22. 19.

    Eine einfache Lösung wäre den Geldhahn endlich zuzudrehen. Den Anwohnern wird der Schallschutz versagt und am BER wird das Geld aus dem Fenster geworfen. Warum weiter Geld hinterher werfen. Der BER ist eh viel zu klein und am falschen Ort.

    Lösung: Sperenberg jetzt mit privaten Investoren! Ganz einfach. Die Blockflöten wollen nur nicht!

  23. 18.

    Ich möchte es für Sie klarer formulieren. Damit sich die sog. Volksparteien wieder auf das ´was sie sich in ihre Parteiprogramme geschrieben haben zurückbesinnen, bedarf es anscheinend einer AfD. Gerade die SPD hat meiner Meinung nach hier sehr großen Nachholbedarf. Die AfD nun als Paradebeispiel für kriminelle Machenschaften, etc. zu benennen zeigt, dass sie die neuere deutsche Parteigeschichte nicht ganz verfolgt haben (Spendenaffäre Kohl, Schäuble vergisst dass er Geld im Büro hat, Steinbrück und die Kanzlerin beschenken den Bankensektor, und, und, und). Im übrigen dürfte Ihnen auch nicht entgangen sein, dass es sogar im Süden Europas noch eine funktionierende Rechtsstaatlichkeit gibt, man hat nämlich Hr. Bachmann zur "Persona non grata" erklärt.

  24. 17.

    Warum Neustart? Der BER ist so gut wie fertig und mittels Regionalbahn, S-Bahn, ICE und sechsspuriger Autobahn erreichbar! Welcher Airport hat sowas in Deutschland?

  25. 16.

    Warum die Aufregung? Man hat immer gesagt, dass die Eröffnung Ende 2017 nur deshalb ins Spiel gebracht wurde, um bei den Baufirmen den Druck aufrecht zu erhalten. Ob es nun Dezember 2017 wird oder März 2018 spielt kaum eine Rolle. Zumal eine Eröffnung im Winter mehr Risiko bedeutet aufgrund des Wetters. Im Übrigen ist der BER, den Berlin unbedingt braucht, immer noch halb so teuer als Stuttgart 21!

  26. 15.

    Und bei wieviel Milliarden liegt der Flughäfen jetzt?

  27. 14.

    Thomas Rautenberg bezieht sich im Radio1 auf die Bildzeitung - wird in diesem Land nur noch abgeschrieben? Zum Glück bringt die BILD ab und zu auch Wahrheiten hervor. Somit muss man in den Staatsmedien denn doch mal was Negatives über dieses Projekt schreiben.

  28. 13.

    Nun, eigentlich sollte man auch diese Baukatastrophe beim Namen nennen: Wowereit. Er wollte für den A380 doppelstöckige Terminals. Für ein Flugzeug, das in homöopathischen Dosen die Welt befliegt musste alles umgebaut werden mit den bekannten Folgen. Ein Flughafen ist kein Einfamilienhaus, bei dem ein Anbau meist kein Problem ist, daher musste praktisch alles neu geplant, Versorgungsleitungen neu dimensioniert verlegt werden. In der Privatwirtschaft wäre diese Verschwendung der Straftatbestand der Untreue, der jedoch die öffentliche Hand ausdrücklich davon ausnimmt. Früher haben die Herrscher Pyramiden oder Kunstgegenstände für die Zukunft schaffen lassen, heute bleiben unseren Kindern nur Schulden für unsinnigen Größenwahn, im Norden wie im Süden. Aber es gibt in Berlin auch einen Lichtblick: das Humboldt-Schloss. Dies wird von einer Stiftung gebaut, die dem Privatrecht unterliegt. Und die hat Wowereit, der unter dem Schloss eine Tiefgarage im Morast(!) haben wollte, zurechtgewiesen.

  29. 12.

    Gerade die AfD ist doch ein Paradebeispiel für mafiöse Strukturen. Siehe Presseausschluss bei Parteitagen, Veruntreuung von Fraktionsgeldern, geheime Whatsup-Gruppen zur Wahlmainipuliation, etc. pp.
    Kann mir wirklich nicht vorstellen, wie ein vernünftig denkender Mensch, diesen Dilletanten vertrauen kann. Und schöne Grüße an Lutz Bachmannn, der es endlich geschafft hat von den Pegida-Spenden-Geldern sein Domizil auf Teneriffa zu errichten.

  30. 11.

    Niemand hat die Absicht,
    einen Flughafen zu errichten.

    so oder so ähnlich hätte es ein früherer Politiker ausdrücken können.

    hauptsache, es wird Geld verbaut

  31. 10.

    Hehehe, die Pyramiden wurden ja auch nicht an einem Tag erbaut, mal kucken ob er genau so lange steht :-D

  32. 9.

    Vermeintlich einfache Lösungen werden meist von den (Rechts-)Populisten präsentiert, um die einfach gestrickten Geister zu verführen. "Raus aus dem Euro", Maut für Ausländer etc etc. Mit der Komplexität der Umsetzung sind diese dann völlig überfordert.
    Wie sieht denn die einfache Lösung im Fall des BER aus? Ich warte gespannt!

  33. 8.

    Lach, mehr fällt mir nicht ein. Nur ob die Verantwortlichen sich noch trauen, überhaupt das Wort BER in den Mund zu nehmen, bringt mich mehr zum Staunen als zum Lachen. Staunen ob der Dreistigkeit, oder ist es pure Sorglosigkeit? Ein Termin nach dem anderen platzt, weil alles voller Baumängel ist oder warum auch immer. Die hier verantwortliche Politik erinnert mich so an Oligarchismus oder China.

  34. 7.

    Werter R.B. (0.:18 Uhr)
    Sie haben recht, sich über die Ausmaße an "kriminellem" Verhalten sowohl der Politik, als auch den beteiligten Unternehmen aufzuregen. Aber die "mafiösen" Machenschaften durch die Wahl der AfD beseitigen zu wollen bedeutet, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben.

  35. 6.

    Neustart Sperenberg mit privaten Investoren, dann klappt es auch. Keine Steuermittel weiter verschwenden! Schönefeld ist doch gar nicht erreichbar aus Berlin.

  36. 5.

    Die Geschichte wiederholt sich, allerdings doppelt so teuer: Bei Stuttgart 21.

  37. 4.

    Liest man sich die Chronologie durch wird einem übel. Wobei ich davon ausgehe, dass in dieser Darstellung des BER die wahren Ausmaße an "kriminellem" Verhalten sowohl der Politik, als auch den beteiligten Unternehmen nicht annähernd genannt wurden. Vielleicht braucht es tatsächlich eine AfD, damit die Politik begreift was sie durch ihre, man muss schon sagen "mafiösen" Machenschaften und ihre Unfähigkeit Politik für den Bürger zu machen verursacht hat. Politik dient nicht der Selbstdarstellung in den (a-)sozialen Netzwerken, sondern soll dem Bürger dienen. Die sog. Volksparteien täten gut daran endlich zu reagieren. Denn so komplex, wie man heutzutage immer lesen kann, ist die Welt nicht. Es gibt Lösungen die einfach sind; man muss es nur wollen!

  38. 3.

    Wäre es nicht einfacher die Stadt Berlin abzureißen und in der Nähe eines funktionierenden Flughafens wieder aufzubauen?

  39. 2.

    da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich

    besser wäre doch 2020 !!!
    ist eine schönere Zahl-----und man hat auch noch mehr Zeit zum staubwischen
    einen " Juten Rutsch "

  40. 1.

    Da kann ich nur sagen: Niemand hat die Absicht einen Flughafen zu eröffnen

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Ein Bauhelm liegt auf einem Empfangsschalter auf der BER-Baustelle © imago/Christian Ditsch

Zeitungsbericht - BER-Eröffnung könnte sich bis Herbst 2019 verzögern

Berlins Regierungschef Müller hatte es bereits angedeutet, nun sollen vertrauliche Projektunterlagen es schwarz auf weiß belegen: Der Flughafen BER wird einem Bericht zufolge erst in zwei Jahren eröffnen. Dabei gehe man noch von günstigen Umständen aus. Ein Flughafen-Sprecher weist die Darstellungen als "falsch" zurück.