Innensenator Frank Henkel (CDU) sitzt am 19.09.2012 im Abgeordnetenhaus in Berlin zu Beginn der Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses am Konferenztisch (Quelle: dpa)

Henkel erbittet Fristverlängerung - NSU-Bericht des Senats lässt auf sich warten

Was hat Berlin aus den schweren Pannen bei der NSU-Mordserie gelernt? Nachdem der Bundestags-Untersuchungsausschuss Reformen anmahnte, sollte die Senatsinnenverwaltung eigentlich bis Ende Juni einen Abschlussbericht vorlegen. Doch der liegt immer noch nicht vor.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) ist mit einem Bericht zu Schlussfolgerungen aus dem Ermittlungsskandal um die Neonazi-Terrorgruppe NSU überfällig. Der Bericht zur Umsetzung der Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses sollte dem Abgeordnetenhaus eigentlich bis zum 30. Juni vorliegen. Nun soll er bis August fertig sein. Die Senatsinnenverwaltung bat nach eigenen Angaben um Fristverlängerung wegen des wichtigen Themas und der umfassenden Bearbeitung. Die Grünen-Abgeordnete Clara Herrmann kritisierte die Überziehung des Termins.

NSU-Ausschuss mahnte Reformen an

Der NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag zu der rechtsextremen Mordserie hatte Reformen angemahnt, um ähnliche Taten und die folgenden Ermittlungsfehler von Polizei und Justiz zu verhindern. Die fünf Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus forderten daraufhin im März 2014 vom Senat, die Bekämpfung des Rechtsextremismus mit umfangreichen Maßnahmen zu verbessern. Das Landesparlament beschloss den Antrag im Juni 2014. Darin heißt es:

- Polizei und Justiz müssen offener sein für verschiedene Ermittlungsrichtungen

- rechtsextreme Taten müssen besser analysiert und erfasst werden

- die Polizei muss besser mit Menschen ausländischer Herkunft kommunizieren und insbesondere mit entsprechenden Opfern und Zeugen verständnisvoller und offener sprechen

- die Gefahren von Neonazis und Rechtsextremismus müssen in der Polizeiausbildung gründlich thematisiert werden

- Polizei und Justiz müssen regelmäßig eigene Ermittlungen überprüfen, um Fehler und Versäumnisse aufzudecken.

Erster Zwischenbericht liegt vor

Im September 2014 hatte die Polizei einen 44-seitigen Zwischenbericht vorgestellt und eine Reihe von Änderungen als Folge der NSU-Affäre aufgelistet. Unter anderem ging es um eine verbesserte Zusammenarbeit mit der Justiz und den Geheimdiensten, die genauere Erfassung der Motive von rechtsextremen Tätern, Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz, die Einstellung junger Migranten sowie die intensive Zusammenarbeit mit Opferschutzstellen.

Grüne beschweren sich bei Henkel

Innensenator Henkel und Polizeipräsident Klaus Kandt sprachen damals von dauerhaften Verbesserungen, die teilweise schon auf den Weg gebracht worden seien. Die Opposition kritisierte, Beweise für ein tatsächlich verändertes Denken sei die Berliner Polizei bisher schuldig geblieben.  Nun hieß es von der Innenverwaltung, das Thema habe eine "außerordentlich hohe Bedeutung". Deshalb habe der Senat "den Anspruch, den Berichtsauftrag sorgfältig, detailliert und umfassend zu bearbeiten, woraus sich der anhaltende Zeitaufwand ergibt".

Die Grünen-Fraktion schrieb in einem Brief an Henkel, der Umgang mit parlamentarischen Beschlüssen habe "großes Befremden" ausgelöst, auch weil kein Datum der Fertigstellung mitgeteilt worden sei. Die Grünen gingen nun davon aus, dass der Bericht in den nächsten drei Monaten fertig wird.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren