Zwei Kinder mit Luftballons am Kita Aktionstag vor dem Rathaus Zehlendorf (Quelle: rbb/Sabrina Wendling)
Video: Abendschau | 07.10.2015 | Dagmar Bednarek

Mehrere Tausend Menschen bei Demonstration - Berliner Kita-Bündnis fordert mehr Erzieher

Mehr Erzieher, mehr Betreuungsplätze, mehr Geld: Das sind die Forderungen des Berliner Kita-Bündnisses. Am Mittwoch haben die Mitglieder aus Gewerkschaften, Wissenschaftlern und Eltern mehrere Tausend Menschen zu einer Demonstration mobilisiert. Am Aktionstag wollten sich mehr als 400 Kitas beteiligen.

Mehrere Tausend Kinder, Eltern und Erzieher haben in Berlin für bessere Kitas demonstriert. Unter dem Motto "Auf die Kleinen kommt es an" zogen sie am Mittwoch durch die Stadt und ließen Luftballons steigen. Mehr als 400 Kitas hätten Aktionen angekündigt, teilten die Organisatoren vom Berliner Kita-Bündnis mit. Sie wollten etwa Straßen bemalen und Zäune schmücken.

Vor allem die Jüngsten bräuchten mehr Erzieherinnen, kritisiert das Bündnis. Im Durchschnitt kämen sechs Kleinkinder auf eine Erzieherin. Das seien zu viele, zumal der Schnitt im Alltag durch Krankheit und Urlaub oft noch schlechter sei.

Bündnis fordert mehr Erzieher in Berlin

Das Bündnis, in dem Kitas, Gewerkschaften, Eltern und Wissenschaftler vertreten sind, pocht auf höchstens fünf Kinder pro Erzieherin. Neben 1.700 zusätzlichen Stellen fordert das Kita-Bündnis auch mehr Kita-Plätze.

Im Landeshaushalt für die beiden kommenden Jahre sind aus Sicht des Kita-Bündnisses dagegen zu wenige Verbesserungen vorgesehen. Geplant sind bisher 300 zusätzliche Erzieher, um Kitas in sozialen Brennpunkten zu entlasten.

Mit Informationen von Kirsten Buchmann

Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle Berlin König-Fahd-Akademie (Quelle:rbb/Adamek)

Umstrittene Schule - Saudi-Arabien soll Bau der König-Fahd-Akademie gestoppt haben

Die von Saudi-Arabien finanzierte König-Fahd-Akademie ist seit Jahren umstritten. Ihr wurden mehrmals islamistischen Tendenzen vorgeworfen. Laut einem Medienbericht soll die Bonner Zentrale bis Ende des Jahres geschlossen werden. Und auch die Berliner Zweigstelle, die derzeit in Charlottenburg gebaut wird, soll demnach nicht fertiggestellt werden.