Neugestaltete Todesmarsch-Gedenkstätte im Belower Wald, Foto: Bernd Settnik dpa/lbn

Video: Brandenburg Aktuell | 31.01.2016 | Annette Dornieden - Gedenken an Opfer des Todesmarsches in Belower Wald

Mehr als 16.000 Häftlinge lagen in der letzten Aprilwoche 1945 im Belower Wald, ohne ausreichende Kleidung, kaum Nahrung, völlig entkräftet. Unter den Augen der SS-Aufseher waren sie auf einen Todesmarsch geschickt worden, vom Konzentrationslager Sachsenhausen in Richtung Nordwesten. Am Sonntag wurde ihrer gedacht.  

Beitrag von Annette Dornieden

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Polizisten mit Hunden begleiten die "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration" in Berlin (Quelle: dpa)

Zahlreiche Stellen unbesetzt - Berliner Polizei in Personalnöten

Die Berliner Polizei geht auf dem Zahnfleisch - so könnte man die aktuellen Zahlen interpretieren, die von der Innenverwaltung mitgeteilt wurden. Demnach sind aktuell 525 Stellen bei der Polizei unbesetzt, weitere 1.121 Beamte sind dienstunfähig. Und die einsatzbereiten Polizisten schieben einen Berg von einer Million Überstunden vor sich her.