Neugestaltete Todesmarsch-Gedenkstätte im Belower Wald, Foto: Bernd Settnik dpa/lbn

Video: Brandenburg Aktuell | 31.01.2016 | Annette Dornieden - Gedenken an Opfer des Todesmarsches in Belower Wald

Mehr als 16.000 Häftlinge lagen in der letzten Aprilwoche 1945 im Belower Wald, ohne ausreichende Kleidung, kaum Nahrung, völlig entkräftet. Unter den Augen der SS-Aufseher waren sie auf einen Todesmarsch geschickt worden, vom Konzentrationslager Sachsenhausen in Richtung Nordwesten. Am Sonntag wurde ihrer gedacht.  

Beitrag von Annette Dornieden

Das könnte Sie auch interessieren

Frank Henkel, noch amtierender Innensenator und Landeschef der Berliner CDU, wird mit Sexismus-Vorwürfen konfrontiert. (Quelle: dpa/Soeren Stache)

Sexismus-Debatte in der CDU - Eine Partei im Seifenopern-Modus

In der Berliner CDU tobt eine Schlammschlacht, ausgelöst durch den offenen Brief der 26-jährigen Unionspolitikerin Jenna Behrends. Es geht um den Umgang mit Frauen in der Hauptstadt-CDU. Noch-Parteichef Frank Henkel, der dabei besonders in der Kritik steht, macht sich auffällig rar – und gibt Parteifreunden Rätsel auf. Von Thorsten Gabriel