Neugestaltete Todesmarsch-Gedenkstätte im Belower Wald, Foto: Bernd Settnik dpa/lbn

Video: Brandenburg Aktuell | 31.01.2016 | Annette Dornieden - Gedenken an Opfer des Todesmarsches in Belower Wald

Mehr als 16.000 Häftlinge lagen in der letzten Aprilwoche 1945 im Belower Wald, ohne ausreichende Kleidung, kaum Nahrung, völlig entkräftet. Unter den Augen der SS-Aufseher waren sie auf einen Todesmarsch geschickt worden, vom Konzentrationslager Sachsenhausen in Richtung Nordwesten. Am Sonntag wurde ihrer gedacht.  

Beitrag von Annette Dornieden

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - Demonstranten werfen in Berlin im Stadtteil Kreuzberg bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" mit Steinen. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Kommentar | Politisch motivierte Gewalt - Das Tabu der linken Gewalt

Die Empörung über linke Gewalt in Berlin bleibt aus, kritisiert Innensenator Henkel. Im Kampf gegen Rechts wird sie seit Jahren von vielen Wohlmeinenden akzeptiert - im laufenden Wahljahr aber trägt Henkel eine Privatfehde mit der linksautonomen Szene aus, die mögliche Unterstützer seines Anliegens vertreibt, meint dagegen Olaf Sundermeyer.